Welches Mittel gegen Hämorrhoiden?

5 Antworten

Hi,
immer diese Ärztetipps!

Ich kann aus eigener Erfahrung folgendes berichten:
Irgendwann in den 80'er Jahren hat Rangar Yogeshvar eine Sendung über H. gemacht. Er hat recherchiert und herausgefunden, dass es im arabischen (?) Raum diese Probleme nicht gab. Warum? Sie haben kein Papier benutzt, sondern Wasser.

Das Waschen/Duschen mit Wasser (gern nach Benutzung von Papier) hat die Folge, dass die kleinen Reste, die in den Fältchen der H. bleiben, rausgewaschen werden. Bleiben die Reste längere Zeit in den Falten, können sich Keime darin vermehren. Das sei die Ursache für die krankhafte Vergrößerung der H.

Ich hatte damals Stadium 3 mit heftigen Blutungen. Habe konsequent nach jeden Toilettengang gründlich mit der Dusche nachgewaschen, erst warm, dann kalt, damit sich die Gefäße zusammenziehen.

Das hat geholfen. Ich brauchte nicht zum Arzt, brauchte keine Salbe, und die Vergrößerungen sind bis heute nicht wiedergekommen.
Nur einmal eine Analvenenthrombose, die auch operiert werden musste. Aber das ist ein anderes Thema.

Offen und ehrlich
euer Ted

Bitte lesen - und danach zum Arzt!

Hallo ihr Lieben, ich weiß, die Frage liegt schon etwas zurück, aber aus aktuellem Anlass möchte ich euch gerne von meinen (wirklichen schlimmen) Erfahrungen erzählen und hoffe, so dem ein oder anderen Mut zu machen.

Ich hatte in der Vergangenheit immer öfter mal mit Hämorrhoiden zutun (oftmals war die Ursache einfach zu starkes Pressen) - die gingen aber meist wieder weg durch rezeptfreie Salben etc. Vor 3 Wochen dann bekam ich erneut Probleme... bin natürlich von Hämorrhoiden ausgegangen und bin - weil es mir unangenehm war - auch nicht zum Arzt. Hab mir stattdessen ein Rezept für Posterisan Corte bei den Arzthelferinnen geholt. Hatte die Creme schon mal und dachte einfach, das wird auch so wieder helfen.

Tja, leider wurde es nur schlimmer. Auch beim Abtasten hatte ich das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmte. Ich konnte die Hämorrhoide auch nicht zurückschieben und es tat so weh, dass ich freiwillig Ibu nahm. Der Schmerz trieb mich zum Hausarzt. Der meinte: eingeklemmte Hämorrhoiden und ich wurde noch am gleichen Tag in die Chirugie überwiesen. Dort hieß die Diagnose dann: Hämorrhoide UND Analvenenthrombose! Analvenenthrombosen sind zwar harmlos, aber extrem schmerzhaft und werden ganz häufig mit Hämorrhoiden verwechselt! Mir wurde die AVT noch am gleichen Tag operativ entfernt - eine ganz unangenehme Erfahrung, vor allem die Schmerzen und Tage danach!

Jetzt ist die OP ca. 12 Tage her - heute war ich nochmal bei einem Proktologen in der Uniklinik (Spezialist für Enddarm), weil ich unbedingt einen Facharzt darüber schauen lassen wollte. Die Hemmung zum Arzt zu gehen, hab ich abgelegt. Ich wollte einfach nur Hilfe und mein Wohlbefinden zurück. Der Proktologe machte gleich eine Enddarmspiegelung (nicht halb so schlimm wie die OP!) und meinte, dass soweit alles gut verheilt, aber er die AVT gar nicht zugenäht hätte und es jetzt ewig dauern kann, bis die Fäden sich auflösen. Weil jetzt auch noch ein Urlaub von mir bevorsteht, riet er mir zu irgendwelchen Eingriffen zwecks der immer noch bestehenden Hämorrhoide ab. Ich soll nun einfach Salben und Sitzbäder machen. Wenn die Beschwerden nach dem Urlaub noch da sind, kann man überlegen, ob man die Hämorrhoide abklemmt oder verödet.

