Antibiotika bei Mittelohrentzündung Erwachsene?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Thema Mittelohrentzündung. Ich bin schon eine ganze Weile erkältet, ein auf und ab aus schlapp, Schnupfen, Halsschmerzen etc. Vor ca. 1,5 Wochen kamen Ohrenschmerzen dazu, also nicht stark die Schmerzen waren nur selten und meist nur wenn ich die hand aufs ohr gelegt habe da. Störender war, dass das Ohr immer mal wieder zu ging, wie ein Stöpsel im Ohr, dazu Tinitus und schlechtes hören. Der Hausarzt hat mich krankgeschrieben meinte mehr kann man eh nicht machen, wenn das Ohr nicht besser wird zum HNO. Vor jetzt einer Woche war ich dann beim HNO, die Ärztin meinte der äußere Gehörgang wäre etwas entzündet und sie hat Sekret von der Entzündung abgesaugt und salbe reingeschmiert. Hören war normal, sonst sah auch alles gut aus, abwarten.

Aktuell ist es weniger geworden aber immernoch ab und an mal, dass das Ohr zu geht und generell häufiger Druck auf den Ohren (aber Schmerzen eher keine bis sehr wenig).

Heute früh war ich beim Arzt wegen einer Folgekrankmeldung. Er guckte kurz ins Ohr verschrieb mir direkt ein Antibiotikum sei er kein Freund von, aber was solle man sonst machen und was ich dazu meine (ich bin ja kein Arzt!?).
Später musste ich nochmal hin wegen einem Fehler in der Krankmeldung, diesmal war ich bei seinem Kollegen. Dieser guckte auc nochmal ins Ohr und sagte beide ohren entzündet, sowohl Außen- als auch Mittelohr. Daher brauche ich kein Antibiotika, beidseitig wäre immer viral und generell ist Antibiotika eher nicht nötig bei Mittelohrentzündung.

Super, nun bin ich völlig verunsichert. Nehme ich das Antibiotika? Oder lieber nicht? Habe zum einen Angst, dass es sich ausbreitet, zum anderen Angst, dass es sich ewig hinzieht, vorallem weil ich in 1,5 Wochen in Urlaub will.

Ist Antibiotika hier sinnvoll oder nicht? Gerade, da ich vor 5 Monaten erst Antibiotika nach Op bekam weiß ich nicht ob es schaded es jetzt nochmal zu nehmen oder besser nicht.

Danke für Tipps!!!

Antibiotika, Mittelohrentzündung
3 Antworten
Mittelohrentzündung will nicht weg gehen. Was tun?

Hallo,

ich hatte nach einer leichten Bronchitis starke Ohrenschmerzen bekommen und der Arzt stellte eine Mittelohrentzündung fest. Ich sollte das Antibiotikum Clindamycin nehmen ( Morgens und Abends) und dazu Nasentropfen. Die Schmerzen wurden besser. Nur das mein Ohr noch zu ist und ich auch leiser hören würde. Wurde deswegen nochmal eine Woche krankgeschrieben (arbeite in einer Ambulanten Pflegedienst). Mein Arzt meinte das ich ab Donnerstag den Druck ausgleich machen soll. Nase und Mund zu halten und drücken. Ab ich auch gemacht. Knacken tut es schon und mal höre ich wieder lauter und dann wieder leiser. War auch am Freitag (19.01) wieder beim HNO und da wurde ein Hörtest gemacht. Aber leider da ich auf dem Ohr noch leise höre. war das Ergebnis auf dem Ohr auch nicht besonders gut. Mein Arzt hat gesagt, das die blase in mein Ohr schon kleiner geworden ist, er aber schon darüber nachdenkt mir Kortison zu geben. Am Dienstag entscheidet sich das. Am Montag früh nehme ich ja die letzte Tablette. Und mein Ohr ist jetzt gerade immer noch zu und geht ab und zu wieder auf. Wenn ich den Druck Ausgleich mache dann knackt es auch. Aber ansonsten bin ich echt verzweifelt, warum es so lange dauert. Hatte schon öfters eine Mittelohrentzündung, aber nie hat es so lange gedauert. Wenn ich mir die Nase schnaube knackt und rauscht es im Ohr. Aber warum wird es nicht besser? Schmerzen hab ich keine mehr. Hat es vielleicht zu tun mit dem Hörsturz? Hatte letztes Jahr in dem Ohr einen Hörsturz und musste Kortison einnehmen, was auch geholfen hat. Was ist nur los, bin ich vielleicht zu ungeduldig?

