Kennt ihr ein gutes Mittel gegen Darmprobleme?

9 Antworten

Ein sehr gutes Mittel gegen Magen- Darmprobleme ist Wermuttee. Trink mal ab und an eine Tasse, besonders bei akuten Beschwerden.

Weiterhin ist auch Fencheltee gut und Bauchmassagen. Massiere regelmäßig deinen Bauch.

Lege die Hände auf den Unterbauch und beginne mit der rechten Hand in Richtung Daumen zu kreisen, dann mit der linken und dann mit beiden Händen. Anschließend die rechte über dem Nabel die linke darunter und wieder kreisen, dann noch einmal wechseln.

Immer 10-15 mal kreisen in mittlerer Intensität oder wie es dir gut tut. Mache das früh noch im Bett und abends vorm Schlafengehen, es dauert nur ca. 5 Minuten. Es entspannt deinen Darm und regt auch das Immunsystem an.

Natürlich sind das nur zusätzliche Mittel, helfen manchmal aber besser als Medikamente und haben keine Nebenwirkungen.

Auch ich würde dir raten es ärztlich abklären zu lassen, schon um ernsthafte Erkrankungen auszuschließen!

Hallo HW,

mit irgendwelchen Medikamenten wäre ich vorsichtig das kann schnell nach hinten los gehen auch wenn sie Rezeptfrei sind.  Ich würde Dir raten zu einem Gastroentrologen zu gehen und einmal eine Darmspiegelung machen zu lassen.

Blähungen , Durchfall, Verstopfung dies hört sich an wie ein Reizdarm. Wenn der Arzt so etwas bestätigt würde ich mir einmal Pektin besorgen auch Flohsamenschalen können hier hilfreich sein. Allerdings beides in Maßen nicht in Massen benutzen.

Nun Darmprobleme zeugen auch oft von Stress den unser Bauchhirn immer mit registriert evtl. wäre Autogenes Training nicht verkehrt oder auch einmal eine Bauchmassage um den Bauchnabel im Uhrzeigersinn herum. 

Ich weis nicht wie Deine Ernährung aussieht,  Fett und Zucker sollten bei der Ernährung eher eine untergeordnete Rolle spielen. So sollte man aufpassen bei Getränken (z.B. Saft in Plastikflaschen.) von Discountern die extra noch einmal gezuckert werden.  Wenn es dazu noch Cola gibt ist die Diabetes nicht mehr weit.

Gruss Stephan

Bevor Du nicht weißt, woher Deine Beschwerden kommen, solltest Du erst mal überhaupt nichts einnehmen. Gegen Durchfall kann man mal Immodium, gegen Übelkeit mal Maalixan oder Talcit nehmen.

Wenn es sich aber um ein länger anhaltendes Problem handelt, sollte eine gründliche Untersuchung Deiner Verdauungsorgane gemacht werden. Bei mir kam nach solchen monatelangen Problemen als Diagnose Morbus Crohn heraus. Ich will Dir keine Angst einjagen, aber durch ein Mittelchen hier und ein Mittelchen da überdeckst Du nur die Symptome, findest aber keine Ursache.

Geh mal zum Internisten, noch besser zum Gastroenterologen, der Dir bestimmt weiterhelfen wird. Führ gleichzeitig mal für 3-4 Wochen ein Ernährungstagebuch, wo Du wirklich jeden Krümel und jeden Tropfen aufführst, den Du zu Dir nimmst, dann dazu notierst, wann Du zur Toilette warst, welche Aktivitäten Du machst und wie Du Dich fühlst. Diese aufzeichnungen sind ein wertvoller Hinweis für Deinen Dich dann behandelnden Arzt, denn er kann daran ablesen, ob Du evtl. Unverträglichkeiten hast. Daas solltest Du möglichst schnell in Angriff nehmen. Gute Besserung.

Seit zwei Monaten Darmprobleme!

