Was essen bei meinen ganzen Allergien?

Guten Morgen.

Ich habe sehr viele Allergien, sie sind alle im Blut nachgwiesen und gemessen worden.

Unter anderen (IG - E) gegen Soja, Sellerie, Sesam, Reis und Roggenmehl.

Desweiteren gegen Weizenmehl und Hammelfleisch, außerdem gegen Schweinefleisch und Scrims.

Sogar gegen Kartoffeln bin ich leider allergisch.

Widerrum reagiere ich nicht auf Fisch, anderes Fleisch oder Eier allergisch.

Daher rührt meine Frage, da ich bereits zweimal wegen allergischen Reaktionen ein Notfall gewesen bin (Rettungswagen + Notarzt), was ich nun essen und vertragen kann?

Ein Ernährungsberater kann oder will mir nicht helfen, Allergologen wissen keinen Rat.

Auf Privatrezept habe ich bereits Adrenalin für den Notfall bekommen.

Gerne würde ich mal wieder Chips (Kartoffeln, Sellerie, Gluten) oder Minikekse (Soja) von Leibniz naschen, Nudelsuppen (Sellerie) und Brötchen (Sesam) essen.

Vor den ganzen Testungen hatte ich all dies vertragen gehabt. Und ja, dass das nicht gesund ist, das weiß ich.

Ich bin auch hochallergisch gegen Pollen sämtlicher Art, insbesondere gegen Birkenpollen, Gräser und Roggenpollen. - Daher gehen alle von Kreuzallergien aus.

Was meint Ihr, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer Anaphylaxie (allergischer Schock) bei Verzehr einer Tüte Chips zum Beispiel? Wie wahrscheinlich ist es?

Falls es noch wichtig ist, zu wissen:

Reagiert hatte ich auf einen Apfel (Granny Smith im Mai) und auf einen abgekühlten Chicken Nugget von McDonalds (Sellerie).

Vielen Dank für alle Antworten - und ja, diese Frage ist ernst gemeint und wie beschrieben!

...zur Frage

Schulmedizinisch kann man nicht viel dagegen machen, besser wäre die Darmflora anzuschauen, und eine hom. Konstitutionsbehandlung zu machen (oft zu wenig Magensekretion).

...zur Antwort

Du springst von Unter- auf Überfunktion und umgekehrt. Müdigkeit etc... sprächen für eine UNTERfunktion. Alle die ich kenne mit Unterfuntkion sind nicht unbedingt dick , sprechen und bewegen sich aber sehr langsam.

...zur Antwort

https://www.amazon.de/Nahrung-statt-Medizin-Die-Impuls-Therapie/dp/3980999408

...zur Antwort

Ja, aber unbedingt Sport machen.

...zur Antwort

Ist das genügend Nahrung für mich?

Persönliche Daten: 14 Jahre (16.8.2004), 1,67m, ca. 48kg im Moment etwas darunter

Ich habe eine Essstörung, zwischen Anorexia nervosa und atlethica. Mehr atlethica. Wenn ich alleine bin zum Mittag oder frühs esse ich eher nichts, nur abends geht es alleine. Oft "Heimlich" Bauch Beine Po, was Mama aber schon weiß.

Heute habe ich frühs Bauch Beine Po gemacht (leider heimlich, ich schaffe es nicht aus dieser Macke), dann frühs eine halbe große Scheibe Chiabrot, etwas Gurke und fast ein ganzes Ei.

Dann habe ich sauber gemacht, Staubgesaugt(30min), gelernt (60min)und als Ablenkung und "Ergotherapie" Winde im Garten gezupft. (2,5h)

Mittags etwa eine halbe Paprika mit etwas Rinderhack gefüllt. Habe nicht alles vom Hack geschafft.

Jetzt mache ich schon wieder heimlich "Sport"und lerne dabei.

Abends werde ich aber den Rest Nudeln (ca.80g) mit irgendwas anderem essen. (Wer hätte das gedacht, wieder Nudeln!😂) Hättet ihr da Vorschläge? Ich habe Hähnchen, Muscheln, Creme fraiche, Kokosmilch, Kochschinken und so. Soll ich wie immer mit Hähnchen-Kokoscurry machen?

Danach noch meinen Aufbaugrießbrei (60g Sahne, 100ml Milch, 20g Grieß, 10g Zucker, Maltodextrin 19 vergessen reinzumachen😅)

Dazu meinen Aufbaushake (300ml Hafermilch Schoko, etwas Malto, 100g Banane, Zimt)

Als Abendsnack nehme ich mir immer ein paar Nüsse und 2 oder 3 Sachen Süßes z.B. Quarki, Milka Löffelei, 1/3 Kitkat

Wäre das so gut oder zu wenig? Und/Oder ist das zu viel Bewegung für mich? Ich soll ja nicht viel Sport machen oder Stress haben...(Bis auf weiteres SchulSportbefreiung, mit Klinik wirds noch ein 1.Gespräch geben bzgl. Teilstationär und wie oft)

...zur Frage

Man kann das nicht meit dem Kopf regeln. Entweder sich nach den eigenen Gewohnheiten vor der Eßstörung richten oder nach dem eigenem Gefühl. Mit dem Kopf geht gar nicht, das nimmt der Körper nicht an. Im Darm sind genau die Bakterien vorhanden für bestimmte Lebensgewohnheiten.

