Wie fühlt sich die Wirkung vom Beruhigungsmittel Tavor an?

5 Antworten

Hallo Melone, Deine Angst mit einem Medikament in den Griff zu bekommen, damit tust Du Dir keinen Gefallen. Dies Medikament hat Nebenwirkungen, die Du Deinem Körper ersparen solltest. Deine Situation ist aber, dass Du Angst vor der Zahnartztbehandlung hast und Dir Nebenwirkungen und ähnliches ziemlich egal ist, oder? Es gibt ein Hörbuch, dass speziell auf dieses Problem eingeht und sehr gute Wirkung hat: "Keine Angst vor der Zahnarztbehandlung" ISBN 978-3-939306-11-5. Damit wirst Du es gut schaffen, und es in Zukunft ohne Tabletten Deine Angst in den Griff bekommen. Gruss vom Tobi

Ich hatte 2mg lorazepam vor einer Wurzelbehandlung. Trotzdem habe ich noch alles mitbekommen, war aber entspannter. (Halte diese stundenlangen Sitzungen einfach nicht aus...)

Am nächsten Tag hatte ich das Gefühl einen schlimmen Kater zu haben: Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit. Aspirin genommen und dann ging es.

@ nieweieder:

Naja, selber Schuld. Da hättest du auch Schmerz- oder Schlaftabletten nehmen können. Damit wärst du bestimmt auch ins Krankenhaus gekommen. Das lag nicht an Tavor. Hoffe, sowas passiert Dir nicht nochmal und schön, dass Du da heil rausgekommen bist :-)

Und das mit Alkohol und Ängsten- keine gute Mischung. Scheint zwar erstmal zu helfen, aber dann beißt sich die Katze irgendwann in den Schwanz und dann gehts dir mit und ohne Alk schlecht- ich kann nichts mehr trinken, weil ich dann am nächsten Tag meine sterben zu müssen, oder, dass mich jemand umbringen will, dass ich nicht mehr aufwache, wenn ich einschlafe. Deshalb machen jetzt Geburtstage, Silvesters ect. auch keinen Spaß mehr :-( Also, Alkohol, wenn man eh schon spinnt- böse Falle

Dieses Tavor kenne ich nur als Psychopharmakon. Die Ärzte verschreiben es auch meist nur als einzelne Tabletten, weil es wohl schnell abhängig macht. Ich habe es wegen Panikatacken bekommen. Ich finde, die Wirkung fühlt sich so an, als würde einem ein riesen Stein vom Herzen fallen. Also kein Tripp, sondern man kann einfach wieder klar denken und aufmerksam sein. Und das ist auch gut so, denn bei Depressionen u.ä. hat dieset "Stein am Herz" meist garkeinen Grund, den man mit Nachdenken loswerden könnte. Woher soll man auch wissen, wie es einem besser werden soll, wenn man nicht weiß, warum es einem schlecht geht. Ich find´das Zeug sehr hilfreich.

Ich habe mit Tavor bereits seit vielen Jahren gute Erfahrungen gesammelt. Wichtig ist, dass das Mittel nicht regelmäßig genommen wird...wegen der Suchtgefahr. Die Patienten vertragen Tavor immer gut, kommen damit sogar mal für eine gewisse Zeit aus der Depression heraus;-) In Sachen Therapie gegen Angst und Unruhegefühle wirkt es immer sicher. Man fühlt sich lässiger und entspannter, macht sich nicht mehr so viele schlechte Gedanken und kann dazu auch noch viel besser schafen... Die Angst vor der Gewöhnung und Abhängigkeit ist berechtigt. Daher bitte nur in Ausnahmefällen benutzen!

Liebe Grüße

wie sieht es denn mit den nebenbwirkungen aus, treten dir nur bei mehrmaliger einnahme auf oder direkt schon bei der ersten einnahme??

Was möchtest Du wissen?