Phimose bei Kleinkindern - beschneiden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine OP it immer ein Eingriff mit Risiken, deshalb kann ich viele unqualifizierte Kommentare hier nicht verstehen. Ich denke man sollte auch mehr Achtung vor dem Intimbereich von Kindern haben. Deshalb würde ich diesen Eingriff nicht machen lassen, solange keine Beschwerden vorliegen. Meine 3 Söhne hatten alle eine Phimose und sie ist ohne OP bei jedem einzelnen verschwunden. Wir haben lediglich jeden Morgen und Abend mit Calcium fluoratum Salbe D4 die Vorhaut massiert, besonders nach dem Baden. Dabei haben wir die Jungs jedesmal ermutigt, ihre Vorhaut zurückzuziehen und nach 2-4 Wochen war es bei allen möglich. Sicher, bei einer OP ist man die Phimose schneller und mit weniger Aufwand (für die Eltern) los ... Man sollte nicht immer gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen, sondern erst mal mildere Methoden ausprobieren. Und wer der Meinung ist, eine OP sollte so früh wie möglich durchgeführt werden, weil die Kinder es dann am besten vergessen, hat nicht viel Ahnung von dem, was im Kopf eines Kindes vor sich geht. Je älter ein Kind ist, umso mehr begreift es wenigstens, worum es geht und wird somit weniger traumatisiert.

In unserer Klinik wird empfohlen, es im Vorschulalter operieren zu lassen, wenn vorher keine Probleme auftreten (sprich Entzündungen). In dem Alter ist es sehr unwahrscheinlich, daß die Phimose sich noch von selbst löst. Und wenn ihr zuviel dran rum manipuliert, könnte die Vorhaut einreissen und vernarben und es würde alles noch schlimmer werden. Ich würde dir empfehlen, mit deinem Sohn zu einem Kinderchirurgen zu gehen. Der soll es sich mal ansehen. Manchmal bestehen nur innere Verklebungen und können in Narkose problemlos gelöst werden. Wenn eine OP unvermeidbar ist, kann man auch mit dem Kinderchirurgen besprechen, möglichst wenig von der Vorhaut wegzuschneiden. Dann sieht man nach dem Abheilen fasr nichts mehr davon. Alles Gute.

Bei unserem Sohn wurde die Phimose auch zeitig mit 2 Jahren ca. festgestellt und dann hatten wir auch noch Zeit, erst einmal zu probieren, ob sich die Vorhaut nicht doch noch zurückschieben lässt. Da dies nicht ging, wurde er auch mit ca. 4 Jahren operiert - ein kleiner Keilschnitt unter Vollnarkose bei einem KINDERCHIRURGEN. Vorher wurden wir ausführlcih aufgeklärt, aber es ging nicht anders. Unser Sohn steckte diese OP (man wartet als Eltern draußen vorm OP auf das Kind und das Kind wacht auf, die Mutti etc. ist da - und dann sind es einige Tage mit Sitzbädern usw. - er hat dies prima weggesteckt ohne Folgen negativer Art. Ist jetzt groß (war vor ca. 15 Jahren)und alles i. O.... man sollte also nicht leichtfertig irgendetwas operieren lassen und gut zuhören, sich umhören und nachfragen (auch im Internet Fachbeiträge - was wir damals noch nicht hatten) und dann für den jeweilige Fall selbst entscheiden.

meine Freundin hat ihre beiden Söhne beschneiden lassen und das, als sie noch möglichst klein waren, denn es sammeln sich Bakterien unter der Vorhaut, die zu Entzündungen führen können. Bei meinen Söhnen war dies nicht nötig, aber ich hätte es auch machen lassen, wenn es nötig gewesen wäre. Ich würde dir dazu raten!

Bei unserem Sohn war es auch so. Es war schon immer viel zu eng und trotz regelmässigen Versuchen die Vorhaut zu dehnen hat es leider nicht funktioniert. Wir haben ihn jetzt im Februar operieren lassen (auch nur eine Teilentfernung). Er kommt jetzt in die Schule und ich denke in diesem Alter verstehen sie es dann auch schon gut und er war wirklich sehr tapfer! Es wurde ambulant gemacht und er ist nun sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich bin froh das wir uns dafür entschieden haben. Tipp nach der OP: Beim Pippimachen Wasser über den Penis laufen lassen das es nicht so brennt! Alles Gute.

Was möchtest Du wissen?