Massive Zahnprobleme - Aber kein Geld für Ersatz! Und jetzt?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst eine Härtefallantrag bei der Krankenkasse stellen, Dein ZA wird Dir einen Kostenvoranschlag geben und einen Heil- und Kostenplan an die Krankenkasse schicken, er kann Dir auch vorab sagen welche Kosten auf Dich zu kommen werden.

Es gibt die Möglichkeit der Brücken oder Kronen. Edelmetall und nicht Edelmetall. Teilverblendet oder vollverblendet. Eine 3/4 Krone kostet ab 305€ aufwärst. Kronen ohne Stiftaufbau ab 400€ aufwärts. Brücken je nach größe ab ca. 500€ aufwärts, das hängt vom Labor ab.

Teilprothesen, Vollprothesen, CK-Anker, Kombi aus festem und hearusnehmbarem Zahnerstz. Die Krankenkasse bezahlt nur die Regelversorgung, dh Klammerprothese, Totale Prothese ohne Metallplatte am Gaumen. Bei Kronen und Brücken muss der Patient, im Seitenzahnbereich die Kosten für die Verblendung selbst tragen ( egal ob Härtefall oder nicht, gilt für alle Patienten ).

Zur Zeit ist es bei den gesetzlichen Krankenkassen so geregelt:

Zahl der im Haushalt lebenden Personen-----------mtl. Bruttoeinnahmen bis (Ost+West)

Eine Person ( Alleinstender )-----------------------------1022,00€

Zwei Personen ( zB plus Ehepartner )------------------1405,25€

Drei Personen ( zB plus Ehepartner mit 1 Kind )----1660,75€

Vier Personen ( zB plus Ehepartner mit 2 Kinder )--1916,25€

Fünf Personen ( zB plus Ehepartner mit 3 Kinder )--2171,45€

Für jeden weiteren Angehörigen zzg.---------------------255.50€

Alle weiteren Infos über mögliche Zuschüsse bekommst Du von Deiner Krankenkasse und bei Deinem Zahnarzt. Hier kannst Du Dich weiter über Zahnersatz informieren:
http://www.implantate.com/zahnersatz.php

Kleine Ergänzung:

Eine 3/4 Krone kostet ab 305€ aufwärst. Kronen ohne Stiftaufbau ab 400€ aufwärts. Brücken je nach größe ab ca. 500€ aufwärts, das hängt vom Labor ab.

Das sind die Preise ohne den Zuschuss ( Härtefallantrag ). Kronen und Brücken aus Edelmetall kosten mehr als die aus Nichtedelmetall.

Lasse von der KK prüfen, ob man bei Dir die 'Härtefall'-Regelung anwenden könnte, dann bräuchteste nicht einen Cent bezahlen. Den Antrag plus Kostenvoranschlag dafür bekommste vom Zahnarzt, bzw. werden Dir zugeschickt, jede KK handhabt das anders (bei mir ist es die Seekasse, die ist sowieso sehr viel kulanter als alle anderen...). War bei mit der Fall. Allerdings bin ich Frührentner und bekomme noch zusätzlich ein paar Euro von der Sozi. Übrigens kannste dann auch prüfen lassen, ob Du nicht auch gleich von Zuzahlungen (Praxisgebühren, Medikamente, Krankenhaus, usw.) befreit werden könnest. Normalerweise geht das, indem man ca. 40 Euro an die KK überweist (als Ersatz für die sonst zu sammelden Rezept- und Praxisgebührquittungen), dann bekommt man einen Befreiungsausweis und hat eine Sorge weniger.

Wenn dein Einkommen unter einer gewissen Grenze ist od. Du Harz 4 beziehst , kannst Du Dich von der Zuzahlung befreien lasen. Der Antrag ist bei Deiner Krankenkasse zu stellen.

Guten Morgen Eremsa,

deine Geschichte ist wirklich traurig und freue mich das du diesen Situation bewältigen möchtest.

Die erste Möglichkeit wäre eine Versicherung abzuschliesen d.h es gibt eine Versicherung die auch in solchen Situationen sofort eingreift. Die übernehmen genau die Höhe der Beträge die auch die Krankenversicherung übernimmt. Z.b Gesammtkosten 10.000 Euro KV übernimmt 4000 Euro und die Versicherung übernimmt auch 4000 Euro, Eigenanteil 2000 Euro.

Lieben Gruss

Hallo,

laut Gesetz wird zwischen Karies, Parodontose und sonstigen Erkrankungen kein Unterschied gemacht.

Wenn das Bruttofamilieneinkommen für 3 Personen 1660 Euro nicht übersteigt, zahlt die Krankenkasse 100% der Kosten für eine normale Versorgung.

Wenn die Bruttoeinnahmen diesen Betrag überschreiten, braucht man als Eigenanteil nur das Dreifache des übersteigenden Betrages zu zahlen. Der Extra-Zuschuss wird von der Krankenkasse nach der Eingliederung des Zahnersatzes auf Antrag dem Versicherten ausgezahlt.

Gruß

RHW

Was möchtest Du wissen?