Können Proteinshakes beim Reizdarmsyndrom helfen, bzw sollte ich das ausprobieren und wie steht es mit Flüssignahrung?

Mein Reizdarm Problem verschlimmerte sich tendenziell immer. Nun, es ist so das ich jetzt täglich Sport betreibe einfach um wieder einmal etwas neues auszuprobieren womit ich meinem Darmproblem zu leibe rücken kann. Bei Ausdauersportarten legt man ja die verdauung erstmal lahm und ja was merke ich? In der Tat, ich merke das während dem Sport irgendwas passiert, alles schwitzt und ich muss andauernd weiße schleimklumpen aus meinem Hals heraus spucken. Ich bin auch histaminintolerant und leide fast immer an einer verschlossenen oder geschwollenen nase besonders morgens nachdem aufstehen. Während des sports habe ich das gefühl das die nase heiß wird und plötzlich wie ein stopfen gezogen wird dann läuft es mir aus nase, rachen, aus allen poren und ich kann endlich seit langem mal wieder für diese eine Stunde in der ich Sport mache frei durchatmen. Der effekt auf meinen Darm stellt sich jedoch bis jetzt nicht ein, allerdings treibe ich noch nicht solange sport, allgemein fühle ich mich besser wäre da nicht der Darm... Nun erinnerte ich mich das ich bereits vor jahren einen nervösen Darm hatte(ging aber niemals zum arzt) ich mich im fitness studio anmeldete und während meiner trainingszeit Proteinshakes getrunken habe. Ich meine mich zu erinnern das da die darmprobleme von alleine aufgehört hatten. Ich hörte mit dem training auf und hörte auch auf shakes zu trinken und dann dauerte es wieder ca. 1 jahr bevor der zustand dermaßen stark eskalierte das ich wirklich 20 toilettengänge und mehr am tag hatte. Dann erst fand man plötzlich heraus das ich laktoseintolerant sei. Das ist vorallem deswegen seltsam weil zu meiner trainingszeit ja proteinshakes mit milch angerührt war und ich jeden Abend quark gegessen habe und sich meine stuhlgänge wie von alleine verbesserten. Ich dachte es läge am sport doch da ich nun wieder mit sport angefangen habe googlete ich ob ich proteinshakes trinken darf bei reizdarm, ich möchte dem abnehmen entgegen wirken da ich schon ziemlich viel abgenommen habe und fand im Internet viele Berichte das proteinshakes ihren reizdarm besänftigt hätten. Das brauchte mich nun auf meine Frage

Hat jemand erfahrung was passiert wenn man sich mit reizdarm ausschließlich flüssig ernährt? Also jegliche Form von nahrung nur als Saft oder shake zu sich nimmt? Und ist so ein Proteinshake wie ihn sportler verwenden eher zu empfehlen oder davon abzuraten? Denn ich überlege ob ich vielleicht nicht einfach zu dem proteinshake greife sondern so anderen shakes aber dafür die echte, harte nahrung weg lasse. Meine Ernährung eben soweit umstelle das sie gesund und ausgewogen ist aber dafür einfach nur flüssig. Hat da jemand nähere infos?

Ernährung, Nahrungsmittel, Darm, Darmsanierung, Durchfall, Histaminintoleranz, Laktoseintoleranz, Reizdarm, Reizdarmsyndrom
4 Antworten
Bin ich lactose intolerant?

Hallo, zu aller erst: Dieser Zustand war nicht das erste Mal! Wenn ich z.B. mal ne halbe Flasche Milch trank, war es genau so (oder mal bei ein paar Stücken Käsekuchen). Der Grund, warum ich jetzt erst die Frage stelle ist, weil es gestern wirklich extrem schlimm war!

Nachdem ich mal Milch trank oder ein paar Stücke Käsekuchen aß, bekam ich immer Magenschmerzen, das Ganze geschah auch gestern, ich aß 3 Stücke Käse-Sahne Torte.

