Erkennt ein Arzt Bulimie?

2 Antworten

Hallo dunkelsuess, ich habe auch eine Essstörung und ich muss sagen, ich bin ziemlich schockiert über das, was du so schreibst. Du scheinst genauso zu denken, wie ich damals gedacht habe! Ich habe seit 4 Jahren eine Essstörung und habe das nie als Problem gesehen, nur die Nebenwirkungen (Bauchschmerzen, Krämpfe, Schwindel, Schwäche, ...) haben mich gestört! Bis ich gemerkt habe, dass ich diese Symptome nur ändern kann, wenn ich an meiner Essstörung arbeite! Eine Lehrerin hat mich darauf angesprochen und ich habe mich daraufhin total eingeigelt! Ich war zwei Wochen krank und wollte nie wieder in die Schule gehen. Da wusste noch niemand von meinem Problem. Als ich wieder in der Schule war, redete die Lehrerin mit mir (2 Stunden!). Sie gab mir die Adresse einer Internetseite, mehrere Telefonnummern und versuchte mir klarzumachen, was ich meinem Körper antue. Ich blieb stur und habe geschwiegen, bis ich nach über einer Stunde in Tränen ausbrach! Ich habe ihr meine ganzen Probleme anvertraut und mit ihr gemeinsam einen Termin bei einer Beratungsstelle vereinbart! Dadurch ein bischen ermutigt habe ich meine Eltern und meine beste Freundin eingeweiht. Denn alleine schafft man es nicht! Ich mache seit einem halben Jahr eine Psychotherapie und werde in ca. 4 Wochen eine Kur machen (6-12 Wochen). Ich kann dir nur raten, dich nicht zu verkriechen und aus Angst nicht zum Arzt zugehen. Vertrau dich jemandem an (Freunde, Familie, Lehrer, Arbeitskollegen, ...), geh zum Arzt (vielleicht sogar mit dieser Person zusammen), lass dich von ihm beraten! UNd du wirst sehen, dass du dich schon ein bischen besser fühlst, weil du dich um dein Problem gekümmert hast. Du kannst eine ambulante Therapie machen, in eine Klinik für Essstörungen gehen, eine Kur machen, ... Es gibt viele Möglichkeiten! Ich wünsche dir den Mut, DIR Hilfe zu holen! Was kann dir denn Schlimmes passieren, außer das es dir besser geht?

Hallo dunkelsuess. Ich finde es schon mal einen bemerkenswerten Schritt von dir, dass du selber jetzt deine Störung als Bulimie bezeichnest, vor ein paar Tagen war das ja noch anders. Ich denke, das ist schon ein Schritt in die richtige Richtung. Wahrscheinlich ist es doch mehr als einmal am Tag....Ich kann mir gut vorstellen, das deine ganze Muskulatur mittlerweile ordentlich verkrampft ist, und ich wiederhole gerne nochmal. Du weißt gar nicht, wie sehr du dir schadest. Bitte, geh zum Arzt. Der hat immerhin Schweigepflicht. Und du wirst bestimmt nicht die Erste sein, die mit diesem Problem um Hilfe bittet. Und ich glaube nicht, das dein Arzt von alleine darauf kommt, wenn du nicht schon hyper-mager sein solltest. Aber was glaubst du, soll er gegen deine Schmerzen machen, die du selber verursachst, wenn er nicht weiß, was du deinem Körper antust? Welche Form von Hilfe erwartest du da? Ich wünsch dir Einsicht, alles Gute

Was möchtest Du wissen?