Bachblüten rescue Tropfen Wirkung bei Prüfstress!?

5 Antworten

Hallo melaniexixoxox,

Antwort gaaanz kurz:

1) Bachblüten sind nur Placebos, also Scheinmedikamente ohne Wirksamkeit. Das ist speziell für die Bachblüten bei Prüfungssituationen gut nachgewiesen.

2) Man sollte hier davon abraten, in Prüfungen nach Medikamenteneinnahme (auch Scheinmedikamente) zu gehen: Du gewöhnst Dir so nur eine grundsätzlich falsche Problemlösungsstrategie an

Und jetzt, damit Du das besser nachvollziehen kannst, noch eine ausführlichere Begründung samt weiterführenden Links:

Zu 1)

Erst einmal "Bach-Blüten" klingen nach einer wunderbar sanften Naturmedizin, wir sehen ein munteres Bächlein mit Heilpflanzen vor uns. Damit haben Bachblüten jedoch nichts zu tun. Der Name stammt von ihrem Erfinder, einem Dr. Bach.

Der hat sie nach recht esoterischen Methoden ausgewählt, nicht selten nach ihrem Namen. So soll die Zitterpappel bei der Angst vor dem Unbekannten helfen. (Aufgrund dieser Wahl haben Bachblüten auch nur sehr wenig mit Homöopathie zu tun.)

Hergestellt werden die Blüten, indem man sie in Wasser einlegt und ein paar Stunden der Sonne aussetzt. Manchmal werden auch auch Äste und Blätter gekocht. Der so hergestellte Sud soll eine nicht näher quantifizierbare “Blütenenergie"(??? Jupp, so nennen das die Fans dieses Verfahrens) enthalten. Worin diese "Energie" bestehen soll, darüber schweigt sich das Verfahren bis heute, etwa 80 Jahre nach seiner Entstehung, aus. Das Ganze wird zuletzt noch deutlich verdünnt, meist im Verhältnis 1:240.

Ganz wichtig in diesem Zusammenhang: Die Bachblüten-Therapie zählt nicht zur Phytotherapie (Pflanzenheilkunde), denn verwendet wurden keineswegs Pflanzen mit bekannter Heilwirkung (Heilpflanzen); die Pflanzen wurden von Bach nicht nach ihrer bekannten Heilwirkung ausgewählt, sondern allein aufgrund seiner persönlichen, esoterisch geprägten Naturdeutung. Die Verdünnung spätestens sorgt dann aber dafür, dass da garantiert keine Wirksamkeiten der eingesetzten Pflänzlein zum Tragen kommen.

Es gibt relativ wenige gute Studien, mit denen die Wirksamkeit der Bachblütentherapie untersucht wurde. In keiner dieser Studien schnitten die esoterischen Essenzen besser als Placebos ab.

Speziell zu Deinem Problem "Prüfungsangst" wurden einige Studien durchgeführt. Hier sind sie beschrieben:

http://heilpflanzen-info.ch/cms/blog/archive/2009/08/12/studie-untersucht-bachblueten-wirkung-bei-pruefungsangst-und-adhs.html

Ich zitiere:

"Alle vier Studien kamen zum Schluss, dass Bachblüten nicht besser gegen Prüfungsangst oder ADHS wirken als Placebo. Bei allen therapierten SchülerInnen und StudentInnen zeigte sich zwar eine Verbesserung der Symptome, aber diese Verbesserung stellte sich sowohl bei der Einnahme von Bachblüten als auch von Placebo ein."

Für eine ausführlichere Beschreibung siehe z.B. hier

http://www.homöopedia.eu/index.php/Artikel:Bach-Bl%C3%BCtentherapie

Zu 2)

Ein Placebo ist nicht wirkungslos, wie man oft hört. Über Erwartungshaltung und unbewusste Vorgänge wie Konditionierung kann ein Placebo tatsächlich spürbare "Wirkungen" erzielen. Es ist also durchaus so, dass Du ruhiger in eine Prüfung gehen kannst, wenn Du ein Placebo eingenommen hast - wenn Du nur weißt, dass dieses Placebo schon Leuten in vergleichbaren Situationen geholfen hat.

Was Du Dich aber ernsthaft fragen solltest, ist ob Du das auch willst. Denn auch ein Placebo bekommst Du nicht nebenwirkungsfrei.

Die Nebenwirkung hier bei den Bachblüten ist, dass Du selbst Dir beibringst, dass Du eine Prüfungssituation wie hier unmöglich überstehen kannst, ohne ein Beruhigungsmittel einzunehmen. Und das ist ein sehr gefährlicher Weg.

Heute nimmst Du bei Angst, Stress oder Kummer dann ein Placebo. Aber jedesmal "lernt" Dein Körper, dass es ohne Einnahme nicht geht. Irgendwann nutzt sich der Placeboeffekt ab und Du brauchst etwas Stärkeres. Ein echtes Medikament.

Und damit ist das Placebo der erste Schritt auf einem Weg, den man mit der angeblich so sanften Methode eigentlich vermeiden wollte: Auch das Placebo ist der erste Schritt in eine Medikamentenabhängigkeit. Weil Du in eine psychische Abhängigkeit gerätst. Weil Du Dir selbst die Erfahrung vorenthälst, dass es ohne genauso geht.

Was tun?

Sieh den Prüfer nicht als Gegner an.

Beim Führerschein ist die eigentliche Prüfung nicht die halbe Stunde mit dem Prüfer hinten drin, sondern all die Fahrten danach. In der Fahrprüfung geht es um den Lappen. In den Fahrten danach geht es um Dein Leben oder wenigstens Deine Gesundheit, die Deiner Beifahrer und anderer Verkehrsteilnehmer.

