Alternative zu Krankenschwester?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hast du schonmal nachgefragt wie es im sozialdienst bei euch im krankenhaus aussieht? oder im sekretariat eines arztes?

ansonsten würde ich dir empfehlen vielleicht wirklich mal aufs arbeitsamt zu gehen und dich dort nach deinen möglichkeiten zu erkundingen.

die landläufige antwort bei solchen fragen von krankenschwestern, arzthelferinnen und zahnarzthelferinnen ist - bewirb dich bei der krankenkasse. da mag ich dir keine großen hoffnungen machen. aus meiner eigenen berufserfahrung weiß ich dass vor 10 jahren tatsächlich teilweise noch krankenschwestern, arzthelferinnen oder zahnarzthelferinnen gearbeitet haben - mittlerweile sind die aufgaben bei den krankenkassen viel vielschichtiger egworden. wir haben immernoch eine arzthelferin - die arbeite da aber seit über 10 jahren. für die positionen werden immer sozialversicherungsfachangestellte gesucht.

beim MDK könntest du es vielleicht mal versuchen oder beim roten kreuz zur unterstützungen bei blutspendeaktionen.

ich hoffe dass du ganz bald etwas findest was du dir gut vorstellen kannst.

Lass dich beim Arbeitsamt beraten. Vielleicht erhältst du auch für eine Umschulung Unterstützung.

Es gibt den MDK, Krankenkassen und Betriebsärzte, .... alles ohne große weiter Ausbildungen und etwas anderes arbeiten. Beratung beim Amt unter dem Aspekt, psychische Belastbarkeit wäre vermutlich sinnvoll.

Lasse dich umschulen, mach was komplett neues....

Du brauchst nur etwas Mut, und natürlich Geld. Weil so wird dir das Amt keine Umschulung bezahlen. Oder es liegt etwas gesundheitliches, physische vor, dann wirst du unterstützt vom Amt. Versuchen kostet nichts... Viel Glück! :)

Ja, das liebe Geld, daran scheitert es mal wieder. Aber eine Info beim Amt einholen kostet ja nichts, das ist richtig.Danke!

Frag doch mal Deinen Chef (Arzt???) Vielleicht hat der eine Idee?

Wie werde ich die Krätze los?

Hallo, ich brauch dringend Hilfe und Tipps bei der Krätze!!! Ich habe dies nun schon seit 4 Monaten und war am Anfang direkt beim Arzt und habe Permethrin Creme bekommen und habe auf alles geachtet was mir der Arzt gesagt hat (Bettwäsche und Kleidung jeden tag wechseln und auf 60Grad waschen etc.) Mein juckreiz war so schlimm, das ich Nächte lang nicht schlafen konnte und es wurde nicht besser also ging ich in eine Hautklinik, wo festgestellt wurde, das ich die Krätze immer noch habe. Also wurde ich übers Wochenende auf die Station aufgenommen und wurde mit infectoscab und Stromectol Tabletten, die es in Deutschland nicht gibt versorgt. Ich wartete einen Monat lang, weil mir gesagt wurde, das die Haut länger noch etwas jucken wird. Es ging so weit das ich mir meine Beine komplett aufgekratzt habe und ging dann wieder zum Hautarzt, er sagte mir dann das ich die Krätze IMMERNOCH habe und

 verschrieb mir die Stromectol Tabletten die ich auch im Krankenhaus bekam. Diese nahm ich ein und trug zusätzlich noch mal die Permethrin mit auf. Ich merke immer noch keine besserung und bin die Krätze allmählich satt, dieses tägliche Bettwäsche und Klamotten Wechsel und ständig darauf achten, das man keinen anderen Menschen anfasst, um andere nicht auch noch anzustecken... Dann habe ich auch noch letztens gelesen das diese Milben eine Resistenz gegen die Cremes gebildet haben.. Was soll das bedeuten? Werde ich sie jetzt nie mehr los? Gibt es nicht vielleicht irgendwelche anderen Sachen, Hausmittel etc. Die diese Milben nicht 'kennen' und davon endlich absterben.. Ich bitte ganz dringend um Hilfe!!!!....

...zur Frage

Störung der kognitiven Leistung des Gehirns durch zu frühe Geburt?

Hallo Community!

Wie bereits im Titel erwähnt war ich eine Frühgeburt und erblickte 7 Wochen zu früh das Licht der Welt.

In letzter Zeit kommen immer mehr Zweifel auf, ob ich dadurch Schäden im Gehirn erlitten habe.

Ich würde mich jetzt nicht als besonders unintelligent bezeichen und mein IQ liegt auch im Durchschnitt, jedoch merke ich das ich gegenüber der Mehrheit der Menschen Defizite im Lernen, aber auch in der Beziehung mit Menschen habe. Besonders Probleme im IQ Test hatte ich beim Wortschatz der unterdurchschittlich war.

Ich würde mich eher als introvertiert bezeichen und mein Selbstwertgefühl ist auch nicht besonders hoch. Mit anderen in der Gruppe zu sein und einfachen Smalltalk zu führen ist immer wieder eine Herausforderung und versuche ich zu meiden. Meine Kindheit habe ich jetz nicht sehr gut in Erinnerung, klar gabs auch schöne Momente, jedoch werden sie von den negativen Erlebnissen schwer überschattet.

Ich lerne gerne, auch deshalb weil ich weiß das ich Defizide in manchen Bereichen aufweise und sie etwas ausgleichen möchte. Jedoch ohne viel Erfolg, besonders im Bereich der Kommunikation. Das spontane Sprechen fällt mir besonders schwer, insbesondere komplexere Dinge zu erklären ist jedesmal wieder eine neue Herausforderung.

Auch das Gedächtnis, Kurz- sowie Langzeitgedächtnis ist nicht besonders gut. Ich vergesse ständig etwas im Privaten sowie in der Ausbildung. Allgemeinwissen besitze ich fast keines. Das gelernte Wissen von der Hauptschule habe ich weitgehend vergessen.

Mir kommt es einfach vor das irgendetwas mit meinen Gehirn nicht stimmen kann und bestimmte Areale dadurch eventuell. Schäden erlitten hatten. An was ich auch oft gedacht habe ist, ob ich unter einer Depression leide. Doch die Symtome sind eigentlich andere. Bin die meiste Zeit im neutralen Stimmungszustand. Extreme Stimmungsschwankungen sind für mich fremd. Positive Gefühle kenne ich fast nicht. An Suizid oder Selbstverletzung hätte ich noch nie gedacht.

Wiegesagt würde ich gerne von euch wissen, ob diese Eigenschaften in Zusammenhang stehen könnten mit der Frühgeburt und ob ein Hirnscan weiterhelfen könnte.

Freue mich schon auf eure Antworten:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?