Habe eine Beckenprellung.Hilft Osteopathie?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine osteopathische Behandlung hat u.A. zum Zweck Bewegungseinschränkungen und -blockaden aufzuspüren und zu beseitigen und somit die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Diese Behandlungsmethode lässt sich bisher nicht wissenschaftlich untermauern, aber die Osteopathen haben sensationelle Erfolge und letztendlich: Wer heilt hat Recht. Also versuch es doch einfach. Gute Besserung!

Wie lange dauert es bis eine Jochbeinprellung abschwillt und nicht mehr schmerzt?

Bin gestern unglücklich vom Fahrrad gefallen und habe mir dabei neben diversen Schürfwunden auch eine Jochbeinprellung zugezogen. Leider ist die Schwellung trotz Kühlen und Salbe über Nacht nicht besser geworden - eher im Gegenteil. Wie lange dauert es normalerweise bis die Schwellung zurück geht und was kann ich noch machen außer Kühlen?

...zur Frage

Was bedeutet "breitbasig medianer bis rechts medialateraler, nach kaudal umgeschlagener Prolaps des Segmentes LWK5/SKW1 mit Zeichen der Sequestration u.w.?

Befund: 1. Breitbasig medianer bis rechts medialeteraler, nach kaudal umgeschlagener Prolaps des Segmentes LWK 5/SWK1 mit Zeichen der Sequestration bei vorbestehender Osteochondrose Typ Modic I-II. Mögliche resessale Bedrängung der korrenspondierenden Nervenwurzel. 2. Multisegmentale, moderate Facettengelenkshypoertrophie mit Flüssigkeitssignal in den kaudalen Segmenten.

Okay, ich habe jetzt seit 01.01.16 einen diagnostizierten Bandscheibenvorfall - lt. Neurochirurg einen "großen", aber was heißt das obige den jetzt genau für mich? Ausser Schmerzmittel, Physiotherapie, Krankengymnastik, Osteopathie, Bewegung und Kräftigung der Tiefenmuskulatur?

Ich habe seit über einem Jahr massive Rückenbeschwerden und war nun - nach dem 3. "Hexenschuss" beim Orthopäden. Zuvor sagten sie (Orthopäden/ Osteopathen/ Physiotherapeuten) immer, es wäre a) normaler Verschleiß, b) zu wenig Muskulatur (ich mache aber viel= Ski alpin, Freeride, Skitour, Skating, RR, MTB, Laufen, TRX). Aufgrund anhaltender Probleme habe ich mich fast wöchentlich vom Orthopäden ab Oktober 2015 mobilisieren lassen und Stoßwellentherapie gemacht. Wurde besser, aber jetzt der 3. Vorfall/ Hexenschuss - what ever.

DANKE für EURE Antworten des Befundes!! 

Mit wurde zu einer Operation geraten, möchte ich aber vermeiden und mach aktuell Nordic Walking.

Herzliche Grüße

...zur Frage

Sturz rechts, Schmerzen links - weshalb?

Meine Mutter ist schon über 80 Jahre alt, sie ist auch schon öfters gestürzt. Bislang ist der Oberschenkelhalsbruch glücklicherweise ausgeblieben, allerdings kam es leider schon mehrfach zu starken Prellungen.

Da sie gestern wieder gefallen ist, wird auch morgen der Arzt herauskommen und sie besuchen.

Schon beim letzten Mal hat er mir aber ein gewisses Phänomen nicht erklären können: meine Mutter fällt auf die rechte Seite und kann aber das linke Bein schlechter bewegen. Wie ist das möglich?

Rechts hat sie einen blauen Fleck und Schmerzen im Oberschenkelbereich Richtung Gesäß; gehen kann sie natürlich nur ganz schlecht, aber das liegt eher an der linken Seite, wo sie selbst kaum den Fuß hochbekommt.

Bei der linken Seite ist dagegen rein gar nichts zu erkennen oder zu ertasten und Schmerzen hat sie dort auch nicht.

Und wie gesagt, so war das schon im Frühjahr: auf die eine Seite gefallen, und die andere Seite war beim normalen Gehen hinderlich.

Ach ja, jedesmal konnte sie nach dem Sturz ein bis drei Tage noch normal gehen, erst dann setzte die fast komplette Bewegungsunfähigkeit durch Schmerzen ein.

Ich frage mich auch, was wohl mehr betroffen ist: Becken, Hüfte oder der Oberschenkelhals???