Meine Chefin hat ja Verständnis aber ich will nicht noch eine Krankschreibung haben. Ich will einfach das es endlich besser wird.

Bedanke mich vorraus für die Antworten

Hörsturz, Mittelohrentzündung
4 Antworten
Ist ein Einstich ins Trommelfell schädlich - und war das eine mangelhafte Behandlung?

Hallo Leute,

ich war vor einer Woche wegen übelriechendem Ausfluss, Jucken und Ziehen im Ohr bei meiner Hausärztin.

Diese überwies mich an einen HNO-Arzt. Da bei mir die HNO-Klinik in der Nähe liegt, ging ich am gleichen Tag noch dorthin.

Der Arzt meinte, ich hätte quasi Wasser hinterm Ohr und solle eine Woche abwarten und Iboprofen nach Bedarf nehmen. Ich sagte ihm, ich hätte gern ein wirksames Medikament, dass die Schmerzen gut erträglich seien und ich daher etwas anderes gegen die Entzündung hätte. Er reagierte sehr kurz angebunden und verwies mich auf nächste Woche.

Nun kam ich gestern wieder in die Klinik. Ein Hörtest wurde gemacht, der grottenschlecht ist. Mir wurde gesagt, die Mittelohrentzündung sei nun so weit fortgeschritten, dass mein Trommelfell auf der Stelle durchstochen werden müsse, da sonst das Sekret nicht mehr abfließen werde.

Ich war mir da unschlüssig, wurde aber unter Druck gesetzt, hier jetzt schnell zu unterschreiben, da man zu einem Notfall müsse. Mir wurden einige Nebenwirkungen runter gerattert, an die ich mich jetzt nicht mehr erinnern kann.

Ich bekam ein Betäubungsmittel ins Ohr und sollte im Wartezimmer warten, während die Ärztin zum Notfall fluchtartig den Raum verließ.

Nach der Wartezeit sagte ich noch einmal, ich sei mir mit dem Eingriff nicht sicher und ob es bis nach Weihnachten Zeit hätte. Mir wurde kurz angebunden gesagt, ich könne jederzeit gehen, ob mein Gehör dann aber noch schlechter geworden wäre sei auf eigene Gefahr. Eine Wahrscheinlichkeitsangabe wollte die Ärztin dazu nicht machen.

Ich ließ den Eingriff dann machen.

Nach einer weiteren langen Wartezimmerzeit bekam ich hinterher noch von der Ärztin schon in Jacke, sie hatte es unheimlich eilig, nach Hause zu kommen, noch 2 Rezepte über ein Antibiotikum und eine hohe Gabe Kortison in die Hand gedrückt, mit dem Hinweis, wie ich das zu nehmen hätte habe sie mir aufgeschrieben. Weitere Fragen würgte sie ab.

Jetzt meine eigentliche Frage: Ist der Eingriff ins Trommelfell schädlich? Werde ich wieder hören können wie früher, wenn die Entzündung weg ist?

Und was kann ich jetzt sonst noch tun? Ist es sinnvoller, das Ohr mit Watte zuzumachen oder besser, es offen zu lassen? Wie ist es mit Duschen?

HNO Arzt, Mittelohrentzündung, Trommelfell
2 Antworten
HNO Problem und einige Schmerzen

am mittwoch vorige woche fing bei mir im Hals so ein Schmerz an, ich ignorierte ihn, er wurde bessr und ich ging am Donnerstag arbeiten und am Nachmittag Fitness machen

Am Donnerstag wurde er schlimmer aber verging wieder, ich habe einige Tantum Verde Zuckerl gelutscht und mit der Tantum Verde Lösung gegurgelt und ca. 10 Riccola und Egger Halszuckerl gelutscht

Am Donnerstag auf Freitag in der Nacht waren die Schmerzen so groß im Hals das beim Schlucken alles weh getan hat, und ich blieb am Freitag zu Hause, war zwar draußen, Einkäufe und Erledigungen machen aber nur kurz, 8 Grad hatte es oder so und etwas windig war es

am Freitag nachmittag waren die Halsschmerzen gut abgeklungen, war auch beim Arzt, der meinte dass es eine Halsentzündung sei und nicht so schlimm und ich bekam Dorithricin von der Apotheke und easy Angin die mir helfen sollten.

