Kratom Entzug?

4 Antworten

Wenn man bereits körperlich abhängig gewesen ist bildet sich eine körperliche Abhängigkeit nach diesem Stoff schneller aus, als vorher. Beispielsweise braucht es dann keine mehreren Wochen täglichen Konsum, um körperlich abhängig zu werden wie beim ersten Mal, sondern nur noch einige Tage.

Der Entzug wird, wie du schon richtig erkannt hast, bei den meisten von Mal zu Mal schlimmer. Es gibt aber auch Menschen bei denen das nicht so ist. Ich vermute allerdings stark das dies sehr viel weniger sind.

Noch konsumierst du eine kleine Menge und merkst selbst, dass du vom rechten Weg abkommst. Das merkt nicht jeder und du solltest diese Chance nutzen aufzuhören!

Ich empfehle dir völlige Abstinenz anzustreben, da du mit diesem Konsummuster höchstwahrscheinlich tiefer in die Abhängigkeit und in weitere Entzüge rutschen wirst. Die psychische Abhängigkeit wirst du allerdings nicht mehr los. Sie wird nach Monaten und Jahren Abstinenz zwar immer schwächer, aber wird dennoch dein ständiger Begleiter sein. Du kannst dich auch dazu entscheiden weiter zu konsumieren, falls du es nicht schaffen solltest ganz aufzuhören. Nur seltener, sodass du keine Entzugssymptome bekommst. Die Gefahr wieder abzurutschen ist dabei aber sehr hoch!

Suche dir am besten Hilfe bei der Sucht- und/oder Drogenberatung oder anderen Anlaufstellen. Sie unterstützen dich nicht nur bei der völligen Abstinenz, sondern auch dabei weniger zu konsumieren und anderen Alltagsproblemen.

Grüße und viel Glück :)

Wenn du nur jeden zweiten tag konsumierst, scheinst du ja noch gar nicht wirklich abhängig zu sein, jedenfalls nicht körperlich, sonst könntest du nicht einen tag pausieren. Im prinzip stimmt es aber, dass entzüge schlimmer werden, wenn man schon mehrere durchgemacht hat.

Bei der beschriebenen Konsumhäufigkeit denke ich nicht das dir ein körperlicher Entzug bevor steht. Wie du psychisch darauf reagierst ist eine andere Frage.

Es ist auch nicht zwingend so das der Entzug von einer Substanz mit jedem mal unbedingt schlimmer wird. Denke das ist auch eher eine psychische Sache. Wenn du einmal einen schweren Entzug von z. B. Alkohol oder Opiaten hattest weißt du halt wie unangenehm das war. Dann ist das mit mehr vorherigen Ängsten verbunden und man steigert sich schneller rein. Hab aber auch schon öfter Klienten erlebt die nach einem Entzug meinten es war nicht so schlimm wie beim ersten/vorherigem.

Schmeiß das Zeug ganz schnell weg!
Du entwickelst gerade eine Abhängigkeit die jetzt noch gestoppt werden kann!

Was möchtest Du wissen?