Wieso haben manche Profifußballer während Spielen ein Tape um ihr Handgelenk gewickelt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

manche haben dadrunter bedeutende Taatoos oder Armbänder die sie dann nicht ausziehen wollen . (bei taatoos gehts so oder so nicht!) Falls du es betrachtet hast,wenn die spieler ein Tor machen und so ein Tape anhaben dann küssen manche spieler auf ihr Handgelelenk ich glaub d u weisst warum Ich hoffe konnte helfen :)

Das Tape hat wohl in der Hauptsache medizinische Gründe, denn wenn man schwache Handgelenke hat und stürzt, kann das böse Folgen haben.

Ich kann mir vorstellen, dass das dann irgendwann auch zu einer Art Talisman wird, denn wenn man mit Tape gut gespielt hat, trägt man das beim nächsten Spiel einfach wieder.

Es gibt aber auch Spieler, die auf die "Power-Balance" Armbänder schwören, diese Silikonbänder haben ein Hologramm, das schützen und stärken soll. Da man jedoch keinen Schmuck tragen darf, wird der eben abgeklebt. David Beckham und Arjen Robben trugen das schon. Auch Bastian Schweinsteiger vertraut wohl auf die Wirkung.

das tape ist vorallem da um bei kalten bdingungen die hände warmzuhalten da sich dann blut in der hand staut.zweitens natürlich aus modischen gründen^^ ;) hoffe ich konnte helfen

Sieht nicht so nach einem Tape aus, was er da hat (die sind eigentlich etwas größer und dienen der Stabilisierung des Handgelenks). Vielleicht hat er ein Band, das ganz praktisch ist, wenn man schwitzt.

Erfahrungen mit Vasektomie unter 30 Jahren?

Ich bin mittlerweile 26 Jahre alt und spiele schon seit längerer Zeit mit den Gedanken an eine Vