Griffkraft in der rechten Hand verloren?

Hey Leute.

Ich versuch mich so kurz wie möglich zu fassen:

Vor einigen Monaten hat bei Bizepscurls mit SZ-Stange (Stehend und mit Ablage) angefangen, mein rechtes Handgelenk stark zu ziehen. Dies geschah immer während dieser Übungen, danach war der Schmerz vorbei. Zusätzlich hatte ich danach bei Drehbewegung der Hand einen leichten Schmerz, der aber auch nach spätestens 2 Tagen weg war. Ich hab viel rumprobiert an der Übungsausführung und auch andere Dinge ausprobiert, aber es hat nur minimal geholfen. Ich hab die Übungen letzlich gemieden. Ich hatte leider trotzdem einige Male in den Schmerz reintrainiert, welcher aber noch erträglich war.

Meinem rechten Handgelenk gehts nun aber wieder viel besser. Allerdings fühlt sich meine rechte Hand immer noch nicht zu 100% so geschmeidig wie das linke an. Ich merke es teilweise, wenn ich meine Handgelenke so rotiere/ Kreisbewegungen mit mache. Mit der linken ist es bei mir viel geschmeidiger, die rechte führt die Bewegung einen wenig abrupter und ruckeliger aus.

Und wenn ich beide Hände so fest wie möglich zu einer Faust balle, merke ich, dass ich die linken Finger viel fester zusammendrücken kann als die rechten. Bei der rechten fühlt sich das in etwa 10-20% schwächer an, was Griffkraft/ Zusammendrücken der Finger angeht.

Kann das ein Langzeitschaden sein oder was meint ihr? Beim Orthopäden war ich zuletzt vor ca. 2 Monaten, als ich noch die Bizepscurls durchführte mit Schmerzen.

Werde aber nochmal zu nem anderen, wo ich dann auch mehr fragen werden, aber ich wollt mir nochmal Infos von euch einholen, weil mich das doch echt belastet und deprimiert, ich kann an nichts anderen denken. Ich grübel stundenlang darüber rum, recherchier im Internet, mache mir Vorwürfe, habe Angst, dass es für immer so bleibt und ich in anderen Bereichen (Schreiben, Zeichnen, Sportarten) eingeschränkt sein könnte ... Vielen Dank fürs Durchlesen.

bänderriss, sehnenscheidenentzündung, Gelenke, gelenkschmerzen, Körper, Kraftsport, Muskeln, Orthopädie, Bänderdehnung, Band, Handgelenk, Sehne, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
Ringelröteln Rheuma oder etwas anderes?

