Kennt jemand Nebenwirkungen durch das Medikament L-Thyroxin?

7 Antworten

Hallo, ich nehme das L-Thyroxin bereits seit knapp zwanzig Jahren. Damals ging ich zum Arzt, weil ich innerhalb weniger Monate sehr zugenommen hatte und ich mir nicht erklären konnte woran es lag. Bei den Untersuchungen wurde eine Unterfunktion der Schilddrüse festgestellt und ich bekam die Tabletten. Im Laufe der Jahre wurde ich immer kranker. Zeitweise litt ich unter Panikattacken und Depressionen, was für die Ärzte eine Bestätigung war, dass ich die Tabletten auf jeden Fall weiternehmen müsse. Ich war permanent erschöpft, litt unter massiven Hautproblemen, hatte ständig Heißhunger, war ständig klatschnass geschwitzt, hatte Herzrasen und Atemnot und enorme Stimmungsschwankungen, ich roch unangenehm (zwei Stunden nach dem Haarewaschen roch meine Kopfhaut als hätte ich seit Wochen nicht geduscht)...die Liste lässt sich noch weiterführen. Die Ärzte haben das als Folgen psychischer Erkrankung gewertet und darauf bestanden, dass ich die Tabletten weiternehmen müsse um Schlimmeres zu verhindern. Eine Freundin erzählte mir dann irgendwann mal, dass ihr Arzt gesagt habe, man müsse immer L-Thyroxin und Jod zusammen nehmen um eine gute Wirkung zu erzielen. Ich sprach meinen Doc darauf an und er verneinte dies, da meine Blutwerte ja tiptop seien und die Dosis daher stimmen müsse (er ist Internist - ich vertraute auf sein Urteil). Viele Jahre ergab ich mich also meinem Schicksal und fragte mich täglich ob meine Lebensqualität nun für den Rest meines Lebens so bleiben würde und war am verzweifeln. Um das ganze etwas abzukürzen - ich startete einen Selbstversuch, da ich meiner Meinung nach nichts zu verlieren hatte - mittlerweile nehme ich nur noch die halbe Dosis L-Thyroxin und kombiniere dies mit Jod und mir geht es bestens!!!!! Alle Symptome verschwanden binnen kürzester Zeit!!!! Ich darf gar nicht daran denken, wieviel Zeit ich verschwendet und unnötig gelitten habe!!!! Ich wurde einfach als psychisch krank abgestempelt, dabei hat mich die falsche Dosierung erst krank gemacht!!! Ärzte sind nicht allwissend, also lasst Euch nicht abwimmeln, wenn Ihr Euch sicher seid, dass da was nicht stimmt!!!

Hi, habe auch die gleichen Probleme die du hattest. Könntest du mir da bitte helfen? Vielen lieben Dank schon mal.

0

Bei chronischer SD-Unterfuktion (Hashimoto Thyreoiditis) NIEMALS, NIIIEEEMALS(!!!!!!) Jod oder Soja einnehmen! Jod und Soja fördern die Zerstörung der Schilddrüse. 

Lieber mehr Tests machen lassen, denn die Kombination Hashimoto+Morbus Basedow (als UF und ÜF gleichzeitig) ist sehr selten, aber möglich. 

Niemals einfach so Jod einwerfen, ihr spinnt ja. 

0

Kleines Update....mittlerweile nehme ich schon seit ca einem Jahr überhaupt kein Thyroxin mehr ein. Statt dessen ergänze ich mit Zink, Selen, VitB etc. ....Mir geht es um Längen besser als seit vielen Jahren!! Ich kann endlich wieder ein normales Leben führen...arbeiten gehen...Vorher undenkbar, da ich permanent völlig im Eimer war. Vielleicht aus Medizinersicht alles andere als perfekt - aber dafür lebensfähig. Bitter, wenn man sich knapp zwanzig Jahre von dem Drama hätte sparen können. Keine Ahnung warum das bei mir solche Auswirkungen hatte, aber wie dem auch sei - jetzt ist es besser...Und ich hoffe das bleibt auch so...

0
@willowx

Hallo, mir geht es seit Jahren sehr schlecht, ähnlich wie Dir viele Jahre. Da ich schon alles ausprobiert habe und es nicht besser wurde, würde ich gern die Lösung mit dem Jod probieren, obwohl die Schulmedizin was anderes sagt, Hauptsache es geht mir endlich besser. Welches Jodpräp nimmst Du? Ich nehme zZ 125/100 im Wechsel. Danke im Voraus. 

0

Ich nehme jetzt auch schon seit einigen Jahren L-Thyroxin und muss sagen, dass ich mich nach einnahme des Medikaments oft fühle, als könnte ich nicht klar denken oder mich auf etwas konzentrieren. Ich bin verwirrt und verspreche mich oft. Wenn ich mich verspreche, brauche ich meistens etwas Zeit, mich wieder zu fangen und muss das gesprochene von neu anfangen. Mir kommt es so vor, als würde ich nach Einnahme des Medikaments die Symptome bekommen, die als Symptome der Schilddrüsenunterfunktion gelten. Ich hatte vor regelmäßiger Einnahme der Medikamente nie das, Gefühl, was man angeblich als Schilddrüsenunterfunktions-Erkrankter hat. Wenn ich die Tabletten mal weg lasse, geht es mit gut und ich fühle mich auch gut.

irgendwann meinte mein Hausarzt, dass ich eine Unterfunktion hätte und verschrieb mir L-Thyroxin. Damit begannen meine Probleme: ich bekam im Laufe der Zeit (insgesamt 20 Jahre) Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen, Herzrasen, Atemnot bei der geringsten Anstrengung, Muskelschwäche, Muskelkrämpfe, Hitzewallungen, Zittern, innere Unruhe, Schlaflosigkeit, Angstzustände. Mein Arzt erfand alle möglichen Gründe und erhöhte stetig die Dosis (zuletzt die 7-fache Dosis). Ich habe alle möglichen Ärzte aufgesucht, keiner konnte etwas finden. Alle Untersuchungen ergaben immer, das alles in Ordnung ist. Durch Zufall bin ich an einen Umweltmediziner geraten, der mir sagte, ich solle das Thyroxin sofort weglassen. Er erklärte mir die selben Gründe, die Lissa am 26.03.2010 bereits geschrieben hat. Stattdessen solle ich Selen nehmen, damit die Schilddrüse wieder ihre Funktion aufnehmen kann. Und so war es auch: innerhalb von 1 Woche war ich wie neu, die Beschwerden sind weg und habe endlich mein Leben wieder.

Meine Großmutter nimmt seit sie 20 ist, L-Thyroxin. Sie ist mittlerweile 90 Jahre alt. Damals sollte sie damit anfangen, weil sie mehrmals einen Schwangerschaftsabbruch erlitten hat und die Schilddrüse dann mit Unterfunktionsbefund untersucht wurde. Nach Einstellung der richtigen Dosis waren die Schwangerschaften normal und sie bekam insgesamt 4 Kinder. Aber überall heißt es, die richtige Dosis ist wichtig und am Anfang soll man die geringste Dosis nehmen, und, dass es meistens zu Überfunktionserscheinungen kommt.

Wenn du sofort mit der vollen Dosis einsteigst, kann es sich wie eine Überfunktion anfühlen, obwohl es keine ist, weil der Körper sich an die Unterfunktion gewöhnt hat und sozusagen überrascht von der normalen Hormonmenge ist. Deshalb raten viele Ärzte dazu, erst mal (8 - 14 Tage) eine halbe Tablette zu nehmen. Was anderes ist es, wenn die Schilddrüse rausoperiert ist, da fängt man gleich mit einer normalen Dosis an.

Was möchtest Du wissen?