Spricht etwas gegen Protein Shakes bei Herz Probleme?

3 Antworten

Nicht nur bei Herzproblemen spricht nichts für die Proteinshakes, eine vernünftige Ernährung vorausgesetzt.

Auf welchen Puls willst Du es denn ankommen lassen beim Training? Wenn Du die Grenze erreicht hast, an der Dein Herz Dir sagt, "so jetzt reichts mir", ist es zu spät.

Und für das rel. vorsichtige Training, das für Dich noch sinnvoll erscheint, brauchst Du ganz sicher keine extra Proteine. Iss das eine oder andere Fischfilet mehr und gut ist.

Diese Proteine benötigen die Bodybuilder, die an ihrem obersten natürlichen Level angekommen sind und dann doch noch etwas mehr Muskelmasse aus ihrem Körper rausquetschen wollen. Das sind dann die Typen wo Du in einer Unterhaltung gleich beim ersten Satz raushörst, dass der Bizeps zwar 10.000 Volt Spannung aufbaut, aber im Oberstübchen geht die Birne nicht an.

Zu Smoothies aus dem Kühlregal, egal ob mit oder ohne Proteine, kann man eh nicht raten, denn die Dinger beinhalten bis zu 20g Zucker pro 100g, also 20%Zucker als Inhalt. Was daran noch gesund sein soll, und damit wird ja schließlich geworben, hat sich mir bisher nicht erschlossen. Da kannste ja gleich zur Cola heavy greifen. Mach Dir Deine Smoothies selber, kannst ja paar Kölln Flochen blütenzart druntermischen, dann hast wenigstens etwas mehr gesundes und natürliches Eiweiß aus Hafer, und nicht wer weiß was für´n syntetisierten Scheixx. LG

http://www.body-coaches.de/haferflocken-anaboles-kraftpaket-fuer-muskelaufbau

Spricht nichts gegen diese Shakes bei Rhythmusstörungen. Spricht allerdings auch nichts dafür.

220 minus Alter, höher sollte der Puls nicht gehen. Und Du solltest mit Deinem Kardiologen reden, ob das o. k. ist.

Kontinuierliche Gewichtszunahme, was soll ich tun?

Hallo, ich bin 21 Jahre alt und habe insgesamt jetzt in einem Jahr fast 10kg zu genommen. (wiege somit aktuell 71kg und bin 171cm groß) Ich weiß das ich deswegen nicht "Fett" bin, aber ich fühle mich absolut nicht mehr wohl und kann auch an nichts anderes mehr denken! Die ersten 5kg hab ich in einem halben Jahr einfach zugenommen weil ich mehr gegessen habe und mich weniger bewegte. Es handelt sich mehr um die letzten 5kg die ich zugenommen habe, denn das passierte jetzt innerhalb von einem Monat und ca 2 Wochen! Zur ca. selben Zeit habe ich auch mit der hormonellen Verhütung (zuletzt Nuvaring) aufgehört. Ich war schon bei einem Hausarzt (die auch zusätzlich Ernährungsberaterin ist) und habe dort mein Blut testen lassen. Dabei kam heraus das ich auf jeden Fall nicht an einer Schilddrüsenunterfunktion leide, allerdings sind meine Leberwerte stark erhöht (beide Werte bei ca 200 - aber kein Hepatitis oder auch keine Fettleber) ihre Vermutung -> diese Werte kommen noch vom Nuvaring/Hormonelle Verhütung und müssten somit wieder sinken. Diese Werte werden demnächst wieder kontrolliert. Allerdings ging sie nicht mehr näher auf mein eigentliches Problem ein und zwar das ich nicht abnehmen kann sonder im Gegenteil kontinuierlich zunehme. Ich ernähre mich bewusst und achte darauf nicht zu viel Kohlenhydrate zu mir zu nehmen vor allem nicht am Abend, achte darauf genügend Wasser zu trinken, usw. Zusätzlich mache ich noch Sport (5km joggen zusätzlich Workouts mit dem eigenen Körpergewicht - ca 3x die Woche) Also es ist mir ein Rätsel wie ich ständig zunehme und es belastet mich sehr. Vor allem sieht es so aus als würde es stetig weiter steigen!!! Ich möchte auf diesem Weg um eine fachliche Meinung bitten was ich tun soll oder ob es sich vielleicht um irgendeine "Krankheit" handeln könnte - vielleicht auch ob das was damit zu tun hat das ich mit der Hormonellen Verhütung aufgehört habe?

