Depressive Kindergärtnerin

Das Ergebnis basiert auf 34 Abstimmungen

Nein 94%
Ja 6%

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja

Aber nur, wenn es stimmt. Eine depressive Person ist für ein Kind furchtbar, weil kein Kind glücklich ist, einen depressiven Menschen um sich zu haben. Außerdem werden Depressionen "weitergegeben". Ist die Bezugsperson depressiv, kann es leicht sein, dass es das Kind auch wird.

Ich würde mich vergewissern, ob das auch stimmt, und wenn dem so ist, würde ich mein Kind aus dem Kindergarten nehmen.

Abgesehen davon kann ich mir nicht vorstellen, dass die Kindergärtnerin nervlich in der Lage ist, ihren Beruf weiter auszuüben. Ich finde es verantwortungslos.

Sofern ein Kind bei seiner schwerst depressiven Mutter wohnt, die nicht einmal mehr die Motivation aufbringt, das Bett zu verlassen, sind deine Ausführungen nicht unbedingt verkehrt.

Bei einer Kindergärtnerin, die wegen ihrer Depressionen stationär in Behandlung war und die sehr wahrscheinlich auch ambulant nachbetreut wird, sehe ich jedoch keine ernstzunehmende Gefahr für die Kinder.

"Beurteile mich nicht,

wenn du nicht mindestens

14 Tage lang in meinen

Schuhen gegangen bist!"

Indianisches Sprichwort

so ist es und die beste Antwort ist hier leider völliger Schwachsinn !

Selbstverständlich das alle Eltern schisser sind !

Genau lieber einen "Maskenmann" einstellen .

Ja

wenn es wirklich so wäre-dann ist es natürlich verantwortungslos!Esgibt zig tausende arbeitslose Erzieherinnen-die qualifiziert sind-und noch seelisch in der lage sind diesen beruf hundertprozemtig auszuüben!

allerdings erkundige dich mal eingehend,ob dies nicht alles nur Gerüchte sind.es wird ja heutzutage leider schnell spekuliert! ich würde das gespräch mit der betreffenden person selber suchen.wenn es um mein kind geht-steht mir das recht durchaus zu,ein gespräch zu suchen und ehrliche antworten zu verlangen.

Nein

Erstens darf man wegen einer Erkrankung niemandem kündigen. Zweitens kannst du doch gar nicht beurteilen, inwiefern die Dame genesen ist. Vielleicht geht es ihr ja wirklich wieder gut, und sie ist in ihrem (Berufs-) Leben nicht mehr beeinträchtigt. Zumal sich eh die Frage stellt, ob sich die Depressionen jemals auch auf ihre Arbeit ausgewirkt haben, da sich viele psychisch kranke Menschen im professionellen Bereich super verstellen können. Drittens werden die Kollegen und Kolleginnen sicher ein Auge darauf haben, dass die Kinder nicht irgendeiner Gefährdung ausgesetzt werden.

Man kann wegen Krankheit nicht kündigen? Hast du ne Ahnung!! Wenn man so krank ist, dass man den Beruf nicht weiter ausüben kann, ist es sehr wohl ein Kündigungsgrund. Seelische Krankheiten sind sehr schwer - wenn überhaupt! zu heilen und ich kann mir nicht vorstellen, dass sie nach nur 3 Monaten wieder völlig gesund ist.

Dass schon andere Kindergärterinnen aufpassen, dass diese Frau den Kindern keinen Schaden zufügt, finde ich reichlich naiv und verantwortungslos. Eine Kinderseele ist zerbrechlich wie Glas und nur schwer wieder zu kitten. Die Kindheit sollte doch die schönste Zeit im Leben eines Menschen sein. Sorry, aber meiner Meinung nach gehen die Kinder vor dem Materiellen (Job).

@Clrainbow774

Nach dieser Logik müsste man wohl mindestens 60 % der Mütter die Kinder wegnehmen...

@Clrainbow774

Clrainbow774: Ja, wenn man durch eine Krankheit nachweislich nicht mehr in der Lage ist, den Beruf auszuüben, und wenn von einem selbst auch noch Fremdgefährdung ausgeht, dann kann der Arbeitgeber einem kündigen.

Deine Denkweise finde ich ansonsten allerdings wirklich unter aller Kanone. Sorry! Nicht ich bin hier die Naive, sondern du bist schlicht mit Vorurteilen behaftet und hast einen sehr kleinen Horizont. Viele seelische Krankheiten sind sehr wohl heilbar, andere lassen sich mit einer vernünftigen Therapie zumindest so weit zurück drängen, dass die betroffene Person dadurch kaum noch beeinflusst ist. Bei den hohen Quoten von Depressions- und Burnout-Syndrom-Erkrankungen GERADE im pädagogischen Bereich müsste man sonst etwa 40% der dort tätigen Menschen für berufsunfähig erklären.

