Hatte die Familie PUTZ nicht mal eine Tochter?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein du täuscht dich nicht es gab ganz am anfang auch eine tochter. Es wurde dann aber beschlossen mit nur einem kind weiter zu machen und es konnte das Volk wählen wer bestehen bleibt. Der Sohn bekam mehr stimmen und wurde also dann weiter geführt. Leider findet sich diese Tatsache aber nicht in wiki wieder!

also doch :) danke für die info :D

@Zotty87

bitte gern, zumindest hab ich das so in erinnerung...is ja schon eine zeit lang her :)

Wie wird bei nicht gezahltem Unterhalt vorgegangen?

Es wurde vor 10 Jahren vor Gericht festgelegt, wieviel Unterhalt mir der Vater meiner Tochter für diese zahlen muss. Unterhalt für die Tochter war Mindestsatz und wurde auch beurkundet. Nach ca. 2 Jahren hat er wieder gut verdient und wir haben uns freiwillig auf einen Betrag geeinigt, der über der Tabelle lag. Es gab auch nie Schwierigkeiten. Nun ist er wohl in einer neuen Beziehung oder sonstwas, auf jeden Fall ist meine Tochter nun 18 hat das Abi gerade geschafft, will ein Jahr im Ausland jobben und dann hier studieren. Ich gewähre ihr Naturalunterhalt, Unterkunft bei mir und Taschengeld. Er zahlt jetzt seit 2 Monaten nicht mehr. Er legt auch trotz meiner Aufforderung keinen Einkommensnachweis, er reagiert gar nicht auf meine Schreiben, Kontakt, also auch Besuchskontakt zu meiner Tochter hat er nur in den ersten 2 Jahren wahrgenommen, dann mangels Interesse nicht mehr, aber gezahlt hatte er. Eine Freundin sagte mir, dass bei nicht gezahltem Unterhalt eine Anzeige bei der Polizei erfolgen kann. Da ich kein Geld für einen Anwalt habe. Ich verdiene zwar ausreichend, dass ich ihn theoretisch bezahlen könnte, aber praktisch habe ich auch noch Verbindlichkeiten, so dass mir da nicht mehr viel bleiben würde. Habe schonmal vorgefragt was ein Anwalt kostet und das ist nicht wenig. Wenn es daher mit der Polizei einfacher zu regeln ist, würde ich das gerne in Anspruch nehmen. Wie ist hier die Vorgehensweise, ist das möglich? Was müssen für Voraussetzungen gegeben sein?

...zur Frage

Wurde als leibliche Tochter nicht über den Tod meines Vater informiert, wie kann das sein?

Servus. Dank einem Versicherungsschreiben das heute per Post kam, hab ich erfahren das vor knapp zwei Monaten mein leiblicher Vater gestorben ist. Viel Kontakt hatten wir zwar nicht, wohnten aber in der Nähe. Er war fast ein Jahr mit Demenz in einem Pflegeheim und nur meine Halbschwester, die NICHT seine leibliche Tochter ist hatte wohl regelmäßig Kontakt zu ihm. Sie hat auch die Sterbeurkunde bei der Versicherung eingereicht. Hätte es keine Versicherung gegeben in der ich UND mein Vater drin gewesen wären, hätte ich wohl nie davon Erfahren. Jedenfalls bin ich stark in der Annahme das man besonders leibliche Kinder informiert, also wie kann es sein das ich von nichts wusste? Hab ich noch die Möglichkeit nachträglich mein Erbrecht geltend zu machen? Macht es Sinn einen Anwalt zu kontaktieren? Wie geh ich am Besten vor und was genau muss ich jetzt tun?

