Schmerzendes und Knackendes Handgelenk

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hast du einen Sturz gehabt? Könnte eine Fraktur vorliegen, die nicht richtig ausheilt? Da müsste aber starker Schmerz dabei sein. Sonst würde ich noch auf eine Sehnenscheidenentzündung hinweisen. Da kann es auch manchmal zu einem Knacken kommen, nämlich dann wenn die Sehne in der Scheide gleitet

Nee ich hatte kein Sturz! Aber meine Mutter hat auch gemeint das es eine sehnenscheidenentzündung sein könnte ich trage jetzt auch jeden Tag eine schiene damit es heilt aber es wird einfach nicht besser von den schmerzen her!!!

0

Hallo,

Vorsicht: mir wurde 1,5 Jahre lang eine Sehnenscheidenentzündung falsch diagnostiziert.

Ich habe alles probiert. Kortison, Schmerzmittel (Ibuprofen, Wobenzym, Voltarentabletten.)

Salben, Verbände etc. Orthesen, Prothesen und jede mögliche Therapie, nichts hat geholfen.

Röntgen hat nichts ergeben. 3 mal habe ich den Orthopäden gewechselt, alle wollten Sie nur Kortison spritzen und meinten ich solle die Hand ruhig stellen. -.-

Bis ich dann den Tip bekam (Im Internet), das es vielleicht keine Sehnenscheidenentzündung ist, sondern eine Verspannung im Rücken/Nacken oder eine Verschiebung in der Halswirbelsäule (HWS-Syndrom).

Ich ging zu einem sehr guten Chirotherapeuten. Dieser stellte fest das ich mehrere Verspannungen im Nacken hatte und das ein Wirbel verrutscht sei. Der Schmerz strahlte in meine rechte Hand und verursachte so den Schmerz!!! Jeder Orthopäde sagte es sei eine Sehnenscheidenentzündung!!!

Der Chirotherapeut machte einige Einrenkungen (Kurz und Schmerzlos).

Und mir ging es sofort besser, der stechende, drückende, ekelhafte Schmerz in meiner Hand war weg! Auch das knacksen meiner Gelenke hörte auf!!! Meiner Hand geht es heute super und ich bin immer noch schmerzfrei!!! (Ohne Medikamete, Salben oder gar Operation)

Ich kann jedem mit angeblicher "Sehnenscheidenentzündung" nur raten, geht zum Chiropraktiker/Chiropraktor/Chirotherapeut. Alles ist besser als zum Orthopäden zu gehen!

Handgelenkschmerzen bei Bizepscurls?

Also, ich hab diese Schmerzen schon richtig lange, aber nur während den Bizepscurls, danach nicht mehr. So ziehende Schmerzen in meinem rechten Handgelenk, in meinem linken eigentlich nahezu gar keine. Ich war auch beim Arzt deswegen, er meinte, es wäre eine Überlastung. Er hat nur ein Verband mit ner Salbe draufgemacht. Ich hab mehrmals Pause gemacht von Sport für 4-5 Tage. Aber sobald ich ins Training einsteige, fangen die Schmerzen im rechten Handgelenk wieder an. Ich kann dem aber gut entgegenwirken, indem ich erstmal mein Handgelenk vor der Übung und mittendrin aufwärme und indem ich die Stange richtig anpacke. Hab sie bei den ersten Malen auch falsch gehalten.

So, viele Leute, die ich gefragt habe, meinten, sie hätten das auch und würden einfach drübertrainieren. Ich glaube, bei mir ist einfach auch der Fall, dass meine Handgelenkmuskulatur schlichtweg etwas zu schwach ist. Ich finds halt aber nur komisch, dass es nur im rechten Handgelenk passiert. Zu Beginn hat ich es auch im Linken und nicht im Rechten. Dann hab ich halt angefangen, meine Handgelenke zu dehnen und dadurch verschwand es größtenteils. Jetzt haben halt aber diese Schmerzen in meinem rechten Handgelenk angefnagen. sehr komisch. Ich frag mich, ob das von einem kleinem Unfall kommt. Ich saß nämlich einmal auf der Negativ-Bank und wollte von der Position aus die Hantel mit rechtern Hand aufheben. Da ich aber etwas klein bin und die Negativbank schon etwas höher gestellt war vom Boden, da sie ja nach vorne hin höher geht, konnte ich die Hantel nur knapp mit den 3 Fingern greifen. Dabei ist mir dann die Hantel von den Fingern abgerutscht und es hat angefangen, zu ziehen. Es waren 12 KG Hanteln, die haben glaub ich etwas mein Handgelenk überdehnt. Der ,,Unfall" ist aber auch schon länger her, locker 1 Monat.

