Desinfektionsmittel im Erste Hilfe Kasten

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei mir kommt auf jede Wunde erst einmal Betaisodona o.ä. drauf

Ähem... bist du medizinisch ausgebildet? Die aktuellen Empfehlungen für die Erstversorgung von Wunden sehen jedenfalls anders aus.

Eine mit Betaisadona "versorgte" Wunde ist im Zweifel für den versorgenden Arzt deutlich erschwert zu beurteilen, daher sollte das für den Ersthelfer (es geht ja um einen Erste-Hilfe-Kasten) zurückstehen. Das gilt -mit Abstrichen- auch für andere Desinfektionsmittel. Und selbst für den Hausgebrauch sind andere Mittel, wie etwa Octenisept, deutlich besser geeignet (farblos, brennt nicht). Zudem ist Jodhaltiges Desinfektionsmittel hinderlich bis gefährlich für Leute, die z.b. Schilddrüsenerkrankungen oder eine Jodallergie haben.

Also: Für die typische Anwendung eines Erste-Hilfe Kastens, also bei unbekannten Personen mit Verletzungen, sollte Betaisadona sehr zurückhaltend bis gar nicht verwendet werden, bevor nicht ein Arzt (oder anderweitig kompetenter Mensch) sich die Wunde angesehen / beurteilt hat. Daher ist das Zeugs auch normalerweise nicht dort enthalten.

Hallo!

Da ich beim roten Kreuz bin,kann ich dir helfen!:)Bei der ersten Hilfe kommt es darauf an,Wunden keimfrei zu verbinden und es ist einfach mal wichtig,dass es  keimfrei verbunden  ist.Es wird evtl. Im Krankenhaus erst desinfiziert ;)Ich hoffe ich konnte helfen! :)

Der EH-Kasten dient eben nur zur "ersten Hilfe", also in erster Linie dazu, lebensbedrohliche Verletzungen durch Laienhelfer zu beseitigen. Dazu gehört neben der Reanimation (also Beatmung, Herzmassage usw.) das Stoppen von Blutungen, Ruhigstellung verletzter Gliedmaßen u.ä.

Bei einer offenen Verletzung geht die größte Gefahr vom Blutverlust aus. Im Gegensatz dazu ist die Gefahr einer Infektion durch das Eindringen von Keimen bedeutend geringer. Zum einen werden diese durch den Blutaustritt wieder aus der Wunde entfernt und zum anderen hat der Körper ein durchaus gut funktionierendes Abwehrsystem.

Später kommt noch hinzu, dass man heute sehr gut in der Lage ist, doch noch auftretende Infektionen effektiv zu bekämpfen.

Im Gegensatz dazu können "wahllos von" eingesetzte Desinfektionsmittel u.U. mehr Schaden als Nutzen anrichten. Bestes Beispiel dafür sind die sogen. "Krankenhauskeime". Diese entsehen z.B. dadurch, dass durch zu geringe oder falsche Gabe von Antibiotika aber auch dem Einsatz ungeeigneter Desinfektionsmittel die Keime nicht absterben, sondern gegen diese Mittel resistent werden und dann nur noch schwer bekämpft werden können.

Weil man nicht weiß, ob der Verletzte allergisch darauf reagiert.

Weil für die ERSTE Hilfe das nicht notwendig ist.

Man desinfiziert sowieso erst dann, wenn eine (größere) Wunde fertiggeblutet hat. Damit werden Bakterien und Keime vom Körper selbst "ausgewaschen".

Was möchtest Du wissen?