Was passiert, wärend einem der Magen ausgepumpt wird?

4 Antworten

nein kein narkose.... bkommst ,meist eine doppellumen magensonde (wird über die nase geschoben) die etwas dicker ist und kann man spülen und ablaufen lassen...ggf auch mit sog absaugen. zur überwachung dann ev ein paar tage ins krankenhaus...war es in suizidaler absicht geht es danach erstmal in die psychiatrie

In der Regel wirst Du wohl eine Narkose bekommen, also zum Schlafen. Während des Schlafens wird durch den Mund ein Schlauch bis in den Magen eingeführt und der Inhalt abgepumpt. So lange, bis ziemlich alles draußen ist. Das dauert maximal 1-2 Stunden. Möglicherweise bekommt Deine Schwester dann noch Medikamente, die evtl. abführend wirken. Damit mögliche Reste so schnell wie möglich raus kommen. Unter Umständen bleibt sie noch 1 Tag zur Beobachtung dort.

Es gibt einen Betäubungsspray, ansonsten könnte man den Schlauch nicht in den Magen bekommen. Fein ist das alles sicher nicht, aber doch notwendig. Ob sie im Krankenhaus bleiben muss, kommt darauf an, wie es deiner Schwester danach geht.

Vielen Dank, weißt du auch, wie lange sowas dauert?

Es gibt keine Narkose, aufgrund der Gefahr, dass etwas in die Luftröhre/Lunge gelangt... Person muss wach sein, aber ein Beruhigungsmittel kann gegeben werden.

Zudem wird der Rachen mit einem Spray betäubt, damit der Würgereiz durch den Schlauch nicht so stark ist.

Es gibt meist einen speziellen Schlauch, bei dem einerseits der Magen gespült werden kann, dann aber auch der Mageninhalt abgesaugt werden kann...

Ich denke, nach einer Stunde sollte dies vorüber sein....

Falls deine Schwester das Petroleum aufgrund von Suizidgedanken getrunken hat, wird sie danach erstmal in die Psychiatrie eingewiesen werden...

Was möchtest Du wissen?