Nackthund Allergie/Hund trotz Allergie Erfahrung?

8 Antworten

Hallo,

eine sogenannte Hundehaarallergie entsteht aber nicht durch die Haare eines Hundes, sondern durch Eiweißstoffe, die sich in den Hautschuppen, dem Speichel, dem Urin befinden.

Insoweit ist es ziemlich sinnfrei zu denken, ein Nackthund wäre deshalb für Allergiker geeignet.

Zudem kommt hinzu, dass eigentlich selten jemand auf JEDEN HUnd gleich reagiert. Daher gibt es auch grundsätzlich keine Hunderasse, die für Allergiker "geeignet" wäre - das sind eher Aussagen, um uninformierten Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen - ohne Rücksicht auf die Menschen und die Hunde.

Wer hochgradig auf "alle" Hunde allergisch reagiert, sollte von einer Hundehaltung Abstand nehmen, sich selbst und vor allem dem zukünftigen Hund zuliebe. Für ihn ist es schlimm, aus seiner vertrauten Umgebung und seinem "Rudel" wieder weg zu müssen.

Ansonsten muss sich der gefährdete Mensch tatsächlich auf den speziellen, individuellen Hund testen lassen - das geht beim Allergologen. Ansonsten - oder auch gleichzeitig - kann man sich vielleicht desensibilisieren lassen.

Vor einigen Tagen hatten wir einmal einen Post, indem ein Nutzer die Auffassung vertreten hat, solche Allergien können problemlos durch eine Ernährungsumstellung in den Griff bekommen werden. Ob dies stimmt oder nicht, kann ich nicht beurteilen - ich schau mal, ob ich die Frage noch finde - vielleicht helfen dir da ja entsprechende Informationen weiter.

Gutes Gelingen

Daniela

Hast du genau gelesen, was ich geschrieben habe? Ich habe nie von einer HAARallergie gesprochen, und selbst gesagt, dass es nicht die Haare sind. Auch habe ich bereits erwähnt, dass man auf unterschiedliche individuen unterschiedlich reagiert. Im Prinzip hast du nur meine Frage nochmal als Antwort wiedergegeben, trotzdem danke, schätze ich ^^

Diese Idee hatte ich auch mal(Meerschweinchen). Ist schiefgegangen. Habe viel Zeit bei Bekannten mit Schweinchen verbracht und gestreichelt usw., alles gut. Dann zwei mit nach Hause genommen. Nach und nach bekam ich immer mehr Probleme. Man bemerkt es nicht immer sofort. Im Sinne des Tieres würde ich verzichten.

Schönen Gruß von jemandem, der ein Lied von Allergien singen kann.

Eine hundertprozentige Sicherheit werdet ihr auch mit allem testen nicht bekommen. Genau wie du schreibst, kann man auf Hund A reagieren, auf Hund B nicht. Es gibt nicht sehr viele Xolo Züchter, aber wenn könntet zumindest einen besuchen und dort mehrmals ein paar Stunden den Kontakt zu den Hunden suchen. Das ist bei einem Xolo allerdings gar nicht so leicht, da sie Körperkontakt mit fremden Personen meiden. Auf Probe wird man euch keinen geben, da diese Hunde sehr reserviert sind und nicht mal eben für kurze Zeit das zu Hause wechseln sollten. Sprich mal mit einem Züchter darüber. Vielleicht ermöglicht er euch ein paar Besuche. Aber wie gesagt, auch das ist keine Garantie das es später nicht zu Reaktionen kommt.

Vielen Dank :)

Da unser Sohn eine Hundehaar- und Hausstauballergie hat glaubten wir lange keinen Hund haben zu können. Bei einer Hundeausstellung haben wir dann die Coton de Tulear Rasse kennengelernt und leben nun seit 14 Jahren mit ihm zusammen. Unser Jüngster ist auch noch bei uns zuhause und hat kein Problem mit einer Allergie. Allerdings, und deshalb solltest Du da auch noch einen Allergietest machen lassen, kommen Hundehaar- und Hausstauballergie oft zusammen vor. Gegen die Bettmilben sprühen wir deshalb auch schon seit vielen Jahren die Matratzen, Bettzeug, Kopfkissen und Polster mit Milbopax ein. Das nur als kleiner Abstecher

Ja, Pudel sollen auch kein Unterfell haben genauso wie die beiden Doodle-Hunde

Also--es geht mit Hundehaarallergie und Hund...

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Pudel und Maltheser gelten allgemein als sehr Allergikerfreundlich. Ich bin auch allergisch, aber ich habe einen Pudel.

Darf ich fragen, ob deine Reaktion nur "eingedämmt" ist, oder ob du wirklich gar keine Symptome bei deinem Pudel hast? :)

Was möchtest Du wissen?