So viel zu meinem Leidensweg. :( Die Moral von der Geschichte ist recht einfach: bitte diagnostiziert euch nicht selbst! Geht sofort zum Arzt, auch wenn ihr denkt, es ist nur eine harmlose Hämorrhoide. Analvenenthrombosen gibt es relativ häufig und sind vom Laien nicht zu unterscheiden. Und umso früher das vom Arzt erkannt wird, umso besser sind eure Chancen für eine schnelle Heilung!

Ich weiß, zum Arzt gehen und sich das anschauen lassen, ist nicht gerade super schön - aber es ist wirklich nichts im Vergleich zu den Schmerzen die bei falscher Selbst-Diagnose entstehen! Duscht euch vorher einfach schön ab, rasieren und ab zum Arzt. Für die ist das völlig normal - haben sich schließlich den Beruf ausgesucht. :) Ich würde euch sogar raten, immer gleich zum Proktologen zu gehen und nicht zum Hausarzt, da selbst mein Hausarzt die AVT nicht erkannt hat.

Vorbeugend und auch während der Beschwerden, solltet ihr immer folgende Dinge tun: - Immer feucht abwischen, nie trocken! Wenn möglich, danach am besten abduschen! - Nie pressen oder drücken! Wenn's nicht "kommt", bleibts halt drin. Ist unangenehm, aber der Druck löst am häufigsten das Leiden aus. Also hier nicht in Versuchung kommen. - Haltet den Stuhl weich (Viele Ballaststoffe essen + 2l Wasser trinken) - Benutzt die Toilette in einer hockenden Stellung. Also die Füße einfach auf eine kleine Erhebung (z.b. Hocker, Korb, Abfalleimer) stellen. Das ist natürlich für den Darm und erleichtert den Vorgang - Haltet euren After geschmeidig. Es gibt bestimmte Öle dafür.

Sonstige Darmprobleme wie Blähungen? Völlegefühl? Reizdarm? Wer generell Probleme damit hat, regelmäßig auf die Toilette zu können (z.b. Reizdarmleiden wie ich), dem empfehle ich UniStop. Das sind rezeptfreie Kapseln, die gesunde Darmbakterien bifidium enthalten. Ich nehme seit einem halben Jahr jeden Tag eine und seither habe ich kein Vollgefühl mehr, keine Blähungen und eine regelmäßige Verdauung! Es ist auf Dauer nicht billig (3 Monate ca. 30€), aber mir jeden Euro wert. Das Mittel hat mein Leben unheimlich verbessert! Ob es bei jedem hilft, weiß ich natürlich nicht. Aber kauft euch doch einfach mal die Packung für einen Monat und probiert es aus. Der Versuch ist es wert! Hab es in der Online-Apotheke bekomme. Habe es auch meinem Hausarzt gezeigt und der meinte, dass kann ich unbedenklich nehmen.

Ich wünsche allen Leidensgenossen alles Gute!

Hämorrhoiden ist ein Thema für sich und sehr schmerzhaft ich hatte das auch mal vor ganz langer Zeit, stand schon kurz vor einer OP es half gar nichts mehr Salben Ernährung alles ausprobiert es mag daran liegen das wir zu schnell und zu viel Essen Fleisch tut sein übriges es ist so wenn der Stuhl zu hart
ist, wird der Darm beschädigt von innen dann kann sich das ganze Endzünden und dann beginnt ein Teufelskreis
für mich hat sich bewährt und habe bis heute auch keine Probleme mehr in den Apotheken oder im Internet gibt
es große Plastik Spritzen 100 ml die sind an der Spitze aus Plastik und etwas spitz  , das muss man mit
einem Messer abrunden dann zieht ihr normales Wasser auf und sprüht euch das langsam in den Po alles andere
geht dann von selbst und das könnt Ihr so oft machen wie es nötig ist ,es hat keine Nebenwirkungen ich kann bis
heute alles Essen neben efekt war seltsamer weise das Ich 12 kg abnahm und mich einfach besser 
fühle und fit Bin.

Alles Gute

Hirtentäschchen sammeln und in eine kleine Flasche tun so 200 ml Flasche. Kornschnaps dadrauf gießen und 14 Tage an einem warmen dunklen Ort ziehen lassen, dann damit unten einreiben. Zusätzlich Frauenmanteltee trinken 3-4 Tassen am Tag. Das kann helfen, Ein Rezept von Maria Treben. 

Was möchtest Du wissen?