Eingang der Speiseröhre entzündet ohne Sodbrennen

Seit zwei drei Wochen habe ich eine Art Brennen im Bereich des Kehlkopfs. Ich dachte erst an Pollen oder eine Mehlstauballergie (mahle mein Mehl seit zwei Monaten selbst). Die Apothekerin hatte keine Idee und meine Hausärztin auch nicht. Sie überwies mich zum HNO der mit einem Endoskop durch die Nase in den Rachen rein ist und gesehen hat, dass der Eingang der Speiseröhre entzündet und geschwollen ist und sich viel glasiger Schleim darauf befindet. Dies erklärt auch, warum ich mich öfter räuspern muss, manchmal leichten Schleim abhusten muss und ich manchmal einen Frosch im Hals habe. Nun meinte der HNO, das wäre was für den Internisten oder den Hausarzt. Man solle überlegen, ob man es erst mal mit einer Säureblockertherapie versucht oder direkt eine Magenspiegelung macht, vor der ich eine sch*** Angst habe. Ich habe kein Sodbrennen oder ähnliche andere Beschwerden, nur dieses Missgefühl im Hals. Kann man versuchen, so etwas auch erst mal antibiotisch zu behandeln oder mal einen Rachenabstrich zu machen, um zu schauen, ob dort evtl. Pilze, Viren oder Bakterien ihr Unwesen treiben? Ich bin in letzter Zeit sehr sehr müde manchmal. Aber das bin ich schon sehr lange. Was mir noch eingefallen ist. Letztes Jahr war ich schon mal beim HNO wegen einer anderen Sache, wo er auch in den Hals geschaut hat und ihm diese leichte Entzündung damals schon aufgefallen war. Aber da war sie nur ganz leicht und er hat nichts weiter dazu gesagt. Entsteht so eine Entzündung am Eingang der Speiseröhre typischerweise durch Magensäfte oder was kann das noch für Ursachen haben? Ich habe wirklich Angst, vor allem, weil mir einfiel, dass ich das letztes Jahr schon hatte, aber Beschwerden traten erstmals vor zwei Wochen etwa auf.

...zur Frage

Man kann natürlich einen Abstrich machen und erst mal alles untersuchen, Pilze, Bakterien oder dergleichen. Es wäre in der Tat auch sinnvoll. Jedoch ein Medikament zu verschreiben ohne genaue Diagnose, das halte ich nicht für gut. Möglich wäre jedoch, eine pflanzliche Lösung zu wählen, bis der Sachverhalt abgeklärt ist. Auch Tee zum schluckweise Trinken oder Gurgeln würde sich anbieten. Hier helfen ganz besonders die Kamille oder der Salbei. Ich denke mit ein wenig Geduld wirst du die Entzündung in den Griff bekommen und brauchst keine weitere Angst zu haben. Ich wünsche dir alles Gute.

...zur Antwort

Pommes zu essen, kann - im schlimmsten Fall - auch zu einem Schlaganfall führen. Wegen der ungesunden Ernährung. Trotzdem gibt es Fastfood Ketten an jeder Ecke. Auch das ist verantwortungslos. Der Mensch ist immer für sich selber verantwortlich. Ob ich nun meine Leber kaputt trinke, einen Schlaganfall herbei-esse oder Pille und Zigaretten kombiniere, ich bin immer selber schuld an meinen Lastern. Dass die Pille und das Rauchen doppelt gefährlich sind, kann ich bestätigen. Ich kenne eine junge Frau, die halbseitig gelähmt ist, weil sie aus diesen Gründen einen Schlaganfall hatte.

...zur Antwort

Von anderen Insekten bekommt man keine Borrelliose. Das ist ein normaler, leicht entzündeter Insektenstich. Womöglich hast du noch ein wenig gekratzt und mit den Fingernägeln Schmutz in die Haut gebracht und schon ist es passiert. Gib ein wenig Fenistil Gel darauf, wenn möglich das Gel im Kühlschrank aufbewahren, dann kühlt es noch zusätzlich.

