Wer hat Erfahrung mit einem Mi Shu-Stuhl und was kostet er?

5 Antworten

Der Mishu Hocker ist sehr schön. Ich habe selbst seit einigen Jahren einen in Kirschbaum. Allerdings sitze ich nur sehr selten darauf. Als Arbeitshocker ist er zu kippelig, man kann ihn schlecht beim Aufstehen zurückschieben, sondern muss das vorsichtig mit den Händen tun. Beim Arbeiten fühle ich mich auch etwas unsicher darauf.

Wegen der lose aufeinander gelegten Teile muss man ihn immer unter den untersten Streben anheben, sonst hat man nur die Einzelteile in der Hand.

Wenn er frei im Raum steht, sieht er, wie gesagt, schön aus. Dann kann man auch darauf sitzen (z.B. zur Meditation). Ich empfehle aber unbedingt das Lederpolster, auch wenn es die ästhetische Wirkung und den japanischen Touch etwas beeinträchtigt. Der Sitz ist sehr hart.

Ein schönes Möbel, eine Skulptur, auf der man gelegentlich auch mal sitzen kann. Wenn einem das den Preis wert ist (die Verarbeitung ist sehr gut), kann ich den Kauf empfehlen. Der Gebrauchswert ist nach meiner Meinung, wie oben beschrieben, sehr begrenzt, die vorgeschlagenen Verwendungsmöglichkeiten eher theoretisch (an der Nähmaschine? Ausgeschlossen!).

Also ich sitze den ganzen Tag auf meinem Mi Shu, vor allem am Schreibtisch. An manchen Tagen sind das deutlich mehr als 8 Stunden … Ohne einen beweglichen Stuhl würde ich das gar nicht schaffen. Hart fand ich den Stuhl am Anfang auch – man gewöhnt sich aber daran und kann ja mit Kissen sitzen, mal höher und mal tiefer … das entlastet die Knochen auch. Ich bin geradezu süchtig nach dem Stuhl, meine sogar, mich mit ihm besser konzentrieren zu können. Ganz selten kommt es mal vor, dass ich mich gern zurücklehnen würde, dann mache ich eben eine Sitz-Pause. Ich kann nur jedem empfehlen, die verschiedenen Stühle auszuprobieren. Wem das Geradesitzen ohne Lehne dann doch zu anstrengend ist, kann sie ja zurückschicken (Mi Shu leiht Stühle zum Ausprobieren aus und Rückgaberecht gibt’s eh). Ich jedenfalls hab mich sofort in meinen Test-Mishu verliebt und bin ihm seit 5 Jahren treu.

Ich schließe mich der letzten Schreiberin an und stelle den Gebrauchswert dieses Stuhls ein wenig in Frage, denn was nützt mir ein kippeliger Stuhl, wenn ich genau nähen will oder exakte Zeichnungen anfertige und eine ruhige Hand brauche? Da ist mir ein Pezziball viel lieber ( nur für den PC- Gebrauch, denn ansonsten brauche ich eine ruhige Sitzfläche): alleine schon wegen den Kosten! Ist doch ziemlich viel, oder? Aber Hartholz ist teuer, die Bearbeitung auch und schön sieht er aus! Ich bleibe bei meinem Pezziball in schönen Regenbogenfarben und mal sehen, was hier noch so geschrieben wird...

Ein GS-Zeichen für "geprüfte Sicherheit" hat der MiShu wohl nicht, denn:

Bei Youtube kann man sehen, dass der MiShu aus einem Stapel von Holzbrettern besteht, von dem jedes für sich lediglich mit kurzen Dübeln gegen ein Verrutschen gegenüber dem anderen gesichert sind.

Das müsste hochgradig riskant im Sinne des Produktsicherheitsgesetzes sein. Mit einem leichten Stoß gegen so einen lose gelegten Bretter-Stapel könnte ein Brett aus seiner unverriegelten Lage rutschen. Wenn dieses nicht bemerkt wird, könnte der ganze Stapel beim Daraufsetzen - vor allem bei unaufmerksamen oder ungeschulten Personen - abrutschen.

Weiter gibt es in dem Bretterstapel sehr viele potentielle Klemmstellen, so dass eine Benutzung in Gegenwart von Kinder riskant ist.

Der TÜV verbietet bei Bewegung sich öffnende und sich schließende Spalten, in denen Finger eingeklemmt werden können.

Was möchtest Du wissen?