Zahnersatz - Krankenkasse zieht Gutachter mit rein.

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist leider so, dass man wegen Zahnersatz, erstmal zum Gutachter rennen muss, denn dein Zahnarzt könnte ja mehr verlangen als notwendig oder der Zahnersatz ist vielleicht gar nicht notwendig. Das soll ein Gutachter überprüfen. Wenn der Zahnersatz notwendig ist, brauchst du dir keine Gedanken zu machen. Es ist aber häufig so, dass manche sich aus ästhetischen Gründen die Zähne überkronen lassen und nicht aus medizinischen. Dafür will die Krankenkasse natürlich nicht zahlen. Bei dir ist es ja offensichtlich medizinisch notwendig, also keine Sorge, das wird der Gutachter der Krankenkasse auch mitteilen. Glückwunsch übrigens, dass du einen Zahnarzt gefunden hast, zu dem du Vertrauen hast und wo du nicht mit Panik hingehst. Es ist gar nicht so einfach, einen Zahnarzt seines Vertrauens zu finden. Die Krankenkasse kann übrigens nicht verlangen, dass du dich von einem anderen Zahnarzt behandeln lässt.

Danke dir (:

Ich werd das einfach so durchziehen , was anderes wird mir eh nicht übrig bleiben. Insgesamt fehlen mir derzeit 11 Zähne und 5 sind davon im Frontbereich , die sind so kaputt , die muessen noch gezogen werden , die hat er mir erstmal stehen lassen , damit ich eben nicht ohne herumlaufen muss.

Er schlug mir 2 Varianten vor , einmal die Regelversorgnung mit der Klammer und einmal diese festsitzenden Brücken , ich entschied mich selber für das feste , wer will in meinem alter schon gerne herausnehmbaren Zahnersatz haben .. Zumal man diese Klammern auch sieht usw.

Hallo,

bei 11 fehlenden bzw. zu ziehenden Zähnen handelt es sich um sehr unfangreichen Zahnersatz. Dann wird in der Regel von der Krankenkasse ein Gutachter hinzugezogen. Dieser darf beim zu begutachtenden Fall keine Behandlung durchführen. Die Krankenkasse stellt die Frage an den Gutachter, ob alle vorgesehenen Zähne zu ziehen sind oder ob ggf. bei einzelnen Zähnen eine große Füllung ausreicht.

Gruß

RHW

Die Zähne sind schon draussen , bis auf die vier Frontzähne , die hat er erstmal stehen lassen , bis das mit dem Zahnersatz geregelt ist , damit ich solange nicht ohne rum laufen muss. Im Oberkiefer sind es alleine 7 Zähne die fehlen , die beiden Weisheitszaehne sollen auch noch raus , unten die sind schon draussen .. dadurch , dass soviele Zaehne fehlen , habe ich auch keinen richtigen aufbiss mehr ..

Das ist ein völlig normales Vorgehen der Krankenkassen. Es wird bei größeren Arbeiten (und manchmal auch bei kleineren Arbeiten) inzwischen sehr häufig gemacht. Der Gutachter ist ein anderer Zahnarzt und er hat lediglich den Auftrag zu überprüfen, ob die Richtlinien der Krankenkasse bei der Vorbehandlung und Planung des Zahnersatzes eingehalten werden. Insbesondere die "Wirtschaftlichkeit" soll dabei überprüft werden. Er soll und darf die zu ihm geschickten Patienten nicht behandeln. Er wird sich den Fall und die zugehörigen Behandlungsunterlagen (z.B. Röntgenbilder) sehr genau anschauen und dann die Behandlung entweder als richtlinienkonform befürworten oder eben nicht. Immer dabei in Hinterkopf behalten: Die Krankenkasse möchte Geld sparen und der Gutachter möchte auch neuen Aufträge.

Also wird meist irgendeine Kleinigkeit bei der Planung bemängelt. Anschließend eine Lösung und Einigung mit der Krankenkasse zu finden ist dann die Aufgabe ihres Zahnarztes. Für Sie als Patiente bedeutet das nur, daß sie sich einmal untersuchen lassen müssen. Mehr nicht. Sie brauchen auch zu der Behandlung nichts sagen und können da ganz entspannt hingehn.

nein ,du brauchst dir nicht solche sorgen machen ,sondern sieht er nur deine zähne an und soll beurteilen ,ob dieser kostenplan sinn macht und die zähne wirklich so kaputt sind ,wie der zahnarzt angibt und das soll ja auch gezahlt werden ,also lassen sie es prüfen und der gutachter muss ran . ich war auch schon mal bei einem und es war kaum die mühe wert ,dafür aufzustehen und diesmal lass ich mir unten die zähne machen ,da musste ich nicht hin und für oben letztes mal auch nicht ,denn ich bekomme ein schiebesystem und das wird etwas schwieriger ,deshalb wunderts mich das ich nicht hin sollte ,aber für mich nur gut 1590 € euro wurden übernommen,da war die freude groß . mach dir nicht so viele sorgen und geh einfach hin ,der sieht nur rein und handelt nicht . ich hoffe es hilft dir und viel glück.

Dein Zahnarzt wollte für dich das beste Rausholen,und das Passt der Versicherung nicht. Deshalb noch eine Schmerzlose Untersuchung ,ob Sie die Kosten in der Höhe Übernehmen müssen. Vielleicht musst du nichts drauf Zahlen. Viel Glück

Danke für deine Antwort (:

Die Kosten belaufen sich auf knapp 4000 Euro , es sollen einzelne Brücken werden. Ich denke nicht , dass die Kasse alles uebernehmen wird - wäre natürlich positiv ueberrascht wenn es so sei. Der Zahnarzt nannte mir 2 Varianten , einmal die Regelversorgung , die ich aber nicht wollte aufgrund der Klammern usw. da mir auch die Frontzähne fehlen und es da doch schon nach etwas aussehen sollte. So blieb nur noch die andere Variante übrig für die ich mich dann entschied , hab es mir dann wegen den ernormen Kosten durch den Kopf gehen lassen , entschied mich letzendlich aber dazu.

Danke für deine Glück wünsche.

Was möchtest Du wissen?