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

PS: möchte bitte Ernst genommen werden - mich stört dieses Problem sehr - auch wenn sich mein Problem gerade noch im Normalgewicht abspielt!!!

...zur Frage

symptome trotz einstellung der schilddrüsenunterfunktion?

Bion3Bion3 |vor 1 Min.

ich habe eine schilddrüsenunterfunktion, nehme derzeit l-Thyroxin 88. meine Ärztin will die Dosis langsam steigern so das ich zum schluss 200 nehmen muss. obwohl ich meine Tabletten nehme, merke ich immer noch was von meiner Unterfunktion und zwar: Müdigkeit und Erschöpfung (meistens immer nur die Müdigkeit), nehme nur sehr sehr langsam zu, meistens nehme ich ab, manchmal merke ich wie mein herz rast, aber nur kurz und ist nur selten, friere auch sehr leicht, bin kälteempfindlich, manchmal tun meine augen ein bisschen weh, also fühlen sich angestrengt an, Kopfschmerzen fast jeden tag, aber so zwischen durch kommen die leichten schmerzen, was öfters vorkommt das ich dann schmerzen im nacken, schulterbereich habe, was mich so ein bisschen nervt, hab manchmal kirbbelnde arme und beine, fühlen sich irgendwie schwach sind es aber nicht. das schlimme sind meine Ängste und panik attaken. egal was ich merke am körper gleich denke ich es ist was schlimmes, das mach micht schon wahnsinnig. z.b. heute früh hat es mir wieder an der herz gegend weh getan, so ein ziehen was es für ein paar Sekunden. das war der Moment wo ich gerade aufegstanden bin als ich saß. gleich dachte ich es wäre wieder das herz das ich ein Herzinfarkt bekomme. das hab ich schon seit einem jahr. meine Ärztin meinte das wäre ein verspannter rücken, deswegen merke ich auch diese schmerzen. mein herz wäre in Ordnung. trotzdem habe ich angst davor. nun habe ich ja eine zahn op vor mir. die wird am 23.01.2014 unter Vollnarkose gemacht. vier weisheitszähne müssen raus, einer gezogen die anderen drei rausgeschnitten. vorne oben und unten jeweil vier schneidezähne, weil sie im schlechte zustand sind und raus müssen. nun hab mir jemand angst gemacht, und gesagt ich soll mit der Operation warten wegen der Schilddrüse, da könnte es zur wundheilungsstörung kommen und ich hätte dann immer Probleme damit. aber die zähne müssen doch raus weil die doch gesundheitsschädigend sind. kann mir während der Vollnarkose wirklich was passieren, wenn ich noch diese Symptome habe? ich habe echt angst davor. bin w 24 jahre, 173 cm, 60 kg und meine Schilddrüse ist nur noch 4 mm klein, normal?

...zur Frage

meine schwägerin ist internetsüchtig wie kann ich ihr helfen es ist schon extrem 24 std täglich on

also meine schwägerin (30 jahre alt) ist arbeitslos hat extremes übergewicht sie ist 24std täglich im so einem chat namens IMVU wenn ich sage es ist nur ein spiel dann schreit sie mich an und meint für sie ist es mehr als ein spiel wenn es einen strom ausfall giebt dann rastet sie komplett aus ,sie raucht fast 2schachtel zigarretten am tag ,leiht sich überall geld für ihr handyguthaben das sie dann in IMVU zu credits eintauscht das sind fast 200€ im monat ,sie hat probleme miete und fernwärme zu bezahlen ,wenn ich was sage dann meint sie das internet ist wichtiger sie hat 2 hunde mit dehnen geht sie nur 1 mal am tag für 15 min raus , ich und ihre schwester haben vor kurzem ifast 4 std hre wohnung geputzt weil es hat schon furchtbar gestunken überall waren verfaulte essensreste aber ihr war es egal und surfte weiter ,sie schläft nur mehr auf ihrem sessel hält keine termine mehr ein was dazu führte das ihr das arbeitslosen geld gestrichen würde geht zu keinem arzt mehr weil sie hat wegen ihrem übergewicht herz probleme ,die medikamente holen wir sie bekommt irgend welche herztabletten die sie nur unregelmässig nimmt ich und die ganze familie machen uns grosse sorgen und wissen nicht weiter wenn wir was sagen sagt sie nur es geht uns nichts an es ist ihr leben wir sind verzweifelt was können wir tun

