piercing im ohr

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ja das ist normal.

Leider können wir es nicht sehn....also würde ich vermuten das es eine ader ist,die man wegen der reizung jetzt mehr sieht.

Hallo, grundsätzlich ist es nicht ungewöhnlich, wenn die Umgebung eines frischen Piercings stärker durchblutet ist um die Wundheilung voran zu treiben... 

Das kann auch dazu führen, daß man sonst unauffällige Äderchen deutlich sieht...  

Allerdings ist es nicht normal, daß es sehr weh tut und auch noch  angeschwollen ist - daher solltest du wohl dringend mal deinen Piercer zur Kontrolle aufsuchen - und falls der das so normal findet ggfs auch einen anderen Piercer....

Einseitige kommend und gehende Halsschmerzen beim Schlucken?

Hallo, mein Name ist Jerome und ich bin 25 Jahre alt. Gelegentlicher Rauchen.

Ich habe seit ca. 1 1/2 Wochen nur auf der rechten Seite im Hals, zuerst Starke, mittlerweile Mittel starke Halsschmerzen, die sich bis in das Ohr reinziehen.

Der reche lymphknoten ist leicht geschwollen.

Mandeln habe ich seit dem 3 Lebensjahr nichtmehr.

Da ich zu Beginn der Beschwerden in Australien und nun in Thailand unterwegs bin hatte ich mir vorsichtshalber ein starkes allgemein Antibiotika mitgenommen, dass hat allerdings nicht viel gebracht.

Die stechenden Schmerzen sind etwas besser geworden, gehen und kommen aber zu den unterschiedlichsten Tageszeiten wieder zum Vorschein.

Meistens bemerke ich allerdings nach dem aufwachen nichts und abends ist es meistens dauerhaft unangenehm (auch nicht immer). Schonmal merke ich auch 1-2-3 Stunden nichts.

I’m spiegel kann ich im Rachen rechts von und sofort neben der Zunge ein kleine Schwellung von ca 0,5 bis 1 cm feststellen. Farbe ganz normal.

Ich bin ziemlich ratlos, dass mit den Ärzten hier in Thailand ist glaube ich so eine Sache, allein richtiges English sprechen hier die wenigsten. Problem kommt hinzu das ich übermorgen schon wieder an einen anderen Ort fliege und garnicht die dauer hier sein werde, um Resultate abzuwarten.

Ich bin erst in 3 Wochen wieder in Australien und wurde am liebsten dort zum Arzt/Krankenhaus gehen. Kann ich solange damit noch waren ?

Was soll ich tun ? Laut dem Internet habe ich schon einen Halstumor :(

ich würde mich sehr über hilfreiche Antworten freuen und bedanke mich bereits vorab.

...zur Frage

Ist Weisheitszahn OP Wunde nach Streifenentfernung ansatzweise geheilt?

Hallo liebe Community, mir sind am 22.12. alle vier Weisheitszähne gezogen worden. Bis heute 10:50 hatte ich noch Jodstreifen (oder so) in den unteren beiden Wunden, die mir dann vom Kieferchrirurgen herausgezogen worden sind. Das hat dann kurz geblutet, aber schnell wieder aufgehört. Ich glaube, dass dort zwei dicke Blutpropfe drin sind, auch wenn ich die jetzt schon gar nicht mehr so gut sehe. Wie auch immer. Der Arzt hat sich sehr wenig Zeit für meine Fragen genommen. Als ich fragte, ob ich jetzt normal essen könne und wie ich die Löcher danach sauber halten könnte (denn soweit ich weiß löst sich doch dieser Blutpropf irgendwann und dann landen in diesen Kratern Essensreste?), meinte er nur, ich solle nicht spülen, sondern die Wunde heilen lassen. Ok, alles klar - aber ich darf doch auch keine Essensreste drin haben? Und ist jetzt überhaupt schon irgendwas verheilt? Die Schmerzen sind schon deutlich besser (aber keinesfalls weg). Allerdings frage ich mich, wenn diese langen Streifen die Wunde verschlossen haben, ob da schon eine kleine Wundheilung stattfand oder ich mich wieder wie am ersten Tag nach der OP Verhalten sollten? Und darf ich jetzt spülen? Ich habe eigentlich so eine pflanzliche Mundspülung aus Kamille, Salbei und Minze, mit der ich das bisher (verdünnt) getan habe. Habe dazu aber nur meinen Kopf hin und herbewegt. Und außerdem habe ich Angst, dass dieser Blutpropf sich auflöst oder rausfällt :D, weil ich einfach nicht weiß, ob der jetzt frisch oder schon länger (verschlossen) da war... vielleicht kennt sich ja hier jemand aus. Sorry für das wirre Geschreibsel, bin seit Tagen auf Schmerztabletten :D aber ich mache mir auch ziemliche Sorgen und traue mich nicht mehr, etwas zu essen :(