Deswegen wollt ich euch mal fragen, was hält ihr davon?? Warum treten die Schmerzen nur einseitig bei mir auf?? Ich hab jedes mal ein schlechtes Gewissen, wenn ich ins Training gehe, dass ich mir meine rechte Hand irgendwie kaputt(er) machen könnte, andererseits will ich nicht die mir hart erkämpfte Muskelmasse verlieren, was ich aber zum Teil durch die mehreren Pausen schon getan hab und ich jedes mal wieder trainieren muss, um auf den Stand von vorher zu kommen statt dass ich mich endlich steigern kann -.-

...zur Frage

Pfeiffer'sches Drüsenfieber + Myokarditis/Perikarditis

Hi!

Ich lag im August eine Woche im Krankenhaus. Man diagnostitierte mir Pfeiffer'sches Drüsenfieber, bzw. einen Virusinfekt (konnte nicht mehr eindeutig festgestellt werden) und eine Herzmuskel-, und Herzbeutelentzündung, die schon relativ gut abgeheilt war (habe ich gar nicht bemerkt!). Der Kardiologe meinte, ich solle mich noch einen Monat schonen. Blutwerte sind wieder in Ordnung, im Krankenhaus waren Erythrozyten und Leberwerte vorher schlecht, ich bin mit 41° Fieber, Übelkeit, Schwindel und extremer Schwäche eingeliefert worden. EKG war komisch, man hat im Ultraschall halt diese Myokarditis festgestellt und dann im MRT gesehehen, dass es wohl nicht so schlimm wie gedacht war. Mein Kardiologe hat vor ein paar Wochen gemeint, man sehe, dass das ganz schön heftig WAR. Ich bin also wochen-/monatelang mit einer Herzmuskelentzündung rumgeturnt, ohne es zu merken.

Jetzt, über 4 Monate später gehts mir immer noch nicht super... Es geht mir phasenweise gut. Ich schaffe es nicht, mich zum Sport aufzuraffen, obwohl ich vorher top durchtrainiert war. Permanent bin ich müde und ich friere oft. Auch Lernen, bzw. Konzentration im Vorabitur jetzt ist wirklich eine harte Sache. Oft wird mir auch schwindelig, wenn ich in warmen Räumen stehe und mit Personen rede. Außerdem habe ich ein komisches Knacken im Ohr, was immer dann heftig ist, wenn ich wieder schwächel. Extreme Nervosität und Zittrigkeit kommen auch manchmal dazu.

Ich weiß nicht mehr weiter, ist das alles normal oder wird es mir ewig so gehen? Die Lebensqualität leidet echt sehr. :(

Haben hier ein paar Leute das auch schonmal durchgemacht?

Zu meiner Person: 18 Jahre alt, männlich, sportlich, keine Vorerkrankungen bis auf leichte Schilddrüsenunterfunktion.

...zur Frage

Ziehen und unangenehmer Druck im Kiefer.

Hallo,

ich habe grade mal eine kleine Frage! :)

Heute Nachmittag hat mein Kiefer plötzlich angefangen weh zu tun. Es war eine Art ziehen auf der linken Seite, so als ob mein ganzer Kiefer zu weit rechts hängen würde, und alles nach drüben zieht. Ich habe dann ein bisschen dran "rumgedrückt" und gemerkt, dass es besser wird, wenn ich rechts drücke. Das ziehen auf der linken Seite ging weg, und anstelle hat es sich angefühlt, als würde sich ein Druck aufbauen - So als müsste es nur einmal knacken, damit der Druck entweicht. Ich habe mich aber nicht getraut noch weiter dran rum zu drücken, da ich nicht unbedingt wollte das es knackt. Ist ja angeblich nicht gut für die Gelenke. Ich habe mich dann kurz drauf mit jemandem unterhalten und mit einem mal hat mein Kiefer links total laut geknackt, und es hat sich so angefühlt, als würde sich etwas verschieben. Der Schmerz bzw das Ziehen waren danach sofort weg.

Jetzt fängt dieses Ziehen aber wieder an, und ist sogar noch schlimmer als vorhin. Selbst das Kauen ist schon unangenehm.

Ich wollte mein Kiefer jetzt zum knacken bringen, da das sicherlich wieder helfen würde. Habe aber mal ein wenig gegooglet und gelesen, dass man sein Kiefer auf keinen Fall zum knacken bringen sollte, da das dazu führen kann, dass der Kiefer sich verschließt und man ihn gar nicht mehr auf und zu bekommt.

Was soll ich jetzt also machen, um dieses Ziehen los zu werden?

Ich hoffe auf Antworten von euch! :) ~Bekka

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?