...zur Frage

Was ist nur los mit mir? Kurzatmigkeit... Verzweiflung, helft mir..

Hallo liebe Community. Wende mich in ziemlicher Verzweiflung an Euch.

Am 3.November saß ich Abends auf der Couch, alles normal. Hatte in der Nacht davor ein paar Stiche von einem Viech bekommen.. Plötzlich ist das Auge angeschwollen, während ich da so saß.. Und dann kam eine Angst und die Luft war weg. Da ich sowieso Asthmapatient bin, hab ich mein Notfallspray (salbutamol) genommen und gesprüht, half nichts.. Totale Atemnot, schwache Knie, gezittert .. In der Nacht ging das Zittern und die Luftprobleme nicht weg, habe meinen Eltern im Bett dabei geschlafen.. Am nächsten Morgen aufgestanden und gefühlt, als hätt man mir die Lunge samt Bronchien ausgerissen, konnte kaum sprechen, geschweige denn überhaupt Laufen ohne Luftnot. Hausarzt angerufen, sollte sofort vorbeikommen, es sei eine allergische Reaktion. Fenistil und Cortison (100mg, also recht wenig) intravenös bekommen.. Danach viiiele Besuche beim Lungenfacharzt. Cortison in Tablettenform genommen (Prednisolon 200), Dosis nochmal von vorn anfangen müssen weil alles nix getaugt hat..

Und seitdem sitz ich kurzatmig hier rum, Herzschlag verschnellert und bei Kleinigkeiten total schnell als wäre ich gerannt. Höre auf jede Symptome, sei es nun steife oder Kribbeln in der linken Hand oder sonst was..

Keiner kann mir helfen. Lungenfunktionstest sind sogar "überdurchschnittlich" röntgenbild der Lunge war danach auch unauffällig, großes Blutbild war bei paar Werten bisschen abweichend wegen Entzündungen, aber das wird nochmal nächste Woche gemacht, nachdem die Erkältung, die ich im Moment hab weg ist; EKG war auch normal. Messe mit einem Peak-Flow die Atemstärke, ist immer um die 400 rum, also völlig in Ordnung! Zur Therapie dieser Atemprobleme soll ich Morgens und Abends 1x Cortisonspray (BudiAir) nehmen, damit Allergene ungefährlich gemacht werden, und 3x Täglich 2 Hübe Salbutamol.

Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich noch machen soll, wohin ich noch gehen soll oder was ich überhaupt glauben soll. Habe es auf die Skoliose meiner Wirbelsäule geschoben, aber dann wär das ja nicht einfach plötzlich gekommen. Habe ans Herz gedacht, dass da was nicht stimmt, aber dann wär das EKG doch auffällig. Und zu guter letzt an Krebs, aber das will ja eh niemand wahr haben.

Zu mir noch schnell: Bin weiblich, 16 Jahre alt, psychisch mit Depressionen behaftet, weshalb ich dank meiner Gesundheit auch lieber sterben will, und habe nachdem das war um die 10kg abgenommen, sodass ich jetzt bei 158cm ungefähr 45kg wiege.

HILFE.

Liebe Grüße!

...zur Frage

Durchfall bei Antibiotika-Wirkung weg?

