Wer hat sich beim Zahnarzt schon mal mit Lachgas "betäuben" lassen?

5 Antworten

ich hatte gestern als angspatient das erste mal lachgas und hatte schon hypnose probiert. hat beides nicht gewirkt. in hypnose konnte er mich gar nicht erst versetzen und beim lachgas hatte ich eher atemnot bekommen, die angst blieb auch wenn mir dabei etwas schwindlig wurde. ich würde sagen: das richtige verhalten des arztes, reden, auf den patienten eingehen und die betäubung korrekt für ihne korrekt dosieren, ist weitaus mehr wert als einfach nur die maske auszusetzen zu denken, alles hat jetzt gut zu sein. ich werde es wohl nicht wiederholen.

Ich hatte gestern eine Behandlung mit Lachgas. Das war das mit Abstand beste Zahnarzt-Eerlbnis meines Lebens. ich bin derzeit in den USA und gehe in einige Monaten zurück nach Österreich. Dort werde ich mir einen neuen Zahnarzt suchen, wobei die Frage, ob er/sie Lachgas anbietet für mich hiermit zur Schlüsselfrage geworden ist. Man schwebt völlig gleichgültig im Sessel, ich hab nichtmal sie Spritze gespürt. Ich war derart tiefenentspannt und nur von wohligem Kribbeln umgeben, konnte aber trotzdem noch auf alle Fragen sinnvoll antworten. Hätte mich die Ärztin gestern gefargt, ob sie mir gleich noch alle Weisheitszähne rausholen soll, ich hätte kein Problem damit gehabt. Grossartig!!! Jetzt verstehe ich, warum die Hollywood-,menschen alle so perfekt gebisse haben: mit Lachgas ist ein solches gebiss wirklich nur noch eine Frage des Geldes...

Hallo, ich habe gerade eine solche Behandlung hinter mich gebracht, noch keine zwei Stunden her! Ich fands klasse, weil ich ein Extrem-Angsthase beim Zahnarzt bin. Ich habe von der ganzen Wurzel-Behandlung nichts, aber auch garnix mitgekriegt. Und jetzt auch noch keine Schmerzen, das ist mir so noch nie passiert. Ich habe nicht fantasiert, habe keine Farben oder so gesehen. Bin jetzt einfach nur müde. Weder meine Lippen noch meine Zunge waren betäubt, da eine Spritze garnicht nötig war! Konnte also nach der Behandlung völlig normal denken und sprechen.

Hallo zusammen, Ich möchte heute auch mal über meine Erfahrung zum Thema lachgas beim Zahnarzt berichten. ich habe immer angst vorm Zahnarzt... als eine wurzelkanalbehandlung anstand habe ich zum ersten mal das lachgas anwenden lassen. Als das lachgas durch die nasenmaske eingeleitet wurde habe ich erst mal nichts gemerkt...der Zahnarzt hat dann die Dosis von 20 auf 30% erhöht. Dann habe ich von jetzt auf gleich was gemerkt. meine Füße und Hände fingen an zu kribbeln und dee ganze körper fühlte sich schwer an. Ich wurde so müde und entspannt das ich die Auge schießen "musste". Von der Behandlung habe ich kaum was mit bekommen. ich war einfach nur müde und entspannt. Zwischendurch hat es sich ein bisschen gedreht als wenn man betrunken ist. es tat nichts weh und man hatte kein zeit Gefühl. bei größeren Eingriffen würde ich es immer wieder machen :-)

Ich habe selbst schon häufiger Lachgas bei meinem Zahnarzt in Wesseling bekommen. Wenn man ängstlich ist beim Zahnarzt dann kann ich Lachgas nur empfehlen. Viele fortschrittliche Zahnärzte bieten Lachgas in Deutschland an. Mit etwas suchen im Inernet findet man sie leicht.

Zähne machen mich wahnsinnig! Wer weiß Rat?

Hallo zusammen, ich habe seit längerem das Gefühl, dass meine oberen Schneidezähne und Eckzähne nicht ganz fest sind und teilweise mit einem (lautlosen) Knacken "einrasten" . Ich hoffe, das ist eine verständliche Erklärung. Laut Zahnarzt sind sie aber fest, sodass ich immer versucht habe, das gedanklich ganz wei t weg zu schieben. Seit Mitte November machen genau diese sechs Zähne mir aber richtige Probleme. Es fing an mit einem schmerzlosen Pochen im rechtenn kleinen Schneidezahn und einer Wärme-Empfindlichkeit. Fühlte sich an wie eine beginnende Wurzelentzundung. Zahnarzt machte mehrere Röntgenbilder und Vitalitätstest usw., kein Befund. Dann fing der linke kleine Schneidezahn plus der große Schneidezahn und Eckzahn auf dieser Seite an:komisches Gefühl, wie taub, normalerweise nimmt man Zähne ja nicht wirklich wahr, diese drei störten richtig, aber keine wirklichen Schmerzen. Wenn ich mit dem Finger über das darüber liegende Zahnfleisch strich war das aber super-empfindlich. Wieder kein Befund beim Zahnarzt. Das hielt ca. eine Woche, dann fing der Eckzahn der rechten Seite an, schlimm zu schmerzen, vergleichbar mit dem Schmerz bei einer Wurzelentzundung. Liess aber wieder nach um zwischen den großen Schneidezähnen wieder aufzutauchen. Dies wechselt seitdem zeitweise halbstündig, zeitweise nach mehreren Stunden, mal brennt der gesamte Oberkiefer wie Feuer, mal kribbelt es. Es fühlt sich teilweise an, alshahätte mir jemand auf die Zähne geschlagen. Nachts kann ich aber gut schlafen, ich bin noch nie durch Schmerzen aufgewacht. Die beiden Zahnärzte bei denen ich bislang war meinen was in Richtung Überlastung der Zähne. Aber müssten die Beschwerden nicht schon morgens da sein wenn sie durch nächtliches Knirschen oder Pressen kämen? Sie tauchen in der Regel erst gegen Vormittag auf. Was kann das nur sein? Es macht mich wahnsinnig! Könnte der Kieferknochen entzündet sein? Kann das von den Nebenhöhlen kommen? Kann es so viel dummen Zufall geben, dass doch mehrere Zähne nebeneinander entzündet sind? Ich hab so Angst, dass da was Ernstes hintersteckt und mir am Ende Zähne gezogen werden müssen. Niemand kennt sowas! Kann mir hier jemand einen Rat geben? Ich bin dankbar für jeden Tipp!!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?