Krankenwagen Kosten / Nervenzusammenbruch/ Alkohol

2 Antworten

Also, Krankentransporte dürfen ja nur vorgenommen werden, wenn es einen ärztlichen Auftrag gibt und da dieser ja wohl nicht vorlag, schicke eine etwaige Rechnung genau aus diesen Gründen zurück. Gute Besserung.

Also, Krankentransporte dürfen ja nur vorgenommen werden, wenn es einen ärztlichen Auftrag gibt
Völliger Blödsinn
@onomant

Oh, das spricht einer dieser Kenner. Beispiel aus der Praxis gefällig: Ein Urlauber stolpert auf dem Campingplatz über einen kleinen Drahtzaun und zerbröselt sich morgens um 3.30 Uhr ein Sprunggelenk, wird von uns mit dem RTW in die Klinik gebracht, noch in der Nacht operiert und darf rd. 5 Wochen dort liegen. Rate mal, wer noch heute auf die Transportgebühren wartet? Es war Mitglied in der BKK Adam Opel AG. Der Transportschein von der Notfallaufnahme wurde nicht anerkannt und dies ist beileibe kein Einzelfall. Also bitte!

@schleudermaxe

Um die Kostenübernahme geht es nicht. Es geht um die Aussage:
Krankentransporte dürfen ja nur vorgenommen werden, wenn es einen ärztlichen Auftrag gibt
Und diese Aussage ist und bleibt völliger Blödsinn. Als ob jeder Verletzte/Erkrankte erst einen Arzt bräuchte, der einen Krankentransport genehmigt.

@onomant

... und genau dies steht in den entsprechenden Vorgaben, alles ganz einfach und ob es dir paßt oder nicht, ist vielen und auch mir völlig egal. Warum bekommen wir nach einem Einsatz mit lebensbedrohlichen Verletzungen keine Kostenerstattung, wenn es denn laut Deiner Behauptung auch anders gehen soll? Lachnummer, oder? ... und nur weil die KK nicht ordnet, ist der Patient doch noch lange nicht Kostenträger geworden. Wäre unser Notarzt mitgewesen, gäbe es diesen Zirkus gar nicht. Der kostet aber rd. 1.000 EUR/Einsatz und fährt jetzt immer mit und gut ist. Auch ganz einfach.

@schleudermaxe

Ach ja, andere wissen das auch, siehe ggf. die Kollegen: Krankentransporte sind nur möglich, wenn ein Arzt sie verordnet hat. Sie sind Fahrten für Menschen, die medizinischer Betreuung bedürfen und aufgrund Ihres Zustandes kein Taxi benutzen können - zum Beispiel, weil sie nur liegend transportiert werden können, eines Krankentransportwagens oder fachlichen Betreuung benötigen, so das DRK.

@schleudermaxe

Wie bereits gesagt, es geht mir nicht um die Kosten sondern alleine um deine Aussage

Krankentransporte dürfen ja nur vorgenommen werden, wenn es einen ärztlichen Auftrag gibt

Und diese Aussage ist und bleibt völliger Blödsinn. Ob du es nun kapierst oder nicht. Aber trotzdem extra für dich ein Beispiel für dich:
Wenn bei einem Autounfall mit Verletzten der Krankenwagen vor einem Arzt eintrifft, wird die Besatzung wohl kaum warten bis ein Arzt den Transport genehmigt, wenn Eile geboten ist. Nach deiner obigen Aussage müssten sie die aber darauf warten. Dann viel Spaß wenn der Verletzte während der Wartezeit verstirbt.
Zu mindest mir als der Verletzte wäre dabei die Frage der Kostenerstattung sowas von egal.

@onomant

Dein Rumgelaber hilft hier niemanden und in der Frage geht es ganz allein um die Kostenübernahme (falls Du lesen kannst, bitte nachschauen) und die muß weder die KK noch der Patient wuppen und nichts anderes habe ich behauptet. Und daß die Vorgaben in dem SG völliger Blödsinn sind, stimmt einfach nicht. Ich habe eben kein Mitspracherecht als Patient und mein geschilderter Fall war für den Patienten lebensbedrohlich und der Kasse völlig egal, weil es eben von denen in Berlin so gewünscht wird.

@schleudermaxe

Ich habe mehrfach betont dass es mir nicht um die Kosten geht sondern darum, dass deine Aussage

Krankentransporte dürfen ja nur vorgenommen werden, wenn es einen ärztlichen Auftrag gibt

einfach nicht stimmt. Offensichtlich kannst du meinen Ausführen nicht folgen/verstehst sie nicht, warum auch immer. Daher klinke ich mich hier jetzt aus.

Ihr werdet vermutlich die Rechnung für den Krankenwageneinsatz bekommen.
Diese reicht ihr dann bei eurer Krankenkasse ein.