Hallo, ich bräuchte einen Ratschlag, weil ich mich langsam wirklich verrückt mache :( Also ich bin seit ein paar Wochen unerklärlich krank und male mir schon die schlimmsten Diagnosen aus. Villt hat jemand einen Tip was es sein bzw nicht sein könnte? Also es hat ca vor fünf Wochen angefangen. Ich hatte Ohrenschmerzen und Schmerzen im Handgelenk. War dann beim HNO -> o.B und beim Handchirurgen, der meinte die Sehnen reiben sich aneinander und ich sollte meinen Arm einige Tage ruhigstellen. In den nächsten 2 Wochen wurde es dann überhaupt nicht besser und ich hatte das Gefühl, das alle Gelenke des Körpers schmerzen. Ich wurde dann ein paar Tage richtig krank, hatte Nachtschweiß und mir ging's so schlecht, dass ich kaum aufstehen konnte (ein l Lymphknoten war auch schmerzhaft geschwollen). Nachdem es nicht besser wurde bin ich dann zum Hausarzt, dort wurde Blutabgenommen ein Ekg und ein lungenembolietest gemacht, der dann positiv war. Musste dann ins Krankenhaus und es wurde ein Lungenmrt gemacht, das dann aber o.B. war. Meinte Blutwerte waren ok. Bis auf den CRP: 2,3 und Quick-Gerinn ( bin mir nicht mehr sicher wie er genau hieß) leicht erhöht. Diese hat anscheinend auch den Verdacht auf Lungenembolie gegeben. Soweit so gut. Ich wurde dann wieder entlassen und hatte das Gefühl, dass es mir wieder bisschen besser ging. Leider kamen die Gelenkschmerzen wieder züruck (von Gelenk zu Gelenk wandernd, ohne Rötung und ohne Schwellung). Ich bin dann wieder zum Hausarzt und am nächsten Dienstag wird mir nochmal Blut abgenommen und alles mögliche gestestet und Bauch ultraschall gemacht ( habe seit Jahren immer mal wieder manchmal stärkeres oder schwächeres Ziehen bzw. Stechen im rechten Oberbauch). Natürlich haben mich diese ganzen Symptome sehr beunruhigt. Ich dachte schon ich hätte Rheuma, Borelliose oder eine kaputte Leber (Leberwerte sind laut HA ok). Jetzt kam vor einer Woche noch dazu dass ich mega die roten heißen Wangen bekommen habe ('Nase, Kinn, Stirn war in der normalen Hautfarbe) und gestern über beide Armen ein Girlandenförmigen Ausschlag(Ausschlag ist villt das falsche Wort, es sieht eher aus als würde es durch das Blut dazu kommen).Wenn man diesen Ausschlag im Internet eingibt kommt Ringelröteln. Und mein Ausschlag sieht exakt so aus wie bei dieser Krankheit. Da mein Arzttermin zum Blutabnehmen erst am Dienstag ist und ich so Panik davor habe dass es etwas ganz schlimmes ist, wollte ich hier mal um Rat fragen. Ob jemand eine Vermutung hat was das sein könnte und wie viele Sorgen ich mir machen sollte. :( Und ja ich weiß, dass Ferndiagnosen nicht möglich sind. Danke!

Rheuma, Blutwerte, gelenkschmerzen
2 Antworten
Schmerzen am Tibiofibulargelenk

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich melde mich aus der Verzweiflung heraus bei Ihnen. Seite einem Sportunfall (2010) beim Fußball werde ich meine Knieprobleme rechts nicht los. Die OP am vorderen Kreuzband erfolgte im April 2011. Aufgrund der immer noch anhaltenden Schmerzen im Außenbereich des Knies wurde mein Meniskus 2012 genäht (was nichts gebracht hat). Da der Schmerz immer noch vorhanden war entschied ich mich 2014 nochmals für eine Athroskopie (rezension des außenmeniskus, was aber ebenfalls nichts brauchte). Demnach ist an meinem Knie meiner Meinung nach (zumindest aus medizinischer Sicht) nichts mehr zu machen.

Jetzt zum Problem: Mit dem Fußball spielen habe ich aufgrund des "Stop&go´s" aufgehört. Seit dem letzten Jahr betreibe ich Triathlon. Jedoch habe ich noch Probleme im Gelenkspalt des Schien- / und Wadenbein (müsste das Tibiofibulargelenk sein).

Was wunderlich ist, dass ich Sport treiben kann und es während der Belastung auch eigentlich nicht weh tut. Nach dem Sport merke ich es dann ein wenig (gerade wenn ich in das Tibiofibulargelenk reindrücke). Der Schmerz ist nicht sehr stark, viel mehr nervend / störend. Teilweise rutsche ich an diesem Punkt auch über eine art Band / sehne, was mir dann weh tut.

Er hindert mich an einem intensiven und letzten Endes am schmerzfreien Training. Der Schmerz ist eher dumpf und nicht stechend.

(Einlagen, Ostepath, Physiotherapeut, neues MRT (alles soweit i.O.), Spritze (Hyaloronsäure, kortison) habe ich hinter mir). Langsam habe ich das Gefühl das mir keiner helfen kann.

Ein ITBS habe ich selbst ausgeschlossen, weil die Symptome nicht zutreffen und die Übungen auf der Blackroll auch nicht wirklich einen Erfolg gebracht haben.

Im ganzen Internet habe ich keine Person gefunden, welche die ähnlichen Symptome hat. Meistens merken die Leute den Schmerz bereits während der Belastung.