...zur Frage

Schmerzen nach Steißbeinfistel OP

Hallo liebe Community, ich hatte vor ziemlich genau einem Jahr eine Steißbeinfistel OP (Sinus Pilonidalis), welche von einem Krankenhaus durchgeführt wurde. Die Wunde wurde sofort zugenäht, lt. OP-Bericht nach dem Verfahren von Karydakis, was ich allerdings nicht glaube, da die Narbe gerade ist und nicht wie auf vielen Bilder schräg versetzt. Naja soweit so gut. Einige Wochen nach der OP wollte die Wunde nicht richtig zuheilen. Immer wieder kam Blut mit Wundwasser. Ich hatte dann eigentlich schon den nächsten OP Termin, diesmal mit dem offenen Wundheilverfahren. Alle Gespräche bezüglich Narkose etc. wurden schon geführt, da machte die Wunde endlich zu. Also Termin abgesagt, die Ärzte meinten ich solle doch abwarten. Von da an ging es immer besser, jedoch schmerzte die Wunde grob gesagt alle 2 Monate für ein Paar Tage. In dieser Zeit war bzw. ist sitzen nur bedingt möglich. Gleiches gilt für das liegen. Und auch beim Gehen hat man das Gefühl "da ist noch was drin"? Erster Verdacht, das Wetter. Man hört ja oft das es daran liegen könnte, aber in der Intensität? Ich habe mir dann die Ichtolan Salbe gekauft. Nach dem auftragen wird es auch besser, weshalb ich nicht glaube das da noch Eiter drin ist, sonst müsste das doch länger wehtun oder?

Hat den jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht und kann davon berichten? Wäre Super!

Viele Grüße, Tobi

...zur Frage

Hilfe! Meine Lymphknoten sind schon seit mehr als 5 Monaten geschwollen, dazu habe ich Brennen im Rachen und starken Mundgeruch - wieso?

Es fing etwa alles vor 6 Monaten mit Mundgeruch und einem unangenehmen brennen im Rachen an. Ich ging zum Arzt und er stellte zudem geschwollene Lymphknoten fest. Er verschrieb mir Azithromycin (Antibiotikum) welches ich 3 Tage einnehmen musste. Es hat leidet gar nichts geholfen und meine Beschwerden werden immer schlimmer.

Vor 6 Wochen fingen meine Lymphknoten dann auch noch an zu schmerzen und zu drücken. Derzeit sind es keine richtigen Schmerzen, sondern eher ein drücken.

Vor 2 Wochen hatte ich plötzlich extreme Schmerzen beim Schlucken. Ich glaube es war die Speicheldrüse. Wenn ich genau in meinen Hals schaue, sieht es aus, als wären da kleine Bläschen und ich sehe ganz leichte weiße streifen am Zäpfchen.

Nun weiß ich einfach nicht mehr weiter. Mein Rachen ist nun schon seit vielen Monaten gerötet, ich habe starken Mundgeruch und meine Lymphknoten sind so lange geschwollen, dass sie jetzt schon Schmerzen verursachen. Nach stundenlangem recherchieren kam ich zu keinem Entschluss. Vielleicht kann mir hier jemand helfen?

Ich bin 20 Jahre alt, männlich und ansonsten ganz gesund.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?