Am Freitag abend auf Samstag in der Frühe mußte ich alle 30 – 60 minuten aufstehen, Lutschen, gurgeln, das Schlucken war wirklich arg, eine kleine Qual, und es tat nur mehr weh, was am Samstag vergangen ist, Kopfweh von Freitag an kam und verging, kam und verging und auch eine belegt Nase, die ich mit Coldargan Tropfen und Nasimer Tropfen alle 2 stunden spülte, kam und ging

Samstag war es leicht besser, abens kam das Problerm mti dem Hals wieder wo ich schon etwas am Verzweifeln war.

Am Sonntag in der Frühe um 2 Uhr oder so wachte ich auf wegen starken Schluckbeschwerden und starken Ohrenschmerzen auf der rechten seite. Den notarzt angerufen und das Spital fuhr ich im Regen rein mit dem Taxi und bekam diagnostiziert Hals und Ohrenentzündung, er verschrieb mir Otrivin für die Nase, Pakimed gegen die Schmerzen, und Klacid uno 500 mg Antibiotika gegen das Problem was ich einnahm.

die Schmerzen hielten im Ohr an einige Stunden und waren dann gegen 10 Uhr ungefähr ganz weg fast, die Schluckbeschwerden auch. Den Sonntag über habe ich gut verbracht, so halbwegs, und abens wurde es etwas schlechter, schlief von sonntag auf heute frühe halbwegs nur, Rotzen, Hustenreiz, Probleme, was mich heute wieder in die Ambulanz führte.

Ich habe eine akute Mittelohrentzündung, und das nervt sehr da ich gerne arbeite und laut Arzt die Woche zu Hause bleiben soll, ich arbeite auf der Straße, bei jeder Witterung meistens und dass sei nicht gut. Salbei Tee und andere waren mein Getränk die letzten Tage, und heute in der Frühe fing dazu noch so eine Art Tinnitusähnliches Geräusch an, wo die Ärztin meint das sei normal, in 1-2 Wochen sei das vorüber.

Hat wer solche Erlebnisse schon gehabt, kann wer von Lösungen oder so sprechen und erzählen?

Husten, Schnupfen, HNO, Ohr, Mittelohrentzündung, Rachen
2 Antworten
Chronischer Paukenerguss

Vor ca. 2 J. wurde bei mir eine Mittelohrentzündung nicht richtig behandelt. Der Ass.-Arzt im Spital hat mir nur Nasentropfen gegeben. Seitdem habe ich Rechtseitig schmerzen. (Links höre ich schon seit Jahren nicht mehr. Auch in diesem Fall wurde falsch behandelt!) Das rechte Gehör wird immer wie schlechter. Schwindel und Übelkeit sind zeitweise auch da. Starke einseitige Kopfschmerzen, Gramseln und Lärmempfindlichkeit sind immer da. MRT oder ein CT ergaben nichts auffälliges. Bis Heute haben die Ärzte nichts auffälliges gefunden, wobei eine Untersuchung bei mir schwierig ist, da beide Trommelfelle operiert wurden und Narben aufweisen. Auch muss ich bemerken, dass die Untersuchungen im Spital oft schluderhaft (schnell und v. unerf. Personal) gemacht werden. Deshalb bleibt vieles unendeckt. Frage: Könnte es einen chronischen Paukenerguss sein? Da mein Trommelfell geflickt wurde und Narben aufweist, kann man das angeblich nicht gut sehen. Würde man so was nicht im MRT od. CT sehen? Hat jemand eine andere Idee, was es noch sein könnte? Massagen, Autogenes Training, Nackenbehandlungen, Turnübungen und Wärmepackungen helfen nur vorübergehend und nur leicht. Auch durchblutungsfördernde Medikamente und Tees helfen nur vorübergehend und auch nur leicht. Alles Mögliche hat nicht geholfen! Wer weiss Rat? Sonst muss ich wohl leider anfangen Gebärdensprache zu lernen. Denn bald bin ich ganz taub! Ich danke für jede Hilfe. Auch per E-Mail. Danke! Danke! Danke euch allen!

Gehör, Mittelohrentzündung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Mittelohrentzündung