Spritzenschein aber wo?

5 Antworten

Zum Thema Spritzenschein: Ich bin Pflegedienstleiter und es läuft mir kalt den Rücken runter, wenn ich lese, was manche Menschen für Antworten geben. Um das mal klar und deutlich zu sagen: Ein Pflegeassistent bzw. Pflegehelfer darf keinerlei Injektionen setzen. Weder s.c. noch i.v. noch i.m. Auch hilft hier kein Spritzenschein in irgend einer Art und Weise weiter. Die Seminare für die "Spritzenscheine" sind allesamt nur Augenwischerei und nicht zulässig vor den Krankenkassen. Auch ich habe schon Pflegeassistenten mittels einem Spritzenschein schulen lassen - damit sie einfache s.c. Injektionen setzen können. Allerdings habe ich diese Injektionen dann nicht in Rechnung gestellt. Und da liegt der Hund begraben - Die Krankenkassen verbieten es ausdrücklich, dass jemand, der nicht mindestens eine einjährige Qualifikation nachweisen kann, s.c. Injektionen durchführt. Von irgendwelchen i.v. und i.m. Injektionen ganz zu schweigen. Wer das in seiner Einrichtung so handhabt macht sich in jedem Fall strafbar und die Einrichtung kann die Zulassung verlieren. Wer das nicht glaubt, kann gerne selbst bei dem VDEK oder der AOK nachfragen. Und was die 245,-€ Seminare für irgend welche Spritzenscheine betreffen, so sind die nur für Leute sinnvoll, die auch die gesetzliche Zulassung dazu schon haben (examinierte Fachkräfte). Keines dieser zahlreichen Seminare qualifizieren eine Pflegehelfer oder Pflegeassistenten im Sinne des SGBV. Also - Finger weg!

Hallo, ich habe meinen Spritzenschein (Injektionsseminar) und auch ein Blutabnahmeseminar in Berlin, "Gesundheitsakademie-Fort-und-Weiterbildung" absolviert. Das waren super Seminare, kleine Gruppen, wir haben sehr gute Skipte erhalten, im Anschluß erfolgten  praktische Übungen. Wir hatten verschiedene Materialen, an denen wir die s.c., die i.c. und die i.m. Injektion geübt haben. 

Wichtig, leg dir keine falschen Bezeichnngen zu, falls du in deinem Gebiet weiterkommen willst. Ein ausgebildeter Rettungssanitäter ist schon was anderes als ein Rettungsassistent.

Mit der "Anatomie" der Venen ist auch jeder junkie vertraut. Zur Einhaltung von hygienischen Vorgaben und der korrekten Verabreichung von i.v. - Medikamenten braucht es aber viel mehr... nämlich eine richtige langjährige Ausbildung mit qualifiziertem Abschluss.

Mit deiner Einführung als Pflegeassistent bist du ein "Pflegehelfer" und keine qualifizierte Pflegefachperson. Wenn dich der Beruf interessiert, arbeite dich mal zuverlässig in deine Helfer-Aufgaben ein. dann kannst du dich ev. für die nächste dreijährige Ausbildung bewerben.

Wenn du aber als "Hochstabler" auffällst oder deine Kompetenzen überschreitest, wirst du nicht zur Ausbildung empfohlen. In den Pflegebrufen ist es enorm wichtig, dass jede und jeder seine eigenen Grenzen kennt und Verordnungen und Vorschriften exakt einhalten kann. .... also nichts mit "Hr-Doktor-spielen".

Falsche Bezeichnung, RS/RA wie kommst du denn darauf. KEnnst mich ja nichtmal ??

@Pascal2784

Sorry, deutsche Kürzel sind mir nicht geläufig, weil ich in der Schweiz lebe.... aber auch meine deutschen oder österreichischen Kolleginnen oder Kollegen haben eine fundierte Ausbildung mit anerkanntem Abschluss und Fachwissen erworben

Ganz klar kommt bei deinen anderen Fragen jedoch durch, dass du noch keine dreijährige qualifizierte Ausbildung abgeschlossen hast. ... z. B. Frage am 7.11.12 http://www.gutefrage.net/frage/pflegeassistent-nur-im-pflegeheim

... und schon am 12.11.12 fragst du nach einem "Spritzenschein". ... und in der Folge nach diversen "Weiterbildungen". Es scheint dir irgendwie nicht klar zu sein, dass es vorher eine richtige 3 - 4 Jährige Grundausbildung und einen erfolgreichen Abschluss braucht.

@autsch31

Achso, klar du musst es ja bisschen ihr Schweizer seit ja eh ünberall die besten besonders in der Notfallmedizin wah^^

Ich habe zuerst den Rettungssanitäter (RS) gemacht und dann den Rettungsassistenten (RA) achja, bei ewuch Rettungsassistent entspricht in der Schweiz den Notfallsanitäter.

Also, denke schon das ich ein guter RA (Rettungsassistent/Notfallsanitäter) bin.

@Pascal2784

Nochmal ganz langsam.

  1. In deiner Frage geht es um i.v.- Massnahmen, bezw. "Spritzenschein" wie du es nennst. Ohne vorausgehende fundierte Ausbildung geht da nichts.

  2. Dein Kommentar hat einen sehr abwertenden Ton, der hilft dir trotzdem nicht weiter. Es geht in einer beruflichen Einstufung nicht darum, ob du dich für gut einschätzt. Es geht nur um die erfolgreich abgeschlossene Ausbildung.... und hier fehlt deine konkrete Anwort.... Fazit: kein Job im KH.

ich wusste gar nicht, das es so was gibt, ich dachte, dass man das nur in der Praxis lernt, sprich im Kh

hey (=

schön wärs, die wolln sowas sehn wo man eine bestimmte anzahl an stunden nachweisen kann wie ne art prüfung^^!

@Pascal2784

dann frag doch dort, ob du den Schein nicht dort machen kannst,

@hpaulenz

ja danke werd ich tun (:

Es muss zuerst einmal einiges an anderen wichtigen Dingen gelernt werden: Anatomie, wozu auch gehört welche Venen und Arterien langlaufen. Das lernt ein Pflegeschüler innerhalb drei Jahren, ein Pflegeassistent macht eine Ausbildung von drei Monaten, dort wird einem Pflegeassistent auch vermittelt, z.B. Insulin unter die Haut - also s.c. bzw. subcutan - zu spritzen. Mehr darf ein Pflegeassistent in KEINEM Fall, also lernt er das auch nciht mal eben in der Praxis.

@medicmania

und das kannst du dann nachmachen? ich bin Altenpflegerin, darf i.m und s,c. spritzen ,mehr aber auch nicht, aber muss ein Pflegeassistent so was können? Bekommst du sonst keine Stelle?

@hpaulenz

Im KH nicht die haben zu mir gesagt soll bitte ein SP absolvieren!

@medicmania

Ach sag blos, bin Rettungssanitäter u. Rettungsassitent denke schon das ich mit der Anatomie der VENEN sehr gut vertraut bin !!!

@hpaulenz

nein... ein Pflegeassistent darf einfache grundpflegerische Tätigkeiten übernehmen und je nach Eignung - die vom vorgesetzten Pflegepersonal erst überprüft werden muss - Behandlungspflegen der LG 1, also Medis geben, Insulin spritzen, Katheterbeutel leeren, medizinische Einreibungen vornehmen, ect. ausüben. Mehr darf ein Pflegeassistent einfach nicht, wäre ja auch schlimm, wenn der Pflegeassistent die Aufgaben von dreijährig gelerntem Pflegefachkräften übernehmen könnten.

@Pascal2784

Wenn Du Rettungsassistent bist, wieso machst Du dann einen Dreimonatskurs zum Pflegeassistenen? Seltsam... Der Rettungsassistent hat durch seine Ausbildung einen Spritzenschein in der Tasche :))

@medicmania

Eben nicht! Weil ich als RA nicht in der Pflege arbeiten darf vllt ;)

Und den Spritzenscheinmache ich weil sich schon viel wieder geendert hat. (:

lg

@Pascal2784

Auch dann darfst Du NICHT intramuskulär oder venös spritzen, Blut abnehmen oder Zugänge legen. Denn dann bist Du lediglich Pflegeassistent, dessen Aufgabenbereich im Pflegegesetz festgelegt ist.

Als Pflegeassistent darfst Du auf keinen Fall i.m. (intramuskulär) i.v. (in die Vene) spritzen oder gar Blut abnehmen. Auch einen i.v. Zugang darf ausschliesslich nur - wenn überhaupt - dreijährig examiniertes und dazu autorisiertes Personal vornehmen, wobei diese Aufgabe eine ärztliche Aufgabe ist und nur ein bestimmter Personenkreis darf solche Tätigkeiten ausüben, wie z.B. ein/e Gesundheits- und Krankenpfleger/in mit Zusatzausbildung Anästhesie und Intensivmedizin. Allen anderen bleibt nur die s.c. Injektion übrig. Es wird Dir niemand in ganz Deutschland eine Möglichkeit bieten, die Autorisierung für vorgenannte Injektionstechniken zu erteilen.

Ach sag blos, bin Rettungssanitäter u. Rettungsassitent denke schon das ich mit der Anatomie der VENEN sehr gut vertraut bin !!!

@autsch31

Rettungsassistent, Rettungssanitäter ist keine Berufsausbildung.

lg

Was möchtest Du wissen?