Strick(Fehler)?

4 Antworten

Hallo, Tascha, ich habe soeben erst Deine Frage gelesen, die ist ja auch schon beantwortet worden, ich wollte Dir aber nur nochmals sagen, daß Du Dir keine Sorgen machen mußt, es liegt nicht an Dir.

Ich habe als kleines Mädchen von meiner Omaa Stricken und Häkeln gelernt, meine Mutter war dazu überhaupt nicht in der Lage, wir haben uns immer schlappgelacht, wenn sie Nadeln in die Hand nahm, das sah urkomisch aus, und ich glaube, sie ist über eine 10. Reihe nie hinaus gekommen. Dafür konnte sie nähen, mit der Hand, mit der Maschine, einfach super. Wenn ich heute einen Reißverschluß einnähen müßte, würde ich den vermutlich quer einnähen. Selbst bei Knöpfen habe ich so meine Probleme.

Dafür kann ich häkeln und stricken, in allen Variationen, und es ist neben dem Lesen meine liebste Freizeitbeschäftigung. Da meine beiden ältren Katzen inzwischen die Knäuel auch nicht mehr auf links drehen und liegen lassen, wird sogar manchmal etwas daraus. Im Moment häkle ich 2 Scheibengardinen für meine Küche, aber noch lieber stricke ich. Meine Tochter hat sich schon Wolle und einen Cardigan aus der Zeitschrift Für Sie ausgesucht, und wartet darauf, daß die Gardinen endlich fertig werden.

Meine Tochter, inzwischen 37 und Lehrerin, will jetzt ihr erstes Teil stricken, hat sie mich wissen lassen, einen Loop-Schal. Ich habe ihr erklärt, wie man die Maschen aufnímmt, das hat auch ganz gut geklappt, Dann das Problem mit der 1. Masche. Ich habe nicht gern Knötchen am Rand, deshalb hebe ich immer die 1. Masche ab und stricke erst die 2, dann die 3. usw. Dadurch erscheint die Arbeit am Anfang etwas lose zu sein, aber wenn Du erst die Rückreihe gestrickt hast, wird es gehen. endet Deine Reihe mir einer linken Masche (ich nehme an, Du strickst  1 re/1 lks oder 2 re/2lks., dann strickst Du bis zum Ende durch, wendest die Arbeit und hebst die erste Masche wieder nur re ab. Endet die Reihe mit einer rechten Masche, dann erscheint diese auf der Rückreihe links und Du hebst die erste Msche links ab. einfach von rechts nach links in die Masche stechen und von der einen Nadel auf die andere heben, der Faden bleibt dabei vorn.

Meistens zähle ich die Maschen, die ich gestrickt habe, um statt des "Dreieckstuchs", das bei mir auch schonheraus gekommen ist, wirklich immer nur die gewünschten Maschen auf der Nadel zu haben. Auch merkt man dann sofort, wenn einem mal eine Masche runterfällt, was dazu führt, daß Du Löcher hineinbekommen würdest. Das Zählen geht inzwischen so automatisch, da kann ich nebenbei noch lesen oder auch fernsehen. Meine Tochter sagte gestern sie habe auch schon etwa 20 Reihen gestrickt, sie will ihr Werk mitbringen, wenn sie mich mal wieder besuchen kommt. Aber bevor Du vielleicht denkst, ich sei größte Strickliesel überhaupt: Ich kann zwar Socken stricken, gerne und gut sogar, 2 Paar in 3 Tagen. Aber was ich überhaupt nicht kann und wobei ich mir die Finger breche, sind die Fersen!

Da gibt es eine normale, gerade Ferse, wie ich sie früher in der Schule gelernt habe, die klappt immer, ist aber in normalen Schuhen nicht so angenehm, weil sie ziemlich wulstig wird, zumindest bei mir. Und dann gab es irgendwann etwas über die Bumerang-Ferse, die sieht genauso wie ein maschinengefertigter Socken, also schräg aus, und ich war vollkommen begeisert. Wolle rausgekramt, angefangen, Ferse gestrickt, aufgeriffelt, wieder neu gestrickt. Ich habe sowohl die Wolle von meinem Ersten Bumerangversuch noch da liegen, ich habe neue Wolle gekauft, alls Bünchen sind fertig, nur die Fersen nicht. Dann fand ich im Internet eine tolle Anleitung, die erste Seite hat wunderbar geklappt, ich war ganz stolt auf mich. Nur bei der 2. Seite kommt das grüne Männchen im Ohr und erzählt mir, ich solle es dich lieber gleich lassen und doch besser die Gardine häkeln.

Ich habe eine große Plastikkiste von IKEA mit Wolle, entweder sind es Reste, oder "schiefgegangene" Krationen, denn Nobody ist perfect. Ich bin gan sicher, daß Du es bei all den guten Ratschlägen hier schon schaffen wirst und kann Dir auch nur Youtube nochmals empfehlen. Da mußt Du vielleicht ein bißchen suchen, um die richtige und gute Anleitung zu finden, die Schweizerinnen sind da odt besonders gut. Wenn Dein Werk ferig ist, möchten wir doch sicher alle ein Photo davon sehen, also bitteschööööön! Denk an uns, dafür sitzen wir hinter Dir und helfen beim Nadeln. LG

Das liest sich wie mein allererster Schal...! Lach...

Ich habe damals den Fehler gemacht am Ende, da ist meistens die letzte Masche ein wenig verdreht, diese als zwei Maschen angesehen und auch abgestrickt zu haben. Jede Reihe eine Masche mehr...und nach 20 Reihen sah es aus, als versuchte ich ein Dreieckstuch zu stricken.

Schau dir mal dein Gestricksel ganz genau an. Verfolge die Masche von unten (Schalanfang) bis nach oben zur Nadel. Dann kannst du ganz genau erkennen, an welcher Stelle du die zusätzliche Masche eingebaut hast,

Da hast du etwas falsch verstanden. Fang das Teil nochmal an. Den schönsten Rand gibt es, wenn du die erste Masche  der Nadel nur wie zum rechts stricken abhebst und die letzte Masche rechts strickst.

Wenn du jetzt plötzlich mehr Maschen als die vom Anschlag hast, hast du zwischendurch etwas anderes als die Masche auf der Nadel abgestrickt.

Du meinst, die erste Masche einfach rüber auf die andere Nadel nehmen, ohne sie zu stricken? Versteh ich das richtig?

@tascha2000

Ja genau, das gibt einen Knötchenrand.

@Goodnight

Ich probiere es mal so, vielen Dank.

einen schal zu stricken, ist ganz einfach, sieh mal in dieses video rein, vielleicht hilft dir das ja .... viel spaß übrigens ;)

https://www.youtube.com/watch?v=LWELA0WTCSs

es gibt auch noch andere tipps bei youtube, einfach mal in die videos schauen ;)


Vielen Dank für den Link...schaut sooo schrecklich schwer ja nicht aus, als das man so viel falsch machen kann. :)

@tascha2000

genau, ich habs auch so gelernt......ich hatte vor ner ewigkeit nur in der schule handarbeit, danach nie wieder und jetzt stricke ich sogar socken ;))

Was möchtest Du wissen?