Durchfall nach Kinderpinguin?

4 Antworten

Vielleicht hast gegen einen der Bestandteile von Kinderpinguin eine sogenannte Lebensmittelunverträglichkeit/-Allergie. Eine Allergie/Unverträglichkeit kann man zu jeder Zeit neu entwickeln. Ich würde die/das entscheidende Lebensmittel in Zukunft entweder gar nicht mehr oder wenn dann nur noch in geringen Mengen essen. Man muß sich halt immer für das kleinere Übel entscheiden, entweder das entscheidende nicht mehr essen oder die Folgen wenn man es ißt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Kann auch Reizdarm sein. Da hilft Gelsectan. Ist biologisch.

bei Durchfall sollte man dehydrieren vorbeugen, also elektrolyte nehmen: saltadol zum Beispiel

Hier die Erklären

Bei weiteren Fragen kannst du dich bei mir melden

Ein Reizdarm bedeutet eine Funktionsstörung des Darms, die von verschiedenen körperlichen und seelischen Faktoren beeinflusst wird. Wenn der Bauch immer wieder schmerzt und drückt und sich in den unpassendsten Situationen mit BlähungenKrämpfenVöllegefühlDurchfall oder Verstopfung bemerkbar macht, steckt dahinter nicht selten das sogenannte Reizdarmsyndrom; Mediziner sprechen auch von einem „Colon irritabile“. Dabei ist der Darm in seiner Funktion gestört, jedoch ohne dass der Arzt körperliche Erkrankungen wie einen Infekt oder eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung nachweisen kann. Trotzdem leiden die Betroffenen unter einem Reizdarm oft genauso wie bei einem organischen Krankheitsbild.

  • Nehmen Sie statt zwei oder drei üppigen Hauptmahlzeiten lieber über den Tag verteilt fünf bis sieben kleine Portionen zu sich.
  • Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Mahlzeiten und kauen Sie gründlich. Essen Sie möglichst nicht im Stehen oder Gehen und schlingen Sie Ihr Essen nicht herunter – gerade wenn Sie es eilig haben.
  • Trinken Sie mindestens zwei Liter am Tag, an heißen Tagen und bei sportlicher Betätigung entsprechend mehr. Das beugt Verstopfung vor und füllt bei Durchfall die Flüssigkeitsspeicher wieder auf.
  • Genießen Sie Kaffee und Alkohol nur in Maßen – zu viel davon belastet schnell die Verdauung, provoziert Bauchschmerzen und Durchfall.
  • Sowohl bei Durchfall als auch bei Verstopfung kann es hilfreich sein, mehr Ballaststoffe – etwa in Form von Vollkornbrot, Haferflocken, Leinsamen oder Obst – zu sich zu nehmen. Gehen Sie die Umstellung jedoch schrittweise an, sonst können Blähungen und Verstopfung sich noch verstärken.
  • Probieren Sie nach und nach aus, welche Nahrungsmittel Ihnen gut tun und welche Sie besser weglassen. Achten Sie zum Beispiel darauf, wie Sie auf Milchprodukte, Weizenprodukte und Süßstoffe reagieren – dies ist im Einzelfall sehr unterschiedlich.

Nummer Whatapp

015203882585 ( Vanessa )

Darf meine nummer an jeden weiterleiten

Einfach nicht mehr essen.

Würd gern mehr erfahren, welcher Stoff das wäre

Was möchtest Du wissen?