...zur Antwort

Wichtig ist, dass du RICHTIG gehst, deshalb solltest du es dir genau erklären lassen. Oft passiert nämlich folgendes: Das Bein oder der Fuß schmerzt noch, ausserdem hat der Gips eine unangenehme Form und schon geht man in Schonhaltung, hält das Bein schief um "auszugleichen" und hinterher hat man dann echte Probleme mit der Hüfte.Und damit hat man sich nichts gutes getan!

...zur Antwort

Nein, das geht leider nicht. Die Infrarotkabine mag bei allem denkbaren helfen, aber leider nicht bei Heuschnupfen. Da hilft, meiner Meinung nach, nur eine kleine Kortisonspritze. Selbst die üblichen Mittel wie Nasentropfen, Augentropfen und dergleichen, die wirken nur eine zeitlang und dann ist es mit dieser Hilfe auch wieder vorbei.

...zur Antwort

Es sieht nur aus, als wenn es schwarz wäre. Das ist es aber nicht. Das ist einfach eine Vene die scheint nur dunkler durch die Haut, weil das Blut nicht so reich an Sauerstoff ist, wie arterielles Blut. Alles im grünen Bereich, überhaupt kein Problem. Alles gute und weiterhin viel Spaß beim Hanteltraining.

...zur Antwort

Bei einem Bekannten von mir wurde etwas ähnliches diagnostiziert. Also obwohl er ziemlich viel Alkohol trank konnte in seinem Blut nichts festgestellt werden, wegen Leberwerte und so. Mein Bekannter meinte später zu mir, dass es daran gelegen habe, dass der Arzt nicht das große Blutbild sondern nur ein kleines gemacht habe. Damit habe man es aber nicht erkennen können.

...zur Antwort

Gelbe Finger bringe ich eher mit Nikotin, Zigaretten und Rauchen in Verbindung, nicht so sehr mit Alkoholismus. Die Fahne ja, die deutet schon darauf hin. Hast du deiner Freundin so deutlich gesagt, was du denkst, und jetzt ist sie beleidigt? Vielleicht könntest du wieder auf sie zugehen, wäre doch schade, wenn so eine alte Freundschaft wegen einer unbedachten Bemerkung zerbrechen würde. Du wolltest bestimmt auch nicht, dass jemand über deinen Vater so eine Bemerkung macht. Ich wünsche euch alles Gute.

...zur Antwort

Das ist doch auch völlig unterschiedlich. Menschen, die eher zu fettem Haar neigen, werden es öfter waschen müssen, als solche, die trockenes Haar haben. Auch die Tätigkeiten, die jemand ausübt, haben Einfluss auf die Häufigkeit des Haares waschens. Jemand der im Büro sitzt, wird nicht so oft Haare waschen müssen wie jemand, der auf dem Bau oder in der Landwirtschaft arbeitet, wo permamenter Staub und Schmutz auf die Haare einwirkt.

...zur Antwort

Meinst du die Haare oder die Kopfhaut? Wenn es die Kopfhaut ist, könnte es ein Pilz sein, dazu solltest du dann einen Dermatologen aufsuchen. Wenn es die Haare sind sind es wohl graue Haare, eine Pigmentstörung. Auch das könnte sich der Dermatologe anschauen, ich tippe dann aber eher auf eine psychische Reaktion des Körpers wegen Stress oder Problemen. Wenn das so wäre sollten diese natürlich abgebaut werden.

...zur Antwort

Gerade bei einem Bandscheibenvorfall ist es enorm wichtig, in Bewegung und aktiv zu bleiben. Die geschonten Muskeln würden immer mehr verkümmern und die Schmerzen dadurch zunehmen. Nur wer gesunde Muskeln im Rücken, Bauch und auch sonst hat, kann seine Wirbelsäule unterstützen und somit auch die Bandscheiben. Tischtennis gehört da genauso dazu. Kein Problem, bei Bandscheibenvorfall Tischtennis zu spielen.

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.