...zur Antwort

Bach Blüten Essenzen in Wasserglas: Mischung aus Rock Rose, Aspen , und die 29.

...zur Antwort

Es kann sein dass die Schwangerschaft ein Monat älter ist als du glaubst, da Blutungen am Anfang vorkommen können.

...zur Antwort

Wenn das ,auch nur vorübegehend, besser wird mit Östrogen müßte er Recht haben. MM nach  müßte er dir Östrogen in einer anderen Form geben, ich würde eine 2. Meinung einholen.

...zur Antwort

Einmal kann man die weißen auslassen. Aber unbedingt die anderen weiternehmen!


...zur Antwort

Es gibt auch Bluthochdruck, der von den Nieren kommt, da wären Diuretika besser.

...zur Antwort

Kauf Arnica, Staphysagria und Conium und nimmt  die abwechselnd ein, Du wirst  früh entdecken was am besten filft. Alles in D12.

...zur Antwort

Ist mir auch passiert. Es sind Entzugserscheinungen, nimm eine E Zigarette zur Hilfe (Nikoblue).

...zur Antwort

Sehr schnell warm spräche für eine Überfunktion! Kälte, langsames reden, Müdigkeit für eine Unterfunktion. Die Unterfunktion sieht man im Blut nicht immer, da die Hypophyse es manchmal ausgleicht. 


...zur Antwort

Kinderwunsch trotz starker Verwachsungen

Hallo zusammen, ich möchte mich kurz vorstellen, damit ihr euch ein Bild von mir machen könnt. Ich bin 35 Jahre und habe 2008 eine gesunde Tochter per Kaiserschnitt zur Welt gebracht. Ziemlich schnell war für mich und meinen Mann klar, dass wir uns noch ein weiteres Kind wünschen.

Wir haben dann aufgehört zu verhüten und lange geübt. 2012 wurde ich dann erneut schwanger. Zunächst haben wir uns sehr darüber gefreut, bis wir den Termin beim Gynäkologen hatten. Der konnte das Embryo nicht finden; sagte uns aber, dass es möglicherweise auch noch zu früh sein könnte. Am WE bekam ich dann leichte Blutungen die nicht mehr aufhörten. Wir sind dann ins KH und dort wurde festgestellt, dass es sich hierbei um eine Eileiterschwangerschaft handelt.

Ich wurde auch gleich per Bauchspiegelung operiert und das Embryo aus dem rechten Eileiter entfernt. Nach der OP sagten mir die Ärzte dann, dass sie als sie mich aufgemacht hätten erstmal nur Verwachsungen gesehen hätten. Die wurden dann weitestgehend entfernt. Aber leider nicht zu 100 %. Man sagte mir, dass die Blase mit der Gebärmutter verwachsen sei und eine erneute Schwangerschaft nicht möglich sei bzw. davon abgeraten würde. Ich muss dazu sagen, dass beide Eileiter in Ordnung und durchgängig sind.

Dies ist nun 2 Jahre her und ich kann einfach nicht von dem Gedanken lassen, dass ich noch ein Kind möchte. Die Ärzte sagen: "Sie haben doch ein gesundes Kind". Aber keiner kann diesen Wunsch verstehen, noch ein Kind zu haben.

Nun meine Frage: Hat jemand so etwas ähnliches vielleicht erlebt oder kann mir jemand etwas dazu sagen, bzw. einen Rat geben. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wo genau diese Verwachsungen sich befinden? Nur im Gebärmutterbereich oder wo?

Und was könnte wohl schlimmstenfalls passieren bei einer erneuten Schwangerschaft? Kann die Blase reißen oder platzen bzw. gibt es ein Risiko für das Ungeborene?

Ich bin echt verzweifelt. Ich war schon bei mehreren Gynäkologen. Keiner konnte mir das so richtig erklären bzw. einer hat abgeraten, der andere sagt wieder: Probieren Sie es...

Wer kann helfen?

Vielen Dank

Eure Dana

...zur Frage

Bin froh Deine Frage gesehen zu haben, meine Tochter hat ein ähnliches Problem. Die Verwachsungen sind bei möglicherweise nach einer Blinddarmentzündung gekommen. Herausschneiden ist ein Problem, da neue sich bilden können. Ich würde dazu Homöopathie nehmen und dies zu vermeiden, z.B Graphites oder Silicea sowie Acidum Fluor. Laß Dich beraten. Frage: könntest Du mich am Laufenden halten? Hat man diese im Ultraschall gar nicht gesehen? FA. 

...zur Antwort

Ich glaube nicht, ich nehme es derzeit  wegen Blei und Quecksilber Belastung. Da ich keine Beschwerden hatte spüre ich auch nichts Besonderes. 

...zur Antwort