Verbeamtung nach Psychotherapie?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du solltest dem Amtsarzt die Situation so erklären wie hier (Therapie vor sieben Jahren abgeschlossen, seitdem keine entsprechenden Beschwerden mehr). Wenn Du das glaubhaft machen kannst, dann wird er Dich als verbeamtungsfähig ansehen. Falls Du ihm Deine frühere Erkrankung noch nicht erzählt hast, könntest Du das auch verschweigen, wenn z.B. nur die letzten fünf Jahre gefragt sind.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Wenn Du die Erkrankung angegeben hast, kann der Amtsarzt tatsächlich eine Verbeamtung verhindern, muss aber nicht.

Meinst du, dass es in meinem Fall ein Problem gäbe? Die Psychotherapie ist ja ziemlich lange her

@Astrix123

Aber nicht lange genug, als dass Du sie nicht angegeben hättest!

Der Amtsarzt soll eine Einschätzung abgeben, ob dein Gesundheitszustand gut genug ist, um eine vorzeitige Pensionierung vorzubeugen.

In wie weit er hier deine Heilung beantworten kann, weiß nur er...

Nicht, dass ich wüsste. Woher sollte der Amtsarzt das denn überhaupt wissen?

Weil man das angeben muss und auch sollte.

Man muss bei dem Besuch Dokumente ausfüllen, ob man früher irgendwelche Krankheiten hatte und wie lange diese dann gingen

@Astrix123

schreib nichts dahin.

@Dahika

schlechter Rat. Wenn es später rauskommt, dann ist das arglistiges Verschweigen...

Was möchtest Du wissen?