Nach 3 Stunden ca. kam dann dieser erste "leichte" Druck auf den Magen und ich wusste schon "Du hast es wieder getan, du Vollidiot". Ich wusste sofort, das es "schlimm" werden würde in kurzer Zeit, das wurde es auch. Es wurde immer schlimmer und schlimmer, bis ich mich entschloss, mich in's Bett zu legen, ich bog mich, ich krümmte mich im Bett vor Schmerzen (jaja denken jetzt manche, ist doch nur Bauchweh, aber neenee, das waren so Schmerzen, die wünsche ich keinem auf dieser Welt, das waren die bislang schlimmsten die ich je hatte!).

Ich war im Bett, sie kam nach, irgendwann stank es mir und ich durchforstete den Medizinschrank nach Schmerzmitteln, fand auch etwas, das einzige, was ich las, war "Verschreibungspflichtig", "Apothekenpflichtig" und vor allem: "Schmerzlindernd"!

Ich habe nicht lange gefackelt, und wie ein Gepard mich direkt zur Dosierung gelesen, alles andere übersprungen, war ja "Schmerzlindernd" und alles andere war mir echt egal im Moment.

"Ok, 30 Tropfen auf nen Löffel und runter damit", ich also 50 raufgetan, war starkes Zeug, 500mg irgendwas. Naja, nach ein paar Sekunden Gesichtsakrobatik (das Zeug schmeckte echt widerlich) bin ich wieder in's Bett. Krümmte mich noch auf unbestimmte Zeit im Bett und dann.... BUMM, ich war wie KO geschlagen, war auf einmal weg, waren wohl die Tropfen, oder sie zog mir ein's über, damit das Elend ein Ende findet (:D). Naja, ich wurde heute um 5 Uhr wach (also vor 40 Minuten) und bin schmerzfrei.

Ok, tut mir leid für die Geschichte, wollte es nur genau beschreiben, im übrigen habe ich mich 2 mal erbrochen! Ich habe gegooglet und fand heraus, dass ich evtl. Laktoseintolerant sein könnte. Ich konnte früher immer Milch trinken, aber seit ungenauer Zeit nicht mehr so wirklich (anscheinend).

Wenn ich L-Intolerant bin, inwieweit äußert sich das? Ich trinke z.B. jeden Tag ne Müllermilch und bekomme keine Probleme, auch 1, 2 Puddings / Joghurts machen keine Probleme. Gibt es da ne Schwelle an Menge die man verträgt oder bin ich nicht intolerant? Käse macht mir auch keine Probleme (Scheiben und Aufstrich auf Broten), oder ne Tafel Schoki.

Danke im Voraus für ne Antwort :) Würde halt gerne wissen, ob ich es bin oder nicht.

Laktose, Laktoseintoleranz
1 Antwort
Was habe ich nur ??!!

Hey, also alles fing in den Osterferien an. Ich hatte eine bakterielle Infektion. Habe eine Nacht die ganze Zeit durchgekotzt. Dann als ich dachte ich wäre wieder gesund ca. 2 Wochen später wurde mir auf einmal morgens richtig schlecht. Ich bin dann 3 Wochen zu Hause geblieben weil mir dauernd schlecht war, ich sehr müde war und ich Magenprobleme hatte. Ich hatte auch zwischendurch in den 3 Wochen wo ich zu Hause war mal Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen . Mein Arzt hat 2x Blutbild und 1x Urinprobe gemacht. Außerdem noch Ultraschall. Da ist alles in Ordnung. Beim Frauenarzt war ich auch. Da ist auch alles in Ordnung. Habe dann vom Arzt Tabletten bekommen gegen Gastroenteritis. Aber es wurde auch nicht besser. Ich glaube ich habe das nicht gehabt. Dann am Montag in der Schule fing es wieder von vorne an habe ein Knoppers gegessen und mir wurde wieder richtig schlecht. Seitdem ist mir die ganze Zeit leicht schlecht. Wir vermuten irgendwie Laktoseintoleranz oder eine andere Allergie aber der Arzt wollte noch kein Test machen. Ich lasse jetzt seit vorgestern Laktosehaltige Produkte weg aber besser ist es irgendwie nicht. Gerade hatte ich sogar noch Herzklopfen und Bauchschmerzen dazu. Ich hatte Angst, dass ich umkippe ( is mir schon zum 2ten mal passiert beim ersten mal war es schlimmer) ich war auch alleine also bin ich nach meine Oma gegangen habe was gegessen und mir ging es dann wieder besser. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll trau mich schon gar nicht mehr zur Schule.. :( Könnt ihr mir helfen? Hat einer eine Vermutung was ich haben könnte ?? Ich weiß auch nicht ob die bakterielle Infektion in den Ferien etwas mit meinen jetzigen Schmerzen zu tun hat aber kann ja sein. Liebe Grüße Duniii07

PS. Ich hatte auch vor einer Woche zum ersten Mal meine Tage aber ich glaube nicht, dass alles damit zusammenhängt.

