Wielange falle ich nach Karpaltunnelop aus??

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hatte auch eine Op an der Hand als mein Sohn 1 Jahr alt war. Ich bekam eine ganztägige Haushaltshilfe für fünf Tage in der Woche von dem operierenden Arzt verschrieben und die Kosten hatte die Krankenkasse übernommen. Nach einer Op darfst Du die Hand gar nicht belasten, wenigstens für zwei Wochen. Mit der Haushaltshilfe hat es ganz gut geklappt, sie hat das Baby getragen und gewickelt in meinem Beisein und den Haushalt gemacht, das war eine enorme Entlastung und die Hand ist super verheilt.

Naja, mal ausgegangen von den gängigen Standards wärest Du etwa vier bis fünf Wochen nicht voll belastbar. Denn nach der OP trägt man 3-5 Tage eine Gipsschine, nach ca. 2 Wochen kommen die Fäden raus. Dann muß man sich langsam wieder an die Bewegungsabläufe und Belastung des Handgelenks rantasten. Zu schnelle Wiederbelastung nach einer OP ist generell eine eher nur so halbmittelgute Idee. Nach 3-6 Monaten sollte dann eine neurologische Kontrolluntersuchung stattfinden.

Anfängliche Symptome eines Myxödems? Wie äußert sich das?

Ich will Euch ganz bestimmt nicht nerven, aber ich mache mir täglich größere Sorgen. Kann man trotz L-Thyroxin-Einnahme ein Myxödem bekommen?. Immer wenn ich die Symptome bei Myxödem durchlese, finde ich meine Probleme wieder:

Nicht eindrückbare starke Schwellungen (bei mir an den Zehen, an der Fußunterseite, inzwischen auch seitlich, am Unterschenkel und an den Handinnenflächen). Meine Zehen sind so stark geschwollen, dass sie immer gekrümmt sind und dazu habe ich immer brennende Schmerzen! Kompressionsstrumpfhosen kann ich überhaupt nicht mehr anziehen, obwohl die im November maßgefertigt wurden. Wenn ich abens im Bett liege, habe ich so starke Druckschmerzen an den Waden, dass ich nur noch seitlich einschlafen kann. Meine Füße muss ich aus dem Bett strecken, sonst werde ich wegen des Hitzegefühls und der brennenden Schmerzen verrückt. Schmerztabletten bringen nichts, auch keine Kälteeinwirkung oder Quarkwickel - habe ich alles schon ausprobiert.

Ständige Müdigkeit (schlafe nachts 8 Std. und nachmittags 3 Std) - sonst kann ich den Tag nicht überstehen

Schwellungen der Augenlider und des gesamten Gesichtes

Muskelschmerzen

Ausfallen der seitlichen Augenbrauen

Da ich langsam am Rad drehe, habe ich mir nochmal für Montag einen Termin beim Endokrinologen gemacht. Wenn ich da nachlese, wird immer Euthyrox empfohlen, ich selbst nehme seit 03/2012 L-Thyorxin. Und jetzt die wichtigste Frage: Sind diese Schwellungen reversibel oder bleibt das jetzt so? Seit neuestem bin ich soweit, dass ich als erstes morgens meine Füße anschaue. Wer schon mal Bilder eines Myxödem gesehen hat, kann verstehen, warum ich hier schon wieder nachfrage. Das macht einem doch Angst, oder?

http://de.wikipedia.org/wiki/Myx%C3%B6dem

Und jetzt das Neuste: Ich wache morgens auf und meine Daumen, Zeige- und Mittelfinger sind eingeschlafen. Habe ich jetzt auch noch ein Karpal-Tunnel-Syndom? Eure leicht verzweifelte Gerda.

...zur Frage

Angst vor Karpaltunnelsyndrom-OP, Erfahrungsberichte?

Hallo liebe Community, Bei mir wurde gestern das Karpaltunnelsyndrom an beiden Händen diagnostiziert und diese müssen nun operiert werden. Ich habe allerdings panische Angst davor und steigere mich immer mehr hinein. Ich würde mich gerne der Operation entziehen, aber mein Hausarzt meinte es müsse sobald wie möglich geschehen, da die Schmerzen sehr stark sind und ich mit meinen Händen kaum noch Tätigkeiten ausüben kann. Dazu kommt, dass ich nichts gegen die Schmerzen machen kann, Schmerzmittel (Creme und Tabletten) helfen nicht und das lässt mich total verzweifeln, da ich deswegen auch nachts kaum noch schlafen kann. Die erste OP wird in 2 Wochen sein...

Hat jemand Erfahrungsberichte für mich, welche mir etwas die Angst nehmen können? Und hat jemand Tipps, welche die Schmerzen etwas erträglicher machen?

Liebe Grüße!

...zur Frage

Karpaltunnel Nerv ausmessen

Hallo ihr lieben,

aus meiner (hier auch diskutierten) Sehnenscheidenentzündung ist wohl doch mehr geworden. Die Suche geht weiter. Heut wurde Blut abgenommen zwecks Rheumadiagnose und am Fr. muss ich zum Neurologen, da soll mein Nerv im Handgelenk ausgemessen werden um ein Karpaltunnelsyndrom auszuschließen oder zu diagnostizieren. Nun hat mir die Arzthelferin beim Orthopäden heut erzählt, das einem da Nadeln in den Arm gesteckt werden...nun schieb ich schon Panik weil ich von diesen ganzen Spritzen etc. in letzter Zeit eig. genug hab. Wer hat sowas schon durch und tut das weh oder wie stelle ich mir das vor? Und kann's eig. überhaupt ein Karpaltunnelsyndrom sein denn ausser andauerndem Schmerz im Handgelenk und Daumenbereich + Mittelhand habe ich diese typischen eingeschlafenen Finger nicht ?!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?