Was hat man bei einer OP an?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie Du bereits an der Vielfalt der Antworten siehst, wird das bei verschiedenen Krankenhäuser, Praxen etc. unterschiedlich gehandhabt. Im Krankenhaus werden die Hygienemaßnahmen für den "Sterilbereich" meiner Erfahrung nach streng gehandhabt, d.h. man duldet dort keine Kleidung aus dem "unsterilen" Außenbereich. Sterile Klinik-Unterhosen gibt es leider normalerweise im Op-Bereich nicht, so dass der Patient in der Regel nackt unter dem sterilen Op-Tuch operiert wird. Bei uns in einer Chirurgischen Praxis, wo ambulant u.a. recht anspruchsvolle Hand-Operationen (Karpaltunnelsyndrom, Dupuytren'sche Kontraktur) durchgeführt wurden, durften die Patienten ihre Unterhose anbehalten, wenn der Op-Bereich oberhalb der Gürtellinie lag, wurden aber natürlich zusätzlich mit einem Steriltuch abgedeckt. Entscheidend ist hier auch die Tiefe der Narkose und der Zeitumfang der Operation. U.U. muss der Anästhesist die Möglichkeit haben , einen Urinkatheter zu legen, und da ist ein Höschen natürlich im Wege. Warum ist diese Frage für Dich so wichtig? Vielleicht kannst Du mit Deinem Operateur einen Kompromiss schließen, wenn hygienisch nichts dagegen spricht? Fragen kann man ja immer! Alles Gute für Dich!

Das kommt auf die OP an. Normalerweise hat man OP-Hemdchen ("Engelhemdchen")und ein Wegwerfhöschen ("Spitzenhöschen") an. Im OP-Saal wird das Hemdchen ausgezogen. Nach der OP wird es wieder angezogen und du wachst nicht nackt auf.

Nein, es gibt das obligatorische Flatterhemd vom Krankenhaus, hinten zu schließen, und das wars

doch, da gibt es so wegwerfhöschen. kommt aber auch darauf n, wo du operiert wirst.

kommt drauf an wo bzw an was du operiert wirst, meistens aber nur mit dem netten hemdchen und ohne unterhose

Was möchtest Du wissen?