Angst, Laktoseintoleranz, Periode, Übelkeit, Herzklopfen, Gastroenteritis
1 Antwort
Theorie Reizdarm / Lactose- Fructoseintoleranz

Gute Nacht, seit letzten Sommer habe ich einen Reizdarm oder mein Magen ist empfindlich auf Lactose und Fructose sowie Sorbit. Da ich jedoch früher Milch und Sorbit sehr gut vertragen habe und auch in hohen Mengen konsumiert habe, ist es für mich eine sehr grosse Umstellung. Früchte habe ich schon früher vermieden. Letzten Sommer hatte ich einen Umzug in ein anderes Land mit warmem Klima und wohne nun in einem Internat. Möglicherweise bin ich einfach mehr gestresst, (vllt. auch weil ich keine Kaugummis mehr kaue) und das spielt sich auf meinen Magen / Darm. Ich bin ebenfalls oft sehr Müde. Jetzt ist mir aufgefallen, dass ich früher täglich Energy-Drinks konsumiert habe und das ganze Jahr keine getrunken hab. Nun habe ich ein Redbull konsumiert und die beschwerden waren weg. Meine Theorie nach vielen Recherchen:

Stress > Adrenalin

Adrenalin > Energie > Zucker

Mangel an Adrenalinfreigabe > Müdigkeit > kein Energieverbrauch > kein Zuckerabbau > kein Zuckerverlangen (cAMP) > Lactose-Operon ruhiggestellt

Koffein > Adrenalinfreigabe > Energie- Zuckerverbrauch > Zuckerverlangen

Koffein > hemmt abbau von cAMP

cAMP > verlangen an Glucose > Lac-Operon aktiviert > Abbau von Lactose

Auch, ist in einem Redbull Pantothenolsäure.

Ich würde mich freuen falls Sie diese Theorie genau überprüfen könnten und mir mehr darüber sagen könnten. Mit Freundlichen Grüssen Doofernick

Laktoseintoleranz, Reizdarm, Fruchtzucker, Koffein
1 Antwort
Hilfe! :( Darm-Probleme

Hallo, ich bin neu in diesem Forum und habe eine Frage an euch. Ich bin 20 Jahre alt und habe total krasse Probleme im Magen-Darm Bereich.

Ich habe ständig wechselnden Stuhl. Manchmal ist er so schleimig, manchmal dann aber auch wie Mosaik, so als wäre er aufgeschichtet. Ganz komische Sache. Durchfall hab ich weniger, dafür öfter Verstopfung. Ich kann auch oft garnicht obwohl ich sicher muss. Dazu kommt dass ich starke Übelkeit habe, jeden Tag unter Müdigkeit leide und total unmotiviert und lustlos bin. Das ganze zieht sich schon über einen sehr langen Zeitraum (über ein paar Jahre), aber es wird zunehmend schlimmer.. Ich habe so Angst dass es Darmkrebs ist oder was anderes schlimmes.. Ich hatte vor ca. nem Jahr ne Stuhlprobe, da hab ich aber irgendwie keine Antwort bekommen. Ich ging davon aus sie fiel negativ aus. Ich hatte sogar als Kind schon während des Stuhlgangs immer starke Übelkeit. Blut habe ich in meinem Stuhl noch nicht entdeckt. Vielleicht sind es Würmer? aber ich habe bis jetzt noch keine im Stuhl gefunden. Bzw. kann ich nicht sagen was das in meinem Stuhl ist.. Es sieht aus wie Schleim, aber es sind so lange Schlieren.. Seit vorgestern habe ich auch gar keinen Appetit mehr, ich ess zwar etwas (ein Brot oder sowas) aber ich denk immer dass ich brechen muss wenn ich was essen würde. Vielleicht ist es ein Reizdarm? Vielleicht ist es Laktoseintolleranz oder Schilddrüsenunterfunktion? ich weiß es nicht.. Ich hab so eine Angst.. Mein Problem, was noch dazu kommt, ist dass ich richtige Panik vor Spritzen habe.. Das heißt Blutabnahme wird bei mir zum Kampf.. Wie kann man sowas überwinden? Ich habe schon richtige psychische Probleme, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß.. Bitte helft mir!