Danke schon mal ^^

Edit: Da es leider ein paar Antworten gab, die mich als Böse darstellen (kanns ihnen nich verübeln, sie kennen mich und meine Familie ja nich), muss ich mal einen kleinen Zusatz schreiben. Ja ich habe kaum Kontakt, in Zwischen sogar gar keinen mehr zu meiner Schwester, meinem Bruder und meinem Vater. Das hat aber einen guten Grund. Dank den Dreien hatte ich sehr schlimme Jahre, die mich fast in eine psychiatrische Einrichtung gebracht haben. Diese Drei haben mir die Vorhölle auf Erden beschert und ich habe den Kontakt aus Selbstschutz, auch auf Raten eines Psychologen, abgebrochen. Das ist aber nicht das Thema hier. Viele von euch sehen das vielleicht als unverschämt das ich mich 'nen Dreck um die Familie schere' aber fragt euch doch bitte.. warum ich das tue. Ihr kennt mich nicht, meine Familie nicht und deswegen bitte ich euch einfach sachlich zu bleiben und nicht, wie manche, tief beleidigend, unverschämt und respektlos. Familie ist für mich das Wichtigste, vorrausgesetzt ich bin der Familie auch wichtig. Und meine Mutter sagte immer: 'Was dir nicht gut tut, schieb es weg.' Und wo immer ich das tun kann, tu ich es auch. Und mal ehrlich.. bei dem was mir die Drei angetan haben, wars ihnen auch egal das ich eine Blutsverwandte bin. Warum also solls mich intressieren? ;) Danke das ihr das noch gelesen habt, seit nich sauer, sondern bleibt sachlich.

...zur Frage

Bislang unbekannter Vater ist verstorben. Wie vorgehen als uneheliches Kind?

Seit vielen Jahren suchte ich nach meinem Großvater (dem Vater meiner Mutter). Meine Großmutter hatte eine kurze Beziehung mit meinem Großvater - hat aber bei Fragen immer abgeblockt und meiner Mutter über ihn nie Informationen gegeben, nur einen Namen. Nach nun fast zehn Jahren habe ich ihn endlich gefunden - leider ist er aber schon länger verstorben. Ich habe im Internet eine Traueranzeige gefunden. Anscheinend hat er nach der Liaison mit meiner Großmutter dann geheiratet. Diese Ehefrau lebt wohl auch noch und anscheinend hat er mit ihr wohl ein oder mehrere Kinder (das wären dann ja Halbgeschwister meiner Mutter). Nun ist die Frage, wie ich weiter vorgehe. Ich habe damals angefangen, nachzuforschen, weil mich einfach sehr interessieren würde, was für ein Mensch mein Großvater war, was er von Beruf war, jetzt natürlich auch, wie er gestorben ist (Krankheiten?) - und außerdem hätte ich ja dann mit den anderen Kindern meines Großvaters eventuell noch Onkel und Tanten.. Ob diese Familie weiß, dass es meine Mutter gibt, ist mir nicht bekannt.

In diesem Zusammenhang ist mir nun bewusst geworden, dass ja meine Mutter bei seinem Tod ja eigentlich auch Erbin wurde, vorausgesetzt die gesetzliche Erbfolge ist eingetreten (= kein Testament). Anscheinend ist es so, dass das zuständige Nachlaßgericht nicht nach Erben nachforscht - und so ist meine Mutter als sein leibliches Kind quasi unter den Tisch gefallen - denn eine Nachricht von seinem Tod hat sie nie bekommen. Er hat wohl Unterhalt gezahlt und meine Mutter sagte mir, dass sie immer gedacht habe, es sei irgendwo vermerkt, dass es sie gibt und sie würde im Todesfall dann automatisch benachrichtigt. Aber offensichtlich ist das nicht so. Ich habe jetzt gelesen, dass meiner Mutter auf jeden Fall ein Pflichtteil zusteht - auch wenn sie in einem eventuellen Testament nicht erwähnt wurde.

Wie gehe ich nun bloß weiter vor? Primär geht es mir ja eigentlich darum, etwas über meinen Großvater zu erfahren - vielleicht wenigstens einmal ein Bild von ihm zu sehen und zu erfahren, wie er so war. Die Traueranzeige von seiner Familie klang jedenfalls sehr herzlich. Andererseits ist da nunmal auch der eventuelle Anspruch meiner Mutter (wobei man ja gar nicht weiß, ob mein Großvater überhaupt Vermögen hatte). Gibt es Schritte, die ich unternehmen MUSS? Und wie gehe ich am Besten vor, damit die Familie nicht den falschen Eindruck bekommt, dass es mir nur um ein eventuelles Erbe geht? Ich bin sehr unsicher, was ich nun machen soll..