Vielleicht können sie mit den von mir gemachten Angaben ja ein bisschen was anfangen. Ich gebe die Hoffnung nicht auf :).

Liebe Grüße Dominic

Schmerzen, Gelenke, gelenkschmerzen, Knie, Knieschmerzen
1 Antwort
Unklare Gelenkschmerzen mit 17!

Hallo!

Erstmal zu mir ich bin 17 Jahre alt und gehe noch zur Schule. Ich bin normal groß ( 169cm) und wiege ein bisschen mehr (79kg) es ist aber gut verteilt und ich sehe nicht danach aus. Nun zu meinem Problem: Seit August 2012 habe ich plötzlich auftretende Gelenkschmerzen am Anfang dachte ich es wäre mal wenn ich zu viel Gelaufen bin oder falsch gelegen habe weil es anfangs überwiegend in den Knien war. Später fiel mir auf, das ich auch schmerzen in den Fussgelenken und den Handgelenken habe das war damals so ca. 3 mal im Monat ganz plötzlich. Als ich im Dezember 2012 dann mal beim Hausarzt war sprach ich es dann an, meine Ärztin nahm Blut ab (ohne Auffälligkeit) sie meinte aber es kommt vom Wachstum, ich dachte das dies durchaus möglich sei, da bei einem Test im Kindesalter mal raus kam das ich 175cm werden soll. Ein Jahr später (Sep. 2013) war ich erneut beim Arzt da ich seit ca. 2011 eigentlich nicht mehr gewachsen bin die schmerzen aber immer noch da waren und Mittlerweile ca. 2 mal die Woche auftraten und zusätzlich auch meine Ellenbogen und meine Finger schmerzten. Sie nahm wieder Blut ab wurde skeptisch, aber als wieder nichts beim Test raus kam meinte sie ich soll wieder kommen wenn ich Gelenkschmerzen akut habe. Ich fühlte mich nicht ernst genommen nahm es aber hin. Als ich dann dieses Jahr im März da war um Ihr mein Schmerzendes Handgelenk zu zeigen meinte sie es ist nicht geschwollen oder erwärmt also kann es keine Rheuma sein. Eventuell kommt es von Fehlbelastung oder Fehlhaltung und schickte mich erneut nach Hause. Ich fühle mich nicht ernst genommen ! ich würde ja zu einem anderen Arzt gehen aber wenn die Schmerzen nicht akut sind denke ich nicht dran. Außerdem fühle ich mich wie ein Hypochonder wenn die Ärzte im Blut nichts sehen und man auch äußerlich nichts wahrnimmt. Meine Mutter will mich jetzt zu einem anderen Hausarzt bringen da mittlerweile die Schmerzen teilweise unerträglich sind und ich nicht stehen und liegen kann weil meine Knie so weh tun. Zu sagen ist noch das die Schmerzen IMMER ohne Grund auftreten ich kann den ganzen Tag unterwegs gewesen sein oder aber nichts gemacht haben.

Meine Frage kennt jemand vielleicht auch solche Symptome und kann mir sagen zu was für einen Arzt ich gehen soll oder ob ich mich direkt in eine Rheumaklinik (Tipp einer Bekannten)überweisen lassen soll

Lg Holly P. S. falls noch weitere Informationen benötigt werden nur zu :)

gelenkschmerzen, Jugendliche
3 Antworten
Seltsame Schmerzen im Handgelenk - Zu welchem Arzt sollte ich da?

Hallo an alle,

ich brauche mal etwas Hilfe, weil ich unsicher bin, was ich habe/welchen Facharzt ich da aufsuchen soll.

Und zwar geht es um mein linkes Handgelenk bzw. das Gebiet ein bisschen darunter. Auf der Innenseite sieht man ja im Normalfall so blassblau die Venen. Und wenn man das Handgelenk abknickt dann sieht man in der Mitte ja von der aus abwärts so einen Knochen(?) herunterlaufen. Eine meiner Venen verläuft an einer Stelle über diesen Knochen und ist dort richtig dunkelblau. An meinem anderen Arm habe ich da auch eine Vene drüberlaufen, aber die sieht normal blass aus.

