Kennt jemand Nebenwirkungen durch das Medikament L-Thyroxin?

7 Antworten

Wenn du sofort mit der vollen Dosis einsteigst, kann es sich wie eine Überfunktion anfühlen, obwohl es keine ist, weil der Körper sich an die Unterfunktion gewöhnt hat und sozusagen überrascht von der normalen Hormonmenge ist. Deshalb raten viele Ärzte dazu, erst mal (8 - 14 Tage) eine halbe Tablette zu nehmen. Was anderes ist es, wenn die Schilddrüse rausoperiert ist, da fängt man gleich mit einer normalen Dosis an.

Hallo Josy09,

ich nehme auch L-Thyroxin und habe keine Nebenwirkungen gehabt. Aber natürlich schließt das nicht aus, dass du welche bekommst. Mein Hausarzt hatte mir empfohlen, langsam mit der Dosis rauf zu gehen. Also nur mit einer halben Tablette anzufangen und dann weiter zu steigern. Der Körper ist das Hormon zusätzlich ja noch nicht gewöhnt und bei meiner Unterfunktion meinte der Arzt, es könne sein, dass ich am Anfang mehr schwitze oder nervös und unruhig bin. War aber alles nicht der Fall. Man muss ja auch sagen, dass man zur Einnahme von L-Thyoxin eigentlich keine Alternative hat: der Körper braucht das Hormon um richtig zu funktionieren und man merkt eher, dass es einem besser geht.

Meine Großmutter nimmt seit sie 20 ist, L-Thyroxin. Sie ist mittlerweile 90 Jahre alt. Damals sollte sie damit anfangen, weil sie mehrmals einen Schwangerschaftsabbruch erlitten hat und die Schilddrüse dann mit Unterfunktionsbefund untersucht wurde. Nach Einstellung der richtigen Dosis waren die Schwangerschaften normal und sie bekam insgesamt 4 Kinder. Aber überall heißt es, die richtige Dosis ist wichtig und am Anfang soll man die geringste Dosis nehmen, und, dass es meistens zu Überfunktionserscheinungen kommt.

irgendwann meinte mein Hausarzt, dass ich eine Unterfunktion hätte und verschrieb mir L-Thyroxin. Damit begannen meine Probleme: ich bekam im Laufe der Zeit (insgesamt 20 Jahre) Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen, Herzrasen, Atemnot bei der geringsten Anstrengung, Muskelschwäche, Muskelkrämpfe, Hitzewallungen, Zittern, innere Unruhe, Schlaflosigkeit, Angstzustände. Mein Arzt erfand alle möglichen Gründe und erhöhte stetig die Dosis (zuletzt die 7-fache Dosis). Ich habe alle möglichen Ärzte aufgesucht, keiner konnte etwas finden. Alle Untersuchungen ergaben immer, das alles in Ordnung ist. Durch Zufall bin ich an einen Umweltmediziner geraten, der mir sagte, ich solle das Thyroxin sofort weglassen. Er erklärte mir die selben Gründe, die Lissa am 26.03.2010 bereits geschrieben hat. Stattdessen solle ich Selen nehmen, damit die Schilddrüse wieder ihre Funktion aufnehmen kann. Und so war es auch: innerhalb von 1 Woche war ich wie neu, die Beschwerden sind weg und habe endlich mein Leben wieder.

Wie die anderen ja bereits angedeutet haben, ist L-Thyroxin ein sehr häufig genommenes und auch sehr gut verträgliches Medikament mit dem die wenigsten Probleme haben. Trotz der guten Verträglichkeit, gibt es natürlich Nebenwirkungen, die auftreten können und in der Packungsbeilage von L-Thyroxin aufgelistet werden müssen:

  • Typische Erscheinungen einer Schilddrüsenüberfunktion:
  • Herzklopfen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Herzrasen
  • Muskelschwäche
  • Muskelkrämpfe
  • Hitzegefühl
  • Zittern
  • innere Unruhe
  • Schlaflosigkeit
  • Durchfall .........

    Lies dir die Packungsbeilage der L-Thyroxin- Tabletten einmal durch. Dort sind mögliche Nebenwirkungen des Hormons aufgelistet. Aber vergiss nicht, dass sie bei den meisten der Schilddrüsenpatienten nicht auftreten oder sich zumindest nach eine anfänglichen Gewöhnungsphase schnell wieder legen.

Es gibt keine "Neben"wirkungen, es gibt nur Wirkungen!!!
1