Darüber hinaus ist ein depressiver Mensch zumeist NICHT fremdgefährdend. Die meisten von Depressionen betroffenen Personen stellen das Wohl anderer deutlich über das eigene.

Was du hier betreibst, grenzt schon an Hexenjagd.

@CrazyDaisy

Es ist allgemein bekannt, dass es sehr viele Jugendliche gibt, die auf die schiefe Bahn gekommen sind. Vielleicht war ja beim einen oder anderen tatsächlich ein depressiver Mensch der Grund????? Hast wohl noch nie mit depressiven Menschen zu tun gehabt, dass du dir nicht vorstellen kannst, was das für ein Kind bedeutet?

@Clrainbow774

Uff, ja... Sicher war bei dem einen oder anderen ein depressiver Mensch (dann aber eher Elternteil) der Grund. - Oder eine krebskranke Großmutter, ein querschnittsgelähmter Vater, ein drogenabhängiger Freund, ein beim Verkehrsunfall umgekommener Bruder, eine magersüchtige Mutter, eine cholerische Lehrerin, ein skrupelloser Eiskunstlauftrainer, ein zu strenger Klavierlehrer, die Trennung von Take That (oder doch die Reunion?), der Tod von Michael Jackson, Killerspiele, Horrorfilme, Grimms Märchen, mangelnde Experimentierfreiheit in der analen Phase, der Verlust eines geliebten Haustieres, Armut in der Herkunftsfamilie, kriminelle Hip Hop-Texte, Übergewicht in der Kindheit oder, oder, oder...

@Norlicht

Clrainbow774:

seelische krankheiten sind meistens nicht schnell heilbar, da stimme ich dir zu. man kann einer person wirklich kündigen, wenn sie nicht mehr dazu fähig ist, den beruf auszuüben. das ist aber schon alles, was ich in deinen texten als richtig erkennen kann! denn wenn die kindergärtnerin wirklich nicht mehr dazu fähig sein sollte, den beruf auszuüben, wäre sie nicht mehr zurück an der arbeitsstelle. bis eine therapie anschlägt, dauert es oft lange, allerdings können einige personen sehr schnell bei intensiver therapie ihre strukturen zurückgewinnen, sodass sie ihren job (bzw. die schule (bei jugendlichen)) OHNE PROBLEME ausführen können. andere hingegen sind arbeitsunfähig. ich habe schon jahrelang latente und ab und zu auch akute suizidgedanken und würde nicht sagen, dass es mir seelisch gut geht und habe das letzte schuljahr mit einem der besten notenschnitt der ganzen klasse abgeschlossen. die kindergärtnerin zu entlassen, nur weil sie depressionen hat, die sich jedoch nicht auf die arbeit auswirken (wurde ja in der fragestellung nirgends geschrieben, dass etwas vorgefallen ist) geht nach meinem wissensstand unter diskriminierung und kann vor gericht gebracht werden. ausserdem darf der arbeitgeber den eltern gar nicht mitteilen, was für eine krankheit die kindergärtnerin hat.

@Clrainbow774

Depressionen sind heilbar!!!! Und suizidgedanken erst recht das die keine eigene Erkrankung dastellt sondern eine folge

Nein

Nein,denn wenn sie so lange krank war hat sie sicherlich auch eine Therapie gemacht und eine Kur und hat alles aufarbeiten können. Ich war selbst mal betroffen und lebe seit 8 Jahren damit.Depressionen kann man nicht heilen,aber lernen damit zu leben.Ich hatte danach keine Rückfälle mehr,da mir sehr geholfen wurde

Nein

Depression ist ne krankheit nur weil jemand mal krank war sollte man ihm nicht verbieten seinen beruf weiter aus zu üben

Ja, aber nicht wenn es um Kinder!!!! geht.

@Clrainbow774

Was glaubst du wieviele Ärzte es gibt die mal alkoholkrank waren, jede krankheit kann geheilt werden. Darum sollte man schon wirklich jemanden den job behalten lassen

@Himmelsmensch

Und wieviele Patienten meinst Du gibt es, die durch alkoholkranke Ärzte für den Rest des Lebens mit einer bleibenden Behinderung leben müssen oder gar nicht mehr am Leben sind?????

Was möchtest Du wissen?