Darmbeschwerden, Laktoseintoleranz, Reizdarm, Darmkrebs, Stuhlgang
2 Antworten
Ich leide nach der Schwangerschaft unter tägl. Durchfall

Hallo zusammen, Ich habe 2010 mein erstes Kind auf die Welt gebracht, nach dem abstillen (1/2Jahr später) bekam ich plötzlich ständig Durchfall. Ultraschall, Magen/Darmspiegelung ergaben nichts, dann wurde auf Laktose und Fructose getestet, beide positiv also Laktose/Fructoseintoleranz. Hey dachte alles klar kann ich mit leben, aber es wurde und wurde nicht besser ich habe mich nicht mehr raus getraut, weil ich immer Angst hatte in die Hose zumachen. Ich war beim Heilpraktiker, beim Psychiater alle konnten mir nicht helfen. Im März 2012 bin ich wieder Schwanger geworden und plötzlich ist alles weg, wow dachte ich eindlich habe ich mein Leben wieder, mein Sohn kam auf die Welt, und es blieb alles gut, ich konnte sogar wärend der ganzen Schwangerschaft alles essen, mit Laktose und auch mit Fructose. Wie auch mein erstes Kind habe ich mein zweites auch ein halbes Jahr gestillt, tja und nun ist alles wieder da. Durchfall - Durchfall - Durchfall. Ich habe keine Ahnung wie das weiter gehen soll. Ich kann nicht mal EInkaufen gehen ohne im Laden mindestens 2 mal auf die Kundentoilette zu müssen. Ich schaffe es nicht mal meinen großen Sohn zu Fuß in den Kindergarten zu bringen (7Minuten zu Fuß entfernt, ist ein Witz) ohne auf halben wege zu rennen, damit ich da die Toilette nutzen kann. Ich habe keine Lebensqualität mehr, kann mir da irgendwer ein Tip geben??? Ich verstehe nicht warum in den Schwangerschaften alles gut ist. Hat das was mit den Hormonen zutun?? Kennt sich da wer aus. Bitte bitte helft mir und auch meiner kleinen Familie die da auch drunter leiden

Hormone, Durchfall, Fructoseintoleranz, Laktoseintoleranz, Schwangerschaft, Stillzeit
6 Antworten
frage zu pökeln, pökeln intoleranz und zusammenhang mit lactose??

guten abend liebe gesundheitsfrager/innen, hier kommen einige fragen gleichzeitig, sorry ;)

situation:

ich bin laktoseintollerant. meine ernährungsberaterin riet mir auch bei nicht milchhaltigen produkten und vorallem auch beim fleisch auf milcherzeugnisse bei den "ingridients" nachzugucken, vorallem wurst ware und getrocknetes fleisch beinhalten oft versteckte lactose..

vor ca 2 wochen habe ich toast mit schinken, mayo, butter (laktosefrei!) gegessen und mir war extrem schwindlig und übel. ich dachte, dass ich die mayo (am selben tag gekauft zwar) nicht vertragen habe und habe seitdem keine mayo gegessen.

vor ein paar tagen habe ich "landjäger" gegessen, auch gendarme genannt und wieder war mir extrem schwindlig, habe gezittert und habe mich ganz leicht und seltsam im kopf gefühlt, und viel luft aufgestossen.

und heute habe ich ca 6 scheiben salami mit brot gegessen. ich wurde plötzlich sehr nervös, mein herz hat angefangen zu rasen, ich habe am ganzen körper gezittert und wurde extrem leicht im kopf, als hätte ich hyperventiliert oder so, was aber überhauptnicht der fall war. ich habe mich hingelegt und ich hatte einen sehr starken brechreiz aber kaum übelkeit.

bei all diesen 3 situationen habe ich mich auf die zusammensetzung geachtet, an diesen 3 tagen musste ich auch nonstop "rülpsen", nicht laut oder so, aber luft kam jedesmal hoch. dazu muss ich vielleicht sagen, dass ich rülpsen sehr unangenehm finde und generell echt NIE rülpsen muss, wirklich NIE..

ich habe natürlich gegoogled und leider nichts wirklich über pökeln erfahren, ausser:

"Am bekanntesten ist zwar die Rolle der Milchsäurebakterien bei der Herstellung fermentierter Milchprodukte, sie werden aber auch zur Haltbarmachung von Gemüse, beim Backen, bei der Weinherstellung und beim Pökeln von Fisch, Fleisch oder Wurstwaren eingesetzt."

jetzt meine frage:

  • könnte pökeln laktose enthalten? (sehr dumme frage, es ist ja salz, aber ich verstehe diesen satz deswegen auch nicht so gut, also frag ich trotzdem :) )
  • warum steht bei der zusammensetzung denn nicht, dass es laktose beinhaltet, falls es die laktose wäre (ich kenne die bezeichnungen unter was sich laktose "versteckt", war aber nichts derartiges dabei!)
  • bei laktose reagiere ich sehr anders, vorallem aber mit übelkeit und bauchkrämpfen, nicht aber mit herzrasen, schwäche, sehr starkem schwindel und rülpsen..
  • kann man pökeln intolerant sein?
  • warum ist mir sooo wahnsinnig schwindlig und warum rast mein herz dann so?

hat hier jemand ähnliche erfahrungen gemacht und könnte diese 3 situationen etwas mit meiner laktoseintolleranz zu tun haben oder einer anderen intolleranz oder ist der "pökelfleischverzehr" und meine körperliche verfassung an diesen 3 tagen nicht miteinander in verbindung zu bringen?

die idee kam mir erst jetzt, weil es innerhalb ca 4 wochen war und ich dieses gefühl noch nie so hatte..

vielen herzlichen dank, ich freue mich auf hilfreiche antworten..

MfGManon

Essen, Allergie, Laktoseintoleranz, Schwindel, Übelkeit, Herzrasen, Zittern
2 Antworten
Kann es sein, dass ich trotz negativem Atemtest eine Laktoseintoleranz habe?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen ich bin mittlerweile total verwirrt...

Seit 3 Monaten habe ich einen total aufgeblähten Bauch, der einfach nicht weggeht, Verstopfung und Stimmungsschwankungen.

Mein Arzt hat mir als erstes einen Atemtest wg. möglicher Laktoseintoleranz verordnet. Dieser war negativ. Ein anschließender Fruktosetest positiv. Da die Beschwerden trotz Vermeidung von Fruktose nicht weggehen habe ich nächste Woche eine Magen-Darm-Spiegelung. Der Arzt meinte, dass die Atemtests nicht sicher sind und ich gegen einen Mehrbeitrag von 30 € nochmal Laktose ausschließen lassen kann (das werde ich auf jeden Fall machen auch wenn ich nicht verstehe warum ein Atemtest negativ sein kann weil dann kann man sich das zum Ausschluss ja auch sparen?)

Um eine Nahrungsmittelunverträglichkeit ausschließen zu können und da der Test ja negativ war wollte ich bis zur Magen-Darm-Spiegelung ausschließlich Milchprodukte, Eier und ungewürztes Fleisch essen. Wenn die Beschwerden weggegangen wären hätte ich wenigstens gewusst, dass es an irgendeinem Lebensmittel liegt.

Jetzt habe ich heute einen Joghurt, Frischkäse, Buttermilch und Tee gegessen bzw. getrunken und mein Bauch ist noch dicker wie sonst geworden? Ach ja, mein Arzt hat mir Milchzucker gegen die Verstopfung verordnet, dieser hat aber gar nichts gebracht, deswegen habe ich mir keine neue Flasche davon gekauft und nach einer Woche wieder abgesetzt... Könnte es vielleicht doch eine Laktoseintoleranz sein?

Danke für eure Hilfe

Hormone, blähbauch, Depression, Laktoseintoleranz, Verstopfung, Stimmungsschwankungen
2 Antworten
Allergie gegen ...alles?!

Hey Leute,

ich bin w, 27 Jahre alt und seit April letzten Jahres spielt mein Körper total verrückt. Es ging damit los, dass ich angefangen habe Kleidungsstücke nicht mehr zu vertragen. Ich hab Ausschlag bekommen, dachte erst es liegt am falschen Waschmittel, aber als es nicht weg ging, bin ich zum Hautarzt. Der hat einige Test gemacht, aber nicht viel gefunden außer einr Allergie gegen Lanolin Alcohol und und Dibromdicyanobutan. Weil es aber immer schlimmer wurde, überwies mich der Arzt an die Uniklinik. Die haben dann weitereKontakttests gemacht und fanden noch 4,4'-Diaminodiphenylmethan. So weit so gut. Leider hat mir das nicht wirklich weiter geholfen, außer dass ich keine Putzmittel mehr anfasse und mein Shampoo geändert habe. Die Textilallergie ging weiter und ich konnte nach und nach so gut wie nichts mehr von meiner Kleidung anziehen. Das komisch ist, dass die offensichtlichen Symptome nicht mehr auftreten - also keine Rötung etc. stattdessen klappt mein Kreislauf zusammen, mir wird schlecht und schwindelig, ich bin auch schon zusammengebrochen und fast ohnmächtig geworden als mit mal ein Kinesio-Tape aufgeklebt wurde. Jedenfalls kann ich n´seit über 1 Jahr nur ca. 10 Kleidungsstücke, die ich im Schrank hatte anziehen und neue kaufen geht auch nicht, da ich die noch weniger vertrage. Das ganze geht inzwischen so weit, dass ich auch auf Stoffe reagiere, mit denen ich nicht direkt in Kontakt kommen. DAs geht durch die Kleidung durch, z.B. auf dem Autositz, Sofa, Bürostuhl, Bettwäsche etc. Kein Arzt konnte mir helfen, alle haben mich für gaga erklärt, weil man ja auch keine Reaktion im üblichen Sinne gesehen hat. Ich war echt verzweifelt. Meine Freundin riet mir zu einer Homöopathin zu gehen. Das tat ich und die stellte mittels Bioresonanz einen zu hohen Quecksilberwert in meinem Körper fest, der von den alten Amalganfüllungen kommen könnte. Wir haben das Amalgan ausgeleitet, aber es stellt sich keine Besserung ein.

Als ich den ersten Schock überwunden hatte, habe ich eine Laktoseintolleranz diagnostiziert bekommen. Das war letztes Jahr im Oktober. Ich habe dann MinusL-Produkte gegessen, aber nach einer Weile habe ich die auch nicht mehr vertragen, da da ja immer noch ein winziger Anteil Laktose drin ist. Also bin ich auf Sojamilch umgeschwungen. Das ging erst, aber dann wurde mir davon auch schlecht. Ich hab also Soja auch weg gelassen und trotzdem habe ich nach dem Essen noch Magen- und Bauchkrämpfe, starken Brechreiz und oft ist mir so übel, dass ich mich hinlegen muss und nichts machen kann bis es wieder nachlässt - was eine Weile dauern kann. Dann wurde eine Weizenintolleranz (nicht Gluten) festgestellt. Das war vor 2 Wochen ca. Nun lasse ich also auch das noch weg. Trotzdem geht es mir oft schlecht nach dem Essen. Meine Ärztin hat dann die Idee mit der Histaminintolleranz bekommen und mich mittels Bioresonanz darauf getestet und festgestellt, dass ich das hätte. Ich will aber gern noch einen Bluttest machen, ob das wirklich so ist.

Allergie, Histaminintoleranz, Laktoseintoleranz, Kontaktallergie, Lebensmittelallergie, Weizenunverträglichkeit
2 Antworten
Laktoseintolleranz und Hautprobleme?

Hallo zusammen.

Ich leide nun schon seit ca. meinem 13. Lebensjahr unter Hautproblemen in Forum von schuppiger Kopfhaut, mit eitrig/blutigen Pocken und Pickeln, sowie im Gesichtsbereich einwachsenden Haaren (trotz Trockenrasur), Mitessern auf und um die Nase und des öfteren eitrigen und dick entzündeten Pickeln.

Da ich nun fast 27 bin und schon so lange mit dem Problem herum laufe, habe ich schon vieles ausprobiert.

Alle Antibiotika Therapien, Iso, Roa und Co. vom Hautarzt brachten was, bis ich es wieder abgesetzt habe. Sofort kam alles zurück, oftmals auch doppelt so schlimm...

Es schlägt so derbe auf meine Psyche, dass sich wahrscheinlich allein dadurch nochmals alles verschlimmert.

Nun überlege ich, ob es von einer Laktoseintoleranz kommen kann!? Ich betreibe Kraftsport und esse pro Woche 5-7 500g Pakete Quark und trinke täglich 1-2 Eiweiß Shakes um das Training herum.

Den Quark ließ ich nun mal weg und trank die Shakes mit laktosefreier Milch. Kurze Besserung, nun alles wieder sehr heftig. Die Shakes sind aus Molkeprotein... Kann es auch noch daran liegen? Diese enthalten auch Laktose...

Wo kann ich mich darauf testen lassen?

Hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir helfen?

Ich dachte nun auch dran, die Schüssler Salze 9, 21 und 24 zu testen, sowie danach Colostrum oder auch koloidales Silber.

Irgend etwas muss mir doch helfen können. Das Leben macht so keinen Spaß...

Wäre schön, wenn Ihr mir helfen könntet bzw. meine Fragen beantwortet könntet!

LG, Marvi

Pickel, Akne, Colostrum, Hautprobleme, Laktose, Laktoseintoleranz, Hautunreinheiten, Eingewachsene Barthaare
3 Antworten
Durchfall und keiner weiß warum

Hallo!

Ich dachte mir, ich schreibe mal mein Krankheitsbild hier rein, vielleicht könnt ihr mir ja einen Rat geben.

Ich doktere schon seit gut einem Jahr herrum, am Anfang Übelkeit -> hatte eine Gastroskopie, Ergebnis: leichte Gastritis. Gut, dann war die Übelkeit weg, bekam ich tägl. morgens Durchfall. Wieder zum Internisten, der verschrieb mir Salofalk und Bud-San wirkte alles super, dann hörte ich mit dem auf und das Problem war wieder da. Machte eine Austestung auf Lakt.intoleranz, die sich bestätigte. Dann war eine Zeit wirklich wieder alles gut und momentan hab ich wieder die Probleme. Daraufhin machte ich eine Darmspiegelung die nicht viel Ergebnis lieferte, weil ich im Darm einen Knick habe über den er nicht drüber kam. Man sagte mir, einfach nur die Laktose weglassen und mich gesund ernähren. Machte ich alles und habe trotzdem noch immer in der Früh starke Blähungen mit Bauchschmerzen und dann Durchfall (aber mitlerweile nicht mehr flüssig, aber trotzdem keine normale Konsistenz) Ab Mittag gehts mir wieder gut. Dachte mir jetzt, dass es vielleicht vom Schulstress kommt, aber da wären doch die Symptome nicht so schlimm. Bioresonanz hab ich auch gemacht und lasse auch all diese Lebensmittel weg, die dort ausgeschlagen haben. Momentan bin ich echt ratlos und verzweifelt vielleicht hat jemand von euch einen Rat für mich... LG

Darm, Darmbeschwerden, Durchfall, Laktoseintoleranz, Darmflora, bioresonanz
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Laktoseintoleranz

Laktoseintolleranz und Hautprobleme?

7 Antworten

Zahlt die Kasse einen Test auf Laktoseintoleranz? Und wie läuft das ab?

3 Antworten

Kann eine Laktoseintoleranz wieder verschwinden?

8 Antworten

Ich leide nach der Schwangerschaft unter tägl. Durchfall

9 Antworten

Bauchschmerzen, wenn Kaffee und Milch gemeinsam getrunken werden?!

5 Antworten

Inwiefern erhöht Laktoseintoleranz den Grad der Behinderung?

3 Antworten

Kann es sein, dass ich trotz negativem Atemtest eine Laktoseintoleranz habe?

5 Antworten

Darf man vor einem Laktase-Test rauchen?

1 Antwort

Bin laktoseintolerant, hab trotzdem Milch getrunken; jetzt stechender Schmerz im Bauch

3 Antworten

Laktoseintoleranz - Neue und gute Antworten