Hallo alle miteinander...ich bin gerade langsam am verzweifeln! Ende Juli habe ich Durchfall bekommen, war beim Arzt...Diät gehalten und Perenterol genommen....Beschwerden wurden hinsichtlich Durchfall besser. Nur seitdem habe ich jeden Tag!!!! Krämpfe und Blähungen. Ich habe mir Blut abnehmen lassen (großes Blutbild)- alles okay! War beim Gastroenterologen, der hat ein Ultraschall durchgeführtt, welches auch in Ordnung gewesen sein sollte....Jetzt nehme ich Mebeverin seit zwei Wochen gegen ein angebliches Reizdarmsyndrom....Sorry. Aber das Medikament wirkt nicht und ich werde immer dünner.

Ich habe meine Ernährung geändert. Esse gesünder und acht auf die Uhrzeiten. Trinke viel Wasser und dennoch gehts mir nicht besser! Morgen gehe ich nochmal zum Hausarzt meines Vertrauens, weil: ich mag mich auch langsam nicht mehr!

Was ist Euer Ratschlag?! Was könnte es sein und wie könnte ich vorgehen! Vielen Dank im Vorhinein!

...zur Frage

Laktoseintolerant,Milcheiweiß Unverträglichkeit?

Hallo,

Ich habe seit mehreren Jahren Probleme mit dem Darm. Vor acht Jahren hat es mit häufigem Durchfall angefangen. Daraufhin wurden Laktose und Fruktose getestet- beides negativ. Die Beschwerden blieben, klungen aber mit der Zeit ab und veränderten sich: nun ist es Aufstoßen, Bauchschmerzen, Blähungen, Druck und Blähbauch. Viel im oberen Bauch Bereich.

Bei Quark und Milch habe ich immer Probleme nachher... Obwohl der Test negativ war. Kann das sein? Ich habe auch was von einer Milcheiweiß Unverträglichkeit gehört? Diese kann man mit einem Laktoseatemtest nicht nachweisen oder?

Und bei dieser Milcheiweiß Unverträglichkeit kann man auch laktosefreie Produkte nicht vertragen oder? Wie weist man das Nach?

Liebe grüße und ich bin sehr dankbar über Antworten!

...zur Frage

Blähungen seit 1 Woche - Übelkeit nach dem Essen, Unverträglichkeit?

Hey Leute,

ich habe seit Sonntag (also schon bald 1 Woche) Blähungen, mein Bauch ist aufgebläht, ich kann nicht mehr richtig essen, weil mir danach schlecht wird und mein Bauch irgendwie noch mehr weh tut und ich mich so voll fühle.

Es hat damit angefangen, dass ich am Sonntag und am Samstag jeweils einen Apfel gegessen hatte und am Sonntag Abend noch einen Naturjoghurt. Bei mir stehen Fruktose und Lactose Intolleranz im Verdacht (wurde aber noch nicht getestet) Die Woche davor hab ich auch oft Paracetamol genommen, weil ich erkältet war. Seit Donnerstag habe ich etwas Verstopfung, habe gestern auch 2x Movicol genommen. Meine Frage ist; ob man solange (also bald 1 Woche) Blähungen vom Obst haben kann oder warum die nicht weggehen. (ich habe diese Woche auch noch Obst gegessen - Bananen, Orangen)

Ich kann nicht mehr so essen wie früher und das stört mich sehr! :( Bitte helft mir! LG

...zur Frage

aufgeblähter Bauch und Schmerzen - was tun? Hausmittel?

Hallo! Seit ca. 2 Wochen habe ich immer mal wieder einen stark aufgeblähten Bauch. Das ist teilweise so stark, dass ich dadurch einen (für meine Verhältnisse) dicken Bauch bekomme. Mein Hausarzt meinte sogar, dass meine ständigen Bauchschmerzen da auch mit zusammenhängen könnten. Als ich das letzte mal bei ihm war, konnte er sogar tasten, dass die Bauchdecke dadurch stark angespannt war und der Bauch ist ja sowieso sehr druckempfindlich, also schon bei dem leichtesten Druck tut es weh.

Blähungen habe ich aber so gut wie gar nicht, muss nur ganz selten "Luft ablassen" und das Aufstoßen ist eigentlich genau so oft, wie sonst auch.

Aber so schlimm habe ich das mit dem aufgebläht sein noch nie gehabt. Ich hatte das schonmal im Rahmen meiner Magenentleerungsstörung, da hat mir dann aber Sab Simplex ganz gut geholfen. Das hatte ich noch im Haus und das habe ich jetzt auch wieder einige Male (2 1/2 Tage regelmäßig) genommen, aber ich merke jetzt keinen Unterschied.

Ich kann mir aber beim besten Willen nicht erklären, woher die viele Luft in meinem Bauch kommt. Ich trinke nur Tee oder Wasser mit ganz wenig Kohlensäure, weil ich mehr gar nicht vertrage. Und auch sonst achte ich wegen meinem empfindlichen Magen sehr darauf, was ich esse oder trinke, also sowieso nichts blähendes oder so. Und wenn ich die Sondennahrung anschließe achte ich darauf, dass keine Luft im Schlauch ist und versuche auch soviel wie möglich die kleinen Luftbläschen, die beim Schütteln entstehen, aus der Sondennahrung herauszubekommen.

Habt ihr vielleicht einen Tipp, was ich sonst noch gegen das Aufgebläht-Sein machen könnte? Kennt ihr vielleicht irgendwelche Hilfsmittel?

Vielleicht habe ich dann ja Glück und die dauerhaften Bauchschmerzen hängen wirklich damit zusammen (wobei die auch vorher schon da waren) und gehen dann vielleicht auch weg.

Vielen Dank und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Ständig Darmprobleme - was kann das sein?

Hallo,

Vor etwas mehr als einem Jahr schickte mich mein Hausarzt zur Darmspiegelung ins Krankenhaus, da ich damals ständig Unregelmäßigkeiten in meinem Stuhlverhalten hatte. Dabei kam nichts raus, daher meinte mein Hausarzt, dass ich wohl einen Reizdarm hätte und verschrieb mir Colofac Retard, die ich bei Bedarf ab jetzt immer nehmen könne. Zum Befund der Coloskopie ist mir gerade aufgefallen (hab ihn mir nochmal angesehen), dass zwar steht "Erhobene Befunde - HIST-14348, Biopsie" - jedoch keinerlei Ergebnisse der Biopsie beigelegt wurden! Unter Zusammenfassung steht nur: Makroskopisch unauffällige Coloskopie, Stufen-PE´s im Colon sowie PE´s aus dem terminalen Ileum entnommen.

Hatte zwischendurch seither immer wiedermal Probleme mit dem Darm.. immer wieder mal Wechsel von Durchfall zu Verstopfung und und. Seit geraumer Zeit spitzt sich mein Stuhlverhalten wieder zu. Ich habe vermehrten Schleimabgang - und damit meine ich wirklich vermehrt! Wenn ich google liest man überall "Schleim am Stuhl" - doch bei mir kommt der Schleim einfach so, wenn ich auf´s Wc gehe weil ich wiedermal Bauchschmerzen oder Schmerzen im Darm oder Steißbeinbereich habe, kommt es oft vor, dass ich ziemliche Blähungen habe, die dann mit extremen Schleimabgang enden! Manchmal kommt irgendann, wenn ich länger warte, noch breiiger Durchfall.. aber nur manchmal. Die letzte Woche war enorm, ich hatte große Schmerzen auf der Toilette, dachte ich hätte bestimmt arge Verstopfung.. dann kam wieder enorm viel Schleim und diesmal auch mit Blut. Heute kamen wieder, ohne Stuhlgang zu haben, Blutfasern (keine Blutstropfen oder so!) zum Vorschein.. ganz wenig aber dunkelrot! (oft liest man ja eher von hellem Blut im Stuhl)

nun weiß ich absolut nicht mehr weiter! ich hatte doch vor einem Jahr die Darmspiegelung, da wurde nichts festgestellt.. was kann das nur sein?

Grüße, Marina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?