Schon einmal Danke für Ihre Antworten.

...zur Frage

Ist es normal,das die Schwiegermutter mit mir keine Kontakt hat?

Ich bin m43 und meine Freundin 35..Werden Ende diese Jahr heiraten..sind schon länger zusammen...Die Mutter von meine Freundin will mich als Schwiegersohn nicht,weil ich geschieden bin und 2 Kinder habe 15 u 10..Wohnen beide bei ex Frau..Die Mama selber hatte damals mit 23 schon 3 Kinder..... Und sie war nie Verh....1. Freund 2 Kinder..dann noch 1 Kind mit 2. Freund.....Und der Freund hatte damals an ihre Mama 50.000DM bar gegeben....Ich denke die Mama ist nur Geld bezogen.Mit dem 3.Freund...(Albana) war sie 20 Jahre zusammen..Bis er irgendwann von ihr die Schnauze voll hatte und nach Albanien abgehauen und anständige Frau geheiratet...Wegen mir sagt sie.. ich sei Kanacke..verh gewesen mit 2 Kinder..was willst mit So eine..sagt zu ihrer Tochter. Und ihre Tochter ist auch nicht einfach. Besseren wie ich findet sie nicht. Normal ich müsste längst die Tochter verlassen aber ich liebe sie zu sehr.. Sie geht 10 Std arbeiten...dann Nebenjob..dann ihre fusspflege nebenbei und ihre Fernstudium.Das ist alles zuviel. Haushalt, Katze...die 2 Auto MotorradPflege alles mache ich.Wäsche ,putzen...Usw.. nur kochen kann ich nicht..deswegen gehen wir 80% draussen essen...Frühstück mache ich daheim. SIE ist daheim nur zum pennen u ab u zu TV kucken. Die Mama sollte mirnormalerweise dankbar sein...oder? Jemand andere hätte auf Tochter u Mama drauf ge....Hab doch recht oder?Die Mama will das die Tochter an reichen. findet .. Sie selber isz jetzt 56 Jahre alt ist mir 93 jährigen wohlhabenden Mann zusammen...Wo erst von akten Mann die Frau vor 1 Jahr gestorben ist...Und sie ist schon länger zusammen mit ihm..Er hat seine Kinder ausbezahlt. Sie will ihm heiraten und die 2 Familie Haus Erben. Die Frau ist doch krank oder ?

...zur Frage

Erbe ausschlagen dann Sozialleistungen beantragen?

Liebe Community,

Vor zwei Wochen starb meine Großmutter. Im Haus wohnte und wohnt noch immer mein alkoholkranker Onkel. Er ist seit mehr als 30 Jahren arbeitslos und alle Versuche, ihn entweder in Arbeit zu bringen oder gar Hartz IV zu beantragen, scheiterten am Widerstand der Großmutter. Eine Caritasbetreuerin nannte das "Symbiose", im Prinzip haben Beide völlig egoistisch gehandelt, wir als Familie haben es gerade einmal geschafft, meinen Onkel zu einer Krankenversicherung zu bewegen.

Nun wird das Erbe auf meine Mutter (die Schwester meines Onkels) und auf meinen Onkel zu gleichen Anteilen entfallen. Es handelt sich um das Haus inkl. Grundstück, das mein Onkel noch immer bewohnt. Momentan besteht kein Kontakt und das Geld wird ihm nach unseren Berechnungen langsam ausgehen.

