Würde man verdursten wenn man anstelle Wasser zu trinken als Flüssigkeit nur Milch zu sich nimmt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, verdursten würde man auf keinen Fall. Milch besteht ja zu über 90 % aus Wasser.

Vielmehr würde man mit der Flüssigkeitszufuhr auch jede Menge Vitamine und Mineralien zu sich nehmen.

Allerdings auch - bei Vollmilch - etwas viel Fett. Wenn man seine Flüssigkeitszufuhr von 1,5 l /Tag durch Vollmilch decken würde, würden darin rund 50 Gramm Fett enthalten sein. Zum Vergleich: Big Mac = 26 g, Tafel Schokolade = 40 g, große Currywurst = 45 g.

Aber man kann ja fettreduzierte Milch nehmen (1,5 %ige).

Das Gute an Milch ist jedenfalls auch, das sie sehr satt macht und dadurch beim Abnehmen helfen kann.

Und einem Jojo effekt unterstützt. :)

@Itchi0108

Nein, warum? Das doch gerade nicht.

Der Jojo-Effekt tritt dann ein, wenn man eine (temporäre) Diät macht, dabei schnell abnimmt, und dann wieder in alte schlechte Ernährungsgewohnheiten verfällt.

Wenn man sich aber angewöhnt, seinen Flüssigkeitsbedarf voll oder teilweise durch (fettreduzierte) Milch zu decken, kann man dies ewig so weitermachen, wird auf gesunde Weise schnell satt und nimmt ab und hält sein Gewicht.

Sprich: Milch ist Bestandteil einer ausgewogenen Ernährungsweise, durch die man dauerhaft sein Gewicht hält.

Kuhmilch ist für Menschen ungesund - erst recht derartig viel ...

@Harald2000

Kuhmilch, mit der die Menschheit über Jahrhunderte und Jahrtausende als Gurndnahrungsmittel gute Erfahrungen hat, soll jetzt plötzlich ungesund sein.

Klar - früher hatte man kein Internet, mit dem sich Verschwörungstheorien leicht verbreiten ließen und mit dem sich Außenseiterwissenschaftler bei einer skandalhungrigen Besserwissergruppe Gehör verschaffen konnten, um ihrer eigenen Bedeutungslosigkeit zu entfliehen. Früher mussten die Menschen ganz einfach auf die eigenen Erfahrungen setzen - und die waren mit Kuhmilch offenbar gut.

@tevau

Dementsprechend hoch die Kindersterblichkeit ...

@Harald2000

Harald, also bitte!

Sorry, aber mit solchen hergeholten Unwahrheiten und "alternativen Fakten" macht Ihr Nahrungsideologen (ob nun Milchgegner, Veganer, und was noch so für Modeerscheinungen sich verbreiten) Euch noch unglaubwürdiger.

Die höhere Kindersterblichkeit ist in den letzten Jahrzehnten und Jahrhunderten zurückgegangen. Der Konsum von Milch und Milchprodukten hat aber nicht ab-, sondern zugenommen - was allein schon dem höhen Wohlstand zu verdanken ist, der einen höheren Konsum von Milchprodukten erlaubt.

Damit ist wohl nicht sehr wahrscheinlich, dass Kuhmiclh zu Kindersterblichkeit führt - genau das Gegenteil ist der Fall. Die Überlebenschancen von Kindern sind mit besserer Ernährung auch durch Kuhmilch höher.

Jedes Kind weiß, dass die höhere Kindersterblichkeit früher statistisch signifikant nur auf zwei Einflüsse zurückzuführen ist: Schlechtere Hygiene und schlechtere medizinische Versorgung.

Kuhmilch besteht zu 87,5 % aus Wasser, die Gefahr zu verdursten besteht also theoretisch nicht .

Allerdings wird sich der Darm irgendwann melden und mit Durchfall reagieren . Hier nun müsste man die Trinkmenge erhöhen .

Ich kann mir nicht vorstellen das man sowas lange durchhält .

Gesunde Menschen ohne Stoffwechselstörungen können Milch auch in großen Mengen problemlos vertragen.

Sonst müsste halb Holland oder Skandinavien mit Bauchweh rumrennen, denn dort trinken sehr viele Menschen Milch als Standardgetränk (was in Deutschland ja eher selten ist, deswegen sehen die Deutschen auch aus wie die Deutschen und die Holländer wie die Holländer).

Nur bei Laktoseintoleranz gibt es Probleme, aber dann kann man laktosefreie Milch nehmen.   

@tevau

Der menschliche Darm gesunder Menschen hat bezüglich Milcheiweiß eine absolute Schmerzgrenze. 

Täglich 2 - 2,5 l ist auf Dauer ohne zusätzliches Wasser nicht machbar. 

Ein Schwerpunkt hierbei ist der empfindliche Elektrolythhaushalt. 

Skandinavier und Holländer decken ihren Flüssigkeitsbedarf auch mit Wasser , NICHT  mit Milch.

Milch ist auch in den Ländern ein neben Wasser zusätzliches Nahrungsmittel. 

@user8787

"Skandinavier und Holländer decken ihren Flüssigkeitsbedarf auch mit Wasser , NICHT  mit Milch".

So ist es falsch. Richtig wäre "...nicht NUR mit Milch".

Dann bin ich bei Dir. Es ging mir nur um die Aussage, das der Mensch auch große Mengen Milch verträgt.

Im Übrigen sind 2 bis 2,5 Liter Wasser im Normalfall auch ziemlich viel Flüssigkeit. Die kann man trinken, braucht man aber nicht... 

@tevau

Die Frage der TE war ob man den Flüssigkeitsbedarf NUR mit Milch decken kann.

Dazu von mir ein klares NEIN.

Also ist da nix falsch....nur unglücklich von mit formuliert . *smile




@tevau

Entspricht nicht mehr neueren Erkenntnissen ...

@Harald2000

... die Du hier nicht nennst. Wenn diese neuen Erkenntnisse jahrhunderte alten Erfahrungen mit Milch widersprechen, dann würde ich wohl eher das Zustandekommen dieser "neuen Erkenntnisse" anzweifeln als die gesundheitsfördernden Eigenschaften von MIlch.

Verdursten würde man nicht aber irgendwann bekommt man Durchfall oder Erbrechen weil man immer dasselbe trinkt, milch auch fett enthält und man Wasser braucht. Glaube kaum dass das länger als paar Monate gehen würde.

Zur Verdauung von 1 Liter Kuhmilch werden etwa 1 Liter Wasser benötigt, sonst bekommst du Durchfall.

Ich weiß es nicht aber ich glaube schon, den das ist ja trotzdem eine Flüssigkeit, die einfach mehr Inhaltsstoffe hat. Ein Baby bekommt ja auch nicht sonderlich viel Wasser zusätzlich. Es ist mit Sicherheit nicht so gesund . Mit Gurken könnte man mit Sicherheit auch eine weile überleben

Also ich glaube man würde nicht verdursten, habs falsch ausgedrückt ^^

Was möchtest Du wissen?