Juckender, eitriger Ausschlag im Gesicht... Was soll ich tun?

 - (Gesundheit, Medizin, Krankheit)  - (Gesundheit, Medizin, Krankheit)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo zean, das sieht jetzt auf den ersten Blick heftig aus, liegt aber auch daran, dass es zum Heilungsprozess dazugehört. Dabei kann es zu weiteren Rötungen und auch gespannter Haut und Flüssigkeitsasutritt kommen.

Ich habe noch weitere Informationen für dich bei wikipedia gefunden. Ich denke mal, dann kannst du erst einmal beruhigt sein:

Zur Therapie müssen die genannten Ursachen ausgeschaltet werden. Insbesondere sollte die regelmäßige Anwendung kosmetischer Cremes („Feuchtigkeitscremes“) vermieden werden. Die befallenen Hautbezirke dürfen nur noch mit Wasser gereinigt werden. Dabei können die Beschwerden zunächst verstärkt auftreten: Die Haut spannt und brennt. Die entzündliche Rötung tritt stärker hervor. Die Entzündung kann sogar nässenden Charakter bekommen. Dann müssen die Patientinnen Selbstdisziplin aufbringen, um nicht zu ihrer gewohnten Hautpflege Zuflucht zu nehmen und dadurch in einen Teufelskreis zu gelangen. Im Zweifel sollte der Arzt zu Rate gezogen werden. Wenn sie es schaffen, auf ihre Kosmetika für etwa sechs Wochen bis zu einem Vierteljahr zu verzichten, verschwinden die Beschwerden. Erste sichtbare Erfolge sind jedoch teilweise schon nach drei Wochen zu sehen. Empfohlen werden auch Umschläge, die in schwarzen Tee eingetaucht werden. Wirksam werden hierbei die sogenannten Gerbstoffe. Damit der Tee ausreichend Gerbstoff abgibt, muss er länger (>5-10 Minuten) ziehen und dann ausreichend abkühlen, da Wärme den Entzündungsprozess fördern würde.

Gelegentlich können ärztlich verordnete Medikamente (beispielsweise Erythromycin-Gel, Azelainsäure-Gel oder eine Metronidazol-haltige Creme) eine schnellere Besserung bewirken. Bei ausgeprägten entzündlichen Formen ist die Einnahme von Antibiotika (Tetrazykline, Minocyclin) Mittel der Wahl. Diese Präparate müssen meist über einige Wochen eingenommen werden. Kortikosteroide müssen vermieden werden, weil sie nach Absetzen oder durch Gewöhnung zu einer Verschlimmerung führen können.

Die weitere Behandlung muss mit dem Arzt abgesprochen werden.

Quelle: Wikipedia

Ich wünsche dir echt alles Gute, damit du das sobald wie möglich überstanden hast!

Sprich: Doch den Schwarztee und lieber kein Cortison...

@ArchEnema

Genau so ist es!

oje,das sieht nach einer heftigen allergischen reaktion aus. dafür ist die cortisoncreme schon nicht schlecht,aber man sollte sie nicht öfter als im beipackzettel angegeben benutzen,sonst geht das ganze nach hinten los,und auch nicht zu dick auftragen. zusätzlich kannst du auf jeden fall kühlen,das hält die schwellung in schach und nimmt dadurch den schmerz. je nachdem was du dir jetzt noch traust auszuprobieren: heilerde (entzieht das wundsekret und hat einen angenehmen kühleffekt),arnicatinktur oder octenisept-desinfektionsmittel (ist besonders für empfindliche körperstellen geeignet). gute besserung in jedem fall

Inzwischen ist einige Zeit verstrichen und sicher warst Du wieder beim Hautarzt. Das ist auch wichtig, denn das Ganze sieht nach einer bakteriellen Superinfektion aus (Staphylokokken?) Du brauchst ein Antibiotikum, nicht nur als Salbe! Die Eiterbläschen sind sehr ansteckend, vor allem die Augen sind in Gefahr!!

Wieder zu Hautarzt gehen, Vielleicht ist es eine Allergie. Selbst würde ich da nicht viel machen, könnte es nur schlimmer machen.

Das sieht ja übel aus! O.o

Das ist vmtl. eine Unverträglichkeitsreaktion gegen einen der Salbenbestandteile. Auf keinen Fall die (erste) Creme weiter verwenden. Und die zweite nur vorsichtig und wenn sie merklich hilft (sieht ja erstmal nicht so aus).

Am besten die Haut in Ruhe lassen, soweit nötig den Juckreiz lindern. Dafür würde ich dann doch am ehesten Schwarztee/Grüntee ausprobieren (eine Dunkelfärbung macht jetzt echt nichts mehr). Statt Quark lieber Naturjoghurt (soweit du Milchprodukte verträgst). Ansonsten nur kaltes Wasser und ggf. zum einölen Speiseöl (raffiniertes Sonnenblumen-/Distel-/Rapsöl z.B.; mit Olivenöl und kaltgepresstem wäre ich vorsichtig, das reizt u.U. weiter). Keinesfalls irgendwelche Sachen mit Mineralölbestandteilen (Vaseline, Paraffin, etc.) oder Konservierungs-/Duftstoffen.

Was möchtest Du wissen?