Wir haben nun mehrere Optionen in Betracht gezogen, um ihn unterzubringen, denn im Haus kann er ja nicht bleiben, da er dies nicht halten kann. Einerseits steht hier die Sozialhilfe oder betreutes Wohnen. Er möchte das Erbe gerne ausschlagen (denn weder er noch wir könnten es uns leisten, die anstehenden Kosten zw. Erbschaft noch Nebenkosten für das Haus in der Übergangszeit aufzubringen) und dann eine der Optionen in Anspruch nehmen. Es besteht Konsens in der Familie, dass im Falle eines Ausschlagens des Erbes durch meinen Onkel meine Mutter Alleinerbin des Hauses wäre und dies uns dann im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten mir und meiner Familie zur Sanierung und privater Nutzung überlassen möchte.

Nun haben wir erfahren, dass eine Person, die bereits Sozialleistungen bezieht oder eben in einer Betreuungseinrichtung untergebracht ist, zwar das Erbe ausschlagen darf, die Finanzierung durch den Staat dann aber für den Zeitraum, für welchen das Erbe zur Versorgung ausgereicht hätte, ausgesetzt wird.

Ist dies auch der Fall, wenn mein Onkel das Erbe ausschlägt und erst dann Sozialleistungen beantragt bzw. die Aufnahme in einer Betreuungseinrichtung mit unserer Hilfe (denn er schafft dies keinesfalls alleine, dazu ist er sozial über die Jahre zu isoliert und hat Angst vor Behörden) angeht?

Der beste Fall wäre natürlich, meine Familie könnte das Haus übernehmen und mein Onkel wäre sicher untergebracht mit Chance, sein Leben dort und mit unserer Unterstützung in den Griff zu bekommen. Das wäre auch der Wunsch aller Beteiligten. Ist dies rechtlich überhaupt denkbar?

Vielen Dank vorab für etwaige Antworten, wir sehen aktuell vor all der rechtlichen Komplexität den Wald vor lauter Bäumen nicht.

...zur Frage

Wer haftet, wenn ein fremdes Kind in den Teich fällt?

Hallo,

wir haben hier ein großes Problem. Mein Mann und ich habe seit 2 Jahren einen Teich in unserem Garten.

Im Dezember 2016 ist eine neue Familie mit 3 Kindern in unsere Straße eingezogen. Die Familie hat eine 4jährige Tochter u diese hört nicht u ist absolut frech. Sie betritt ohne Erlaubnis u trotz mehrerer Verbote von der Mutter das Grundstück meiner Nachbarin um dort zu spielen. Auch meine Nachbarin hat ihr schon gesagt, dass das nicht geht.

Jetzt kommen wir mal zum eigentlichen Problem. Als unser Haus gebaut wurde, wurde eine Hecke gezogen, aber an einer Stellen wurde bewusst der Garten offen gelassen, so dass man direkt von der Auffahrt in den Garten gehen kann. Es wurde vom damaligen Eigentümer auch nie ein Tor gesetzt. Wir haben das Haus 2015 gekauft u haben bislang auch kein Tor gesetzt, so dass man nach wie vor in den Garten gehen kann.

Ich muss und möchte wissen wie die rechtliche Lage ist, wenn die 4jährige Tochter meiner Nachbarin unser Grundstück ohne unsere Erlaubnis betritt u in den Teich fällt. Natürlich muss die Mutter auch die Aufsichtspflicht gewährleisten u tut dies in diesem Fall nicht, aber haften wir dann zum Teil, haften wir ganz oder haften wir gar nicht???

Wir wollten erst im nächsten Jahr ein Tor an die Stelle setzen, weil wir selber eine kleine Tochter haben und wollten das Grundstück dann so absichern, dass sie nicht aus dem Garten kann.

...Und bitte kommt mir jetzt nicht mit Moral. Wenn so etwas passieren sollte, ist dass das Schlimmste was passieren kann u ich muss daher wissen wie die Rechtssprechung ist. Ich habe im Internet verschiedene Sachen dazu gefunden.

...Ohne dass es jetzt böse gemeint ist, kann es irgendwo nicht richtig sein, dass wir ggf haften müssen, da wir keine Erlaubnis gegeben haben und die Mutter ihrer Aufsichtspflicht nicht nachkommt.

Ach ja und meine Nachbarin hat inzwischen ein Tor. Das Mädchen aus der Nachbarschaft klettert da rüber.

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?