Hallo,

Ich nehme seit Freitag Antibiotika (Cefpodoxim 200) ein da ich eine eitrige Mandelentzündung habe. Direkt am Samstag wurden meine Halsschmerzen besser und Sonntag verschwanden auch so langsam die weißen Stippen von meinen Mandeln. Leider hab ich am Montag Nachmittag (4. Einnahmetag) Durchfall und Schwindel bekommen, ich hatte Fieber (37,8 oder erhöhte Temperatur) und mein Puls war bei 150. Das Fieber und mein Puls besserten sich am Dienstag, nur der Durchfall blieb (mehrmals täglich, vorallem nach der Einnahme von Antibiotikum und nach Essen (Suppe und Weißbrot), bis heute (Mittwoch Abend). Ich habe mir heute Kapseln mit Hefe (irgendwas mit P..) aus der Apotheke gekauft, die gegen Durchfall helfen. Doch leider bleibt der Durchfall bestehen.

Das Antibiotikum habe ich die ganze Zeit weiter genommen. Jetzt habe ich heute wieder leichte Halsschmerzen bekommen (meine Mandeln sind aber nicht so dick wie letzte Woche und es sind bisher auch noch keine weißen Stippen zu sehen). Das Antibiotikum habe ich heute trotz Durchfall weiter genommen.

Kann es sein, dass das Antibiotikum seine Wirkung verloren hat? Ich habe leider etwas Panik, da man das Antibiotikum 10 Tage nehmen muss damit sich die Bakterien nicht im Körper verteilen und die Niere entzünden oder mein Herz. Mein Arzt meinte, dass ich das Antibiotikum weiter nehmen soll.

Leider ist auch nicht klar ob es die Nebenwirkung von dem Antibiotikum ist (was bei diesem wohl nicht selten ist) oder ob ich mir noch zusätzlich eine magendarm Infektion eingefangen habe.

Ich werde das Antibiotikum bis Freitag weiter einnehmen, allerdings habe ich Angst, dass das Antibiotikum nicht wirkt und die Bakterien sich bis dahin in meinem Körper verteilen 🙁 Ich habe da wirklich Angst vor!

...zur Frage

Alle paar Wochen zittrig, müde, Fressattacken - was könnte das sein?

Hallo Leute!

Ich hab ein immer wiederkehrendes Problem und einfach keine Ahnung mehr, was ich tun soll!

Also, ich studiere Sport und nebenher mach ich Kunstturnen. Ich trainiere auf keinen Fall zu viel, fühle mich deswegen nie ausgepowert, habe einen gesunden Essensplan vom Training (~2000kcal), trinke viel Wasser, trinke nie Alkohol und rauche nicht. Ich schlafe 7-10 Stunden, je nachdem wie ich es brauche!

Nun zu meinem Problem!

Mir geht es ein paar Wochen (2-3) total gut, ich fühle mich ultra fit (fast schon wie auf Aufputschmittel manchmal), schlafe gut etc. Außer dass ich manchmal ziemlich früh aufwache, obwohl ich weiter schlafen könnte. Nach einem anstrengenden Trainingstag mache ich immer einen Tag Pause!

Aber dann "geht's los". Ich steh auf und hab so ein Brennen im Magen, obwohl ich sicher keinen Hunger habe. Es brennt einfach, innerlich fühle ich mich zittrig und schwach. Egal was ich dann mache oder esse, es wird nicht besser. Zusätzlich bin ich schwach. Dann muss ich extrem viel essen, egal was, aber ich spüre das essen in meinem Magen nicht! Normalerweise habe ich ein Sättigungsgefühl. Aber mir platzt dann fast der Bauch, aber so richtig merken tu ich das nicht. Erst wenn ich richtig richtig viel reingestopft habe, lässt das Brennen und diese innerliche Unruhe und Zittern nach. Gleichzeitig bin ich komplett müde, könnte nur schlafen, komme in der Früh nicht aus dem Bett, an Training nicht zu denken!

Was könnte das sein? Habt ihr eine Idee? Habe ganz leichten Eisen und Vit D Mangel. Sonst alles super gesund (EKG, Laktat, Herz, Lunge, Blut, Hormone).

Zucker ist auch immer im Normalbereich. Ein Arzt meinte, das könnte zu viel Magensaft sein. Aber Aufstoßen hab ich nicht! Es ist einfach ein Brennen im Magen, dass mich veranlasst, ohne Hunger zu essen. Es macht meinen ganzen Körper von innen voll zittrig, wackelig und schwach!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?