Schwarze Punkte auf dem Kopf

Mein Scheitel - (Haut, Kopfhaut)

5 Antworten

Man sieht ja dass dú blondierte Haare hast, das hatte ich auch, und zwar ist das dein dunkles Haar das nachwächst.

eh meine erste reaktion sag ich besser nicht ist das schon immer so.? wenn ja dann können es keine läuse sein aber geh mal zum arzt oder so.!

Mal die haare waschen :o Das ist glaub ich dreck in den Pooren

Hast du deine Haare gefärbt? Vielleicht ist das dein dunkler Ansatz. Ansonsten mal zum Hautarzt gehen.

Ihr wisst nicht wie froh ich darüber bin, hier anonym zu sein. Danke für alle Antworten, ich wasch mir jetzt erstmal die Haare und wenn es nicht besser sein sollte, mach ich nen Termin beim Arzt.

Angst vor Diagnose Hautkrebs, ich traue mich nicht zum Arzt?

Hallo...

Ich war heute beim Friseur und der meinte, ob meine Kopfhaut öfter mal juckt, denn da befinden sich zwei bräunliche Stellen, die man evtl. behandeln müsste.

Nun habe ich das Ganze gerade fotografiert (anders kann ich es nicht sehen, da es relativ weit hinten bzw. oben auf dem Kopf ist), und es sieht total schlimm aus. Wie schwarzer Hautkrebs (ja, ich weiss, man soll nicht googeln und selbst diagnostizieren...wollte mich nur bisschen informieren bevor ich zum Arzt gehe und total geschockt bin..)

Es sieht echt schlimm aus. Habe das auch schon ein bisschen länger (ca. 2 Jahre?), aber ich dachte, es wäre nur ein bisschen gereizte Haut und das geht von selbst wieder weg..

Könnte aber auch sein, dass es durch die Haarfarbe heute beim Friseur braun geworden ist. Wobei sie das gesagt hat, bevor sie gefärbt hat. Hm.

Na, jedenfalls, mein Haupt-Problem (im wahrsten Sinne des Wortes) ist, dass ich riesige Angst davor habe, zu einem Arzt zu gehen. Denn er könnte meinen Verdacht bestätigen. Und ich weiss nicht, ob ich so eine Diagnose psychisch verkraften kann.

Wenn ich daran denke, dass er das untersucht und sofort sagt "Omg, das sieht schlecht aus. Sie haben malignen Hautkrebs" - ich würde vermutlich in Ohnmacht fallen und mich nie wieder beruhigen können.

Ich habe nicht unbedingt Angst vor der Diagnose. (ja, okay - indirekt.), sondern vielmehr davor, dass ich in Panik ausbreche und wegrenne und etwas dummes mache oder so.

Hat jemand einen Tipp, was ich jetzt tun soll? Ich kann ja schlecht 'nen Psychologen bitten, mich zum Arzt zu begleiten, nur weil ich eventuell (bzw. ganz sicher) panisch werde...Ich hab ja noch nicht mal einen "eigenen" Psychologen, den ich bitten könnte, mitzukommen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?