Arachnoidalzyste / Wurzeltaschenzyste

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wurzeltaschenzysten führen nur selten zu Beschwerden, weshalb die Indikation zur OP genau geprüft werden sollte. Bei LW 4/5 rechts sollte bei intraforaminaler Lage ein Schmerz im rechten Bein (Oberschenkel vorne über's Knie und Unterschenkel vorne eher innen ) ziehen. Bei intraspinaler Lage bei LW4/5 sollte ein Schmerz an der Außenseite des OS und Schienenbein außen/vorne bis über den Fußrücken zur Großzehe ziehen. Rückenschmerzen erklären sich nicht durch eine Wurzeltaschenzyste! Operiert werden sollte nur, wenn die Schmerzen nicht mehr auszuhalten sind oder die Kraft im Bein schlechter wird. Konservative Therapie oder PRTs bringen hier nichts. Aufenthalt im Krh ca 3-5 Tage. Risiko der OP ist eine Instabilität bei LW4/5 und nachfolgende OP mit Versteifung des Segments. Das Risiko ist aber nicht so hoch. Vor OP noch mal 2. Meinung einholen, ob Beschwerden zum Befund passen. Es stimmt zwar, dass generell etwas zu viel operiert wird, aber aus dieser Angst heraus werden mittlerweile viele notwendige OPs nicht durchgeführt. Den Schaden hat dann der Patient. Mfg. Pannier

Danke für die Antwort :)

vielen Dank für die Antwort :)

OP nach Leidensdruck hört sich nicht gut an. 50% der OP’s in Deutschland sind überflüssig und werden nur des Geldes wegen gemacht. Also vor der OP unbedingt eine zweite Meinung einholen. http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Zu-viele-Ruecken-Operationen,rueckenop100.html

vielen Dank für die Antwort :)

Was möchtest Du wissen?