Tonsillotomie bei ständig wiederkehrenden Mandelentzündungen?

7 Antworten

Wie oft bzw. in welchen Abständen bekommt er die denn? Ich würde auf jeden Fall noch eine weitere Ärztemeinung einholen. Er ist ja erst drei und das Immunsystem entwickelt sich noch. Auf jeden Fall anderen Arzt fragen. Alles Gute.

Es ist besser die Mandeln (teil)entfernen zu lassen, als dauernd Antibiotika zu nehmen und Resistenzen zu züchten. So ist die Ursache dann zumindest beseitigt oder verkleinert. Um die Entzündungen ganz zu vermeiden wäre nat. die Totalentfernung angebracht.

Ich hatte das bei mir, bei meinem Sohn und meine Schwägerin hatte das gleiche Problem, manchmal bis fast kurz vor der Blutvergiftung und Kreislaufzusammenbruch. Ruhe hatten wir erst, nachdem die Mandeln "komplett" entfernt waren! Mein Sohn war bis zur endgültigen Komplett-Entfernung andauernd krank. Mein Arzt und das Krankenhaus hatten mir aber geraten, bis zum 5. Lebensjahr zu warten wenn möglich.

hol Dir auf jeden Fall eine zweite Meinung von einem anderen Arzt. Unser HNO hat auch zu einer Entfernung der Polypen geraten bei meiner Tochter, und ich bin froh, dass ich es nicht gemacht habe!

Deine Entscheidung macht gar keinen Sinn, behindert nur weiter die Atmung.

Wir haben bei unseren Kindern gute Erfahrungen mit der Entfernung der Mandeln gemacht. 

Die Jüngste war dauernd krank, 5 x AB im Jahr.  Die Entscheidung war, dass mit der Erfahrung der grösseren Geschwister die Situation sich nicht auswächst.

Die Kleine war 3 Jahre alt und man hat kaum etwas gemerkt, dass sie eine Op hatte. Bei unseren Freunden war es genau so. Die Jüngste hat mit 3 Jahren die OP locker weg gesteckt.

Nach der OP waren alle unsere Kinder auffällig gesund und endlich befreit vom ewigen Kranksein. Wir haben das als richtige Befreiung erlebt.

 

Was möchtest Du wissen?