Nach der Prüfung bist Du das erste Mal wirklich hauptverantwortlich allein im Auto unterwegs. Und das ist der eigentliche Test. Der Prüfer ist lediglich dazu da, Dich in diesen sehr ernsten Test, bei dem man wirklich endgültig durchfallen kann, nicht zu früh gehen zu lassen.

Wenn Du es schaffst, den Prüfer als Deinen Freund zu sehen, hast Du bestimmt gleich viel weniger Angst vor ihm.

=D

Du schaffst das genau dann, wenn Du bereit bist für den Straßenverkehr. Und das ist gut so.

Grüße

Ja das stimmt aber da ich psychisch sehr angeschlagen bin zurzeit und ich grade wirklich auf die ganze angst’s körperlich extrem reagiere mit Durchfall teils 4 mal täglich macht mich echt fertig.von daher wollte ich einfach einmalig was zur Beruhigung ich kann deswegen fast nachts nicht mehr schlafen...normalerweise bin ich auch kein Freund von Medikamenten ich will’s auch lieber so schaffen aber das klappt wirklich nicht

@melaniexixoxox
körperlich extrem reagiere mit Durchfall teils 4 mal täglich

Könnte natürlich schon auch sein, dass ein solcher Durchfall nichts mit der Fahrprüfung zu tun hat.

Ich würde da vorsichtshalber mal 24 Stunden auf Diät gehen; schwarzer Tee, gesüßt; dazu nur Semmeln, Brezen und ohne Fett gekochter Reis.

ich kann deswegen fast nachts nicht mehr schlafen.

Ich habe den Eindruck, dass Du Dir diese Prüfung selber größer und größer machst. Wie gesagt: Tatsächlich ist das eine Formsache. Natürlich ist das doof, wenn man durchfällt. Aber kein Vergleich mit dem Problem, das man hat, wenn man mit Dusel besteht (weil man z.B. eine langweilige Strecke fahren darf und das Glück hat, dass nicht viel los ist) und dann hinterher was passiert.

Vielleicht kannst Du noch mal 1 oder 2 Fahrstunden nehmen. Die zusätzliche Praxis kann Dir Sicherheit geben?

Ich bin die Woche schon 3 mal gefahren mein Fahrlehrer meint auch dass ich gut fahre aber ich bin unsicher was eben einfach mein Wesen ist ich bin in allem unsicher und denke zu viel nach...ich fahre um 9:45 da müsste eig weniger Stadtverkehr los sein trotz alle dem bin ich wahnsinnig nervös...und „Diät“ ist schlecht da ich eh schon fast nichts esse aufgrund einer Anorexie.

Ich reagiere immer stark körperlich auf Stress und innere Unruhe.

@melaniexixoxox
mein Fahrlehrer meint auch dass ich gut fahre

Dann lass' diese Aussage Deine Beruhingungspille sein. Fahrlehrer haben mit der Zeit recht gut im Gefühl, wer es kann und wer "reif" ist für die Prüfung.

aber ich bin unsicher was eben einfach mein Wesen ist

Auch gut. Das kann Dich in diesem Falle sehr gut davor bewahren, nach der Prüfung unvorsichtig zu werden.

Auch diese Erkenntnis über Dich selbst kannst Du aber benutzen, um Dich zu beruhigen: Es ist NICHT Deine Unsicherheit hinter dem Steuer, die Dich Angst vor der Prüfung haben lässt, sondern Dein Wesen, das immer auf Prüfungssituationen reagiert.

.und „Diät“ ist schlecht da ich eh schon fast nichts esse

Es geht nicht um "nix" essen, sondern um das Vermeiden von Fett für etwa 1 Tag; das sollte den Darm beruhigen.

Ok ja Danke für deine Hilfe.ja ich bin sehr vorsichtig und nehme sehr viel Rücksicht auf andere Vorallem im Straßenverkehr aber mir passieren immer dumme nervositäts Fehler da ich es unbedingt am Freitag packen möchte ist’s er Druck unendlich groß und ich weis nicht wie ich mich sonst ablenken Bzw innerlich beruhigen kann lg

Ja die helfen :)
Habe die bonbon version vor meiner praktischen prüfung genommeb und war währendessen wirklich entspannt (kann dir jetzt nicht zu 100% versprechen, dass sie mega viel geholfen haben, aber ich denke sie haben ihren teil dazu beigetragen). Und abwesend war ich auch nicht.

Also ich finde sie nicht soooo gut. Hol dir lieber die pflanzlichen Kitta Kapseln, kosten 10 Euro. 3 mal täglich eine nehmen. Ich bin nach der ersten schon viel ruhiger geworden (leide unter Panikattacken) war selbst erstaunt.

Die machen nicht müde oder sonst was

Hallo! Kann wirken - über Placebo. Oft untersucht aber eine Wirkung von Bachblüten ist und bleibt nicht belegt.

Abgesehen natürlich von der Geldbörse

Ich wünsche Dir alles Gute.

Habe mal meinem Sohn diese Tropfen "verpasst", auch wg. Nervosität bei Prüfungen, in wesentlich jüngeren Jahren als jz bei dir...

...weder kurzfristig noch über einen bisschen längeren Zeitraum haben sie genützt.

Ok hmm hast du da andere Empfehlungen?zur Beruhigung die das fahren aber nicht beeinträchtigen

@melaniexixoxox

In Form von "Medikamenten" so kurzfristig nicht. Akupunktur hilft gut, wäre ev. bis Frtg. noch besser als gar nicht. Kurz vor dem Termin noch entspannende Musik "im Ohr" und eine Runde spazieren gehen - wenn's nicht gerade schüttet,,,

Was möchtest Du wissen?