...zur Frage

Starke Rückenschmerzen (Beckenschiefstand) und die Ärzte sagen alle was anderes

Hallo!:) ich hatte mich hier ja schon mal gemeldet... Wollte kurz nochmal zusammen fassen: vor mehr als 1 1/2 Jahren bin ich unglücklich vom Pferd auf's Genick gefallen und dann auf den Rücken geknallt. Damals wurde nichts festgestellt. Hatte Krankengymnastik und alles... Habe seitdem immer wieder starke Rückenschmerzen, dass ich mich zum Teil kaum noch bewegen kann und ziemlich in den Bewegungen eingeschränkt bin. Habe seit fast 2 Monate dauernde Schmerzen. War jetzt bei mehreren Ärzten und die haben immer was unterschiedliches gesagt (u.a dass ich mir die Schmerzen einbilden würde, ein Mädchen in meinem Alter könnte keine haben). Habe mich selber bei einem Rückenfit angemeldet, da hat der Physiotherapeut raus gefunden, dass ich einen ziemlichen Beckenschiefstand habe, was der Sturz im Jan beim Springen nochmal begünstigt hat. Dadurch bin ich jetzt komplett schief. War jetzt zweimal beim Reself (seit 2 Wochen). Das Problem: Nach einem Tag ist mein Becken wieder schief und die Schmerzen sind nicht besonders besser geworden. Trotz so welcher Punkte, die ich immer nachts mit auf die Arme und Beine kleben muss. Waren nochmal beim Hausarzt und da wurde Blut abgenommen. Da mein Rheumawert im Rücken stark erhöht sei, tippt er auf Morbus Bechterew (ist fest überzeugt) weshalb er mir auch keine Krankengymnastik verschreiben will. Habe jetzt eine Überweisung in die Klinik für den 2.7. Glaube aber selber nicht daran. Auf den Beckenschiefstand wurde nicht eingegangen. Jetzt habe ich seit Freitag immer mal wieder totale Krämpfe in den Fingern (komplette rechte Hand und drei Finger links). Das passiert einfach so, sie werden steif, tun total weh und kann sie kaum bewegen. Nach spätestens einer Minute wird es besser.. Bin total verzweifelt und fertig, was kann ich noch machen? So gut wie jeder Arzt sagt was anderes:( ich bin 15 und will endlich wieder reiten... :'( LG

...zur Frage

Krankengymnastik soll nicht mehr bezahlt werden. Würde ein Widerspruch Sinn machen?

Hallo zusammen!

Wegen chronischer Schmerzen und immer wiederkehrender Blockierungen im Bereich der BWS bekomme ich seit längerer Zeit regelmäßig Krankengymnastik. Zusätzlich zu den Behandlungen bei der Physio mache ich natürlich auch Zuhause Übungen. Dennoch merke ich z.B. zu Urlaubs- oder Krankheitszeiten, wenn ich mal länger als 2 Wochen keine Behandlung bekomme, dass meine Beschwerden schlimmer werden. Die Blockierungen bekomme ich auch alleine nicht gelöst.

Jetzt hatte mich meine PKV angeschrieben, dass sie die Kosten dafür nicht länger übernehmen wollen. Sie baten um eine Stellungnahme meines Arztes. Dieser hat daraufhin einen Bericht geschrieben und darin ausgeführt, dass regelmäßige Behandlungen auch weiterhin unbedingt notwendig wären. Seine Diagnose lautet "Chronifiziertes myofasciales Schmerzsyndrom mit rezidivierenden Blockaden und Kettenblockaden insbesondere im BWS Bereich". Dieses Schreiben habe ich meiner PKV geschickt, daraufhin haben diese ein Gutachten (nach Aktenlage) angefordert.

Jetzt habe ich die Entscheidung der PKV mit dem Gutachten erhalten, mit der Entscheidung, dass laut GA keine krankengymnastische Behandlung nicht mehr notwendig sei und nicht mehr bezahlt werde. Zitat: "Die KG kann in Eigenregie und in häuslicher Umgebung durchgeführt werden. Eine Behandlung durch den Physiotherapeuten ist nicht weiter notwendig. [...] Um die Übungen der Krankengymnastik zu kontrollieren beteiligen wir uns halbjährlich an maximal sechs Anwendungen."

Ein Abschnitt im Gutachten lautet z.B.: "In der Zwischenzeit hat die Versicherte so viele krankengymnastische Verordnungen (...) erhalten, dass sie in der Lage sein muss, die Übungen auch selbständig in häuslicher Umgebung täglich durchzuführen. Außerdem ist die tägliche Übung wesentlich effektiver als eine ein- oder zweimalige Krankengymnastik pro Woche. " Dies würde auch so in den nationalen Leitlinien empfohlen.

Aber ich mache ja beides: Behandlungen bei der Physio und zusätzlich meine Übungen zuhause!

Hätte ich überhaupt eine Chance, gegen diese Entscheidung Widerspruch einzulegen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?