Vertragen sich Citalopram und Cannabis?

5 Antworten

Vorsichtig gesagt: Es ist recht unwahrscheinlich, dass es zwischen diesen beiden Stoffen eine Wechselwirkung gibt, dafür sind sie pharmakologisch einfach zu verschieden.

Bei anderen Drogen wie Alkohol oder Extacy ist das Verhältnis zu Antidepressiva allgemein wesentlich bedrohlicher, weil speziell diese Beiden auf Botenstoffe zugreifen, die auch viele Antidepressiva beeinflussen. Das kann ziemlich gefährlich werden.

Hi,

Was sonst könnte passieren bzw. wären die Nebenwirkungen so schlimm, dass ich es mit dem Cannabis lieber lassen sollte ?

Es könnten unvorhersehbare Wechselwirkungen auftreten, d.h. Spektrum reicht von Wirkabschwächung über unkontrollierte Verstärkung bis zu anderen, starken Nebenwirkungen.

Generell sollte man keine Psychopharmaka mit Cannabis kombinieren.

LG

Danke für die schnelle Antwort ! Weißt du, ob diese Wechselwirkungen zu einem Krankenhausbesuch oder im schlimmsten Fall zum Tod führen könnten ? Klingt vllt. doof, aber möchte ungerne so viel für ein paar Stunden Entspannung riskieren...

@YasuhiroTaeko
Danke für die schnelle Antwort !

Gerne ;-)

Weißt du, ob diese Wechselwirkungen zu einem Krankenhausbesuch oder im schlimmsten Fall zum Tod führen könnten ?

Krankenhausaufenthalt wäre durchaus möglich - man denke an die drogeninduzierte Psychose. Hier würde ich bei der Einnahme von Antidepressiva zumindest auf ein höheres Risiko schließen - das könnte durchaus auch längerfristige Probleme verursachen.

Bei extremen Wechselwirkungen (z.B. Serotonin-Syndrom, wobei ich das für eher unwahrscheinlich halte) sind auch körperliche Schäden möglich.

Daher: lass es besser sein!

Zum Tod sicherlich nicht, da ist Alkohol viel gefährlicher. Und selbst das habe ich schon oft genug gesehen. Zu einem Krankenhausbesuch eher nicht. Es könnte deine Stimmung betreffen oder eher deinen Kreislauf, wenn du da eh Schwierigkeiten hast.

@MissSteez

Wenn man seine Kommentare liest, dann kommt man zu dem Schluss, dass er doch wieder zu Cannabis greift. Na, dann eben weiter abwärts …...

Cannabis macht abhängig (wie du ja selbst bemerkst). 1. ist es jetzt mit Citalopram eine gute Möglichkeit von Cannabis abzulassen 2. Cannabis mindert die Wirkung von Citalopram und erhöht keineswegs das Wohlgefühl. Nebenwirkungen können Unruhe und innere Erregung sein. 3. Bei Nachlassen der Cannabiswirkung wieder Depression und Mattigkeit.

Ich rate mal dazu die Definition von "Abhängigkeit (von psychotropen Substanzen)" bei Wikipedia zu recherchieren und dann noch einmal zu hinterfragen, ob Du anderen Leute so einfach eine Abhängigkeit durch Cannabis andichten kannst.

@aXXLJ

Man spricht von einer Abhängigkeit auch, die nicht nur von stofflichen Substanzen, sondern auch von bestimmten Verhaltensmustern geprägt ist. Also eine psychische als auch und/oder eine physiologische Abhängigkeit. Wie genau es sich bei jedem Einzelnen bei Cannabis-Konsum verhält, darüber teilen sich die Meinungen.

@Nirakeni

Man spricht sicher auch von "Abhängigkeit" beim Einatmen von Luft.
Oder von "Abhängigkeit" täglicher Darm-Entleerung.

@aXXLJ

Dir ist wohl entfallen, dass es sich bei der Antwort um Abhängigkeit von Cannabis handelt?!

Bei diversen Leuten passiert nichts wenn sie antidepressiva mit Cannabis kombinieren. Wie es bei dir ist wirst du sehen. Cannabis gibt es ja mittlerweile in manchen Apotheken, also könntest du in so einer auch fragen. Wenn du es allerdings illegal beziehst, würde ich das nicht unbedingt der Apothekerin erzählen, um keinen schlechten Eindruck zu machen

Okay, dann hoffe ich mal, dass ich eine der Personen bin, bei der das keine Nebenwirkungen auslöst ! :D

Psychopharmaka und Cannabis sollten nicht kombiniert werden. Aber letztendlich solltest du deinen Arzt fragen.

Was möchtest Du wissen?