Rauchen aufgehört,Kloß im Hals,Husten,Schleim....HILFE

9 Antworten

Moin moin, ich habe das gleiche Problem seit 12.12.2016 da habe ich mit dem Rauchen nach 40 Jahren aufgehört,und plötzlich habe ich diesen dicken festen zähen Schleim im Hals,trockenen Husten,und ein Kitzeln in der Luftröhre was mich wahnsinnig macht.Ich habe nun schon viel darüber gelesen und auch meinen Hausarzt danach gefragt,aber niemand hat eine richtige Antwort und der Hausarzt sagt,das ist jetzt Nichtraucher husten der geht wieder weg.Diese vielen Spekulationen hier sind kein Heilmittel.Die Tabletten wie ACC und Kortison werden das Übel auch nicht beseitigen,weil das was ich inzwischen darüber erfahren habe,aussagt,das nix von dem hilft,nicht mal eine OPWer hat also einen wirkungsvollen Rat ?????Bitte keine Versuche dies-Versuche das-Nein, wir betroffene und offensichtlich sind das sehr viele brauchen eine Antwort die wirklich hilft,idealerweise sofortDanke von der OstseeSeewelt

Hallo, hast du hilfreiche Antworten bekommen?

Ich suche auch nach Lösungen!

Ohne jetzt auf jede einzelne frage eingehen zu wollen, ja, alles beschriebene ist normal, es gibt Unterschiede von Person zu Person und: Probier mal ACC akut 600mg und viel trinken ein paar Tage aus.

Kennst du jemand der es ebenso hatte wir ich?

Hallo, ich habe die gleichen Probleme, seit meinem Rauchstopp vor 3 Monaten. Kloß im Hals, Heißerkeit morgens und bei häufigem Sprechen und natürlich auch Sodbrennen. Man sucht eine Ersatzbelohnung, meistens Essen und nimmt erst einmal an Gewicht zu und hat zu nichts Lust. Mit dem Rauchstopp haben sich meine Verdauung (Nikotin ist abführend) und der Stoffwechsel verlangsamt. Das Problem kann also vom Magen/Darm kommen. Bei mir hat der HNO dies letzte Woche festgestellt. Ich habe Reflux. Eigentlich logisch, ich habe mehr gefuttert und auch spät abends. Meine Verdauung ist lahm, also muss es ja wieder nach oben :-) Damit ist nicht zu spaßen, mal abgesehen davon, dass es nervt. Ich soll jetzt die Ernährung umstellen, hochgelagert schlafen und muss sogar zum Logopäden ...

Ich habe genau dasselbe Problem!! Bin froh das ich nicht die einzige bin. Allerdings hab ich nur meine Lunge hören lassen die gut war hat der Hausarzt gesagt.. Ich bin selber auch am verzweifeln ich habe 8 Jahre lang geraucht und seid genau heute einer Woche rauche ich nicht mehr und ich werde 22 Jahre alt. Und ich habe genau die gleichen Nebenwirkungen wie du! Ich hab auch so ein Schleimlöser bekommen der helfen sollte den Schleim raus zu bringen. Aber es ist alles andere als angenehm:( . Dazu hab ich ab und zu Halsschmerzen. Ist es denn bei dir besser geworden?

Dass Deine Lunge jetzt fleißig daran arbeitet, die Schadstoffe durch das Rauchen rauszubefördern, ist ein gutes Zeichen - auch wenn es sich so unangenehm anfühlt. Die Flimmerhärchen in Deiner Lunge regenerieren sich jetzt und befördern die Schadstoffe raus.

Wichtig ist, dass Du genug Wasser trinkst (siehe dazu meine Antwort, die ich hier geschrieben habe).

Es kann auch nicht falsch sein, wenn Du Dich einem Lungenfacharzt vorstellst. Lungenfachärzte kennen ja die Begleitphänomene, die sich beim Rauchentzug einstellen und wissen sicher gute Tipps.

.

Belohnt wirst Du sehr schnell - hier die positiven körperlichen Auswirkungen:

rauchfrei: Wie sich der Körper erholt

nach 20 Minuten

Puls und Blutdruck normalisieren sich, die Durchblutung verbessert sich wieder.

nach 8 Stunden

Der Kohlenmonoxid - Spiegel im Blut sinkt wieder auf normales Niveau.
Der Sauerstoff - Spiegel normalisiert sich. Der Raucheratem ist weg.

nach 24 Stunden

Das Herzinfarkt-Risiko beginnt zu sinken.

nach 48 Stunden

Geruchs- und Geschmacksrezeptoren regenerieren sich. Düfte werden wieder besser wahrgenommen.

nach 3 Tagen

Der Nikotinspiegel im Blut sinkt gegen Null. Abbauprodukte sind noch einige Tage feststellbar. Das Atmen fällt leichter.

nach 2 Wochen

Die körperliche Leistungsfähigkeit verbessert sich. Der Blutkreislauf stabilisiert sich. Die Lunge beginnt, Teerstoffe abzutransportieren.

nach 1 Monat

Das Immunsystem beginnt sich zu erholen, die Infektionsgefahr sinkt.

nach 1 bis 9 Monaten

Hustenanfälle und Kurzatmigkeit werden weniger, chronisch gereizte Nasennebenhöhlen beginnen sich zu regenerieren. Die Flimmerhärchen in der Lunge erholen sich. Der Schleimabbau wird verbessert, die Lunge kann sich verstärkt von Fremdstoffen reinigen.

nach 1 Jahr

Das Herzinfarktrisiko ist nur noch halb so hoch wie das eines Rauchers.

nach 5 Jahren

Das Lungenkrebs-Risiko hat sich halbiert, ebenso das Risiko für Krebserkrankungen in Mund, Luft- und Speiseröhre.

nach 10 Jahren

Das Lungenkrebs-Risiko ist auf dem Niveau eines Nichtrauchers.

nach 15 Jahren

Das Herzinfarkt-Risiko ist auf dem Niveau eines Nichtrauchers.*

Die angegebenen Zeiträume sind selbstverständlich nur Durchschnittswerte.
Die Regeneration ist auch abhängig davon, wie lange und wieviel man früher geraucht hat und in welchem Lebensalter man wieder Nicht-Raucher wurde.
*Quelle: American Cancer Society/NZZ

http://www.rauchfrei-und-mehr.de/koerper-nach-rauchen.html

Sehr spät aber vllt ja mit ergebnissen. Habe die selben Probleme/Symtome? Hat bei dir etwas geholfen bzw ist es besser geworden weil ich langsam verzweifel...-.-

Was möchtest Du wissen?