Seit etwa zwei Wochen habe ich jetzt mindestens einmal am Tag plötzlich stechende Schmerzen an genau dieser einen Stelle. Sie kommen aus dem Nichts, ich muss noch nichtmal das Handgelenk bewegen. Es fühlt sich an, als ob jemand immer wieder mit einem Messer hineinsticht. Wenn ich Glück habe hören diese Stiche nach einer Minute auf, aber dann ist es für Stunden, als wenn es an der Stelle weiter "kribbelt" und es ist wahrscheinlich, dass die Stiche wiederkommen.

Die Stelle ist nicht druckempfindlich und die Schmerzen reagieren nicht auf Hitze oder Kälte. Es gibt auch außer dieser dunklen Vene nichts Ungewöhnliches - keine Verletzung oder raue Haut - deshalb bezweifle ich, dass mein Hausarzt etwas finden würde. Nur: Was könnte das sein? Ist das mit der Vene normal/hängen die Schmerzen damit zusammen oder ist das vielleicht sowas wie Karpaltunnel (wobei ich Rechts- und nicht Linkshänder bin). Zu welchem Arzt geht man mit solchen Beschwerden?

Vielen Dank für alle Antworten!

gelenkschmerzen, Venen, Handgelenk
2 Antworten
Gelenkschmerzen ohne Ursache

Seit einer Bergwanderung als ich 15war , habe ich belastungsabhangige Knieschmerzen. Korpelaufbauprodukte und ein manuelles Verschieben der Kniescheibe haben daran nichts geändert. Seit einigen Jahren kommen immer mehr Gelenke hinzu. Fussgelenke, Ellbogen, Handgelenke und Hüftgelenk. Erst kamen die Schmerzen nur nach Belastungen wie Sport, lange stehen, oder lange Arbeiten mit der Maus. Mittlerweile fangen die Schmerzen schon nach kurzen Spaziergängen an, oder wenn ich in der Küche stehe. Sogar im Ruhezustand, wenn ich auf dem Rücken liege spüre ich wie sich meine Gelenke unangenehm anfühlen. Die Schmerzen sind nicht sehr stark, ich brauche also keine Schmerzmittel, aber sie schränken mich immer mehr ein, dadurch, dass ich gewisse Belastungen vermeide. Röntgenbilder zeigten eine leichte Skoliose und eine etwas zu gerade Wirbelsäule, laut Arzt aber nicht relevant. Vieles deutet auf eine Entzündungsreaktion hin, bzw. eine Autoimmunreaktion. In einem kleinen Blutbild war das Alpha-1-Globulin, ASL Antistreptolysintiter und CRP C-reaktives Protein quant. erhöht. Osteophathiebehandlungen konnten zwar eine Reaktion der Gelenke hervorrufen, allerdings keine darauffolgende Verbesserung erzielen. Daraufhin habe ich eine Szintigraphie gemacht, die keine Auffälligkeiten gezeigt hat. Nach einem Großen Blutbild, welches wieder auf Entzündungsreaktionen hinwies und auch eine länger zurückliegende Streptokokkeninfektion zeigte, habe ich eine 10 Tägige Antibiotikakur mit Doxycylin 100 – 1 a Pharma gemacht. Auch diese zeigte keinen Erfolg. Hier noch ein paar Dinge über mich, die vielleicht damit im Zusammenhang stehen, vielleicht aber auch nicht: Ich bin 29 Jahre alt, weiblich, habe eine Bürotätigkeit am Computer, bin sportlich und ernähre mich gesund, hauptsächlich vegetarisch. Ich rauche nicht und trinke nur wenig Alkohol. Ich habe einen niedrigen Blutdruck und deshalb ab und an etwas Schwindel, oft Spannungskopfschmerzen und fast täglich Rückenschmerzen.

Meine Ärzte zeigen sich ratlos, deshalb hoffe ich auf diesem Wege neue Ideen zu bekommen, um was es sich hier handeln könnte.

gelenkschmerzen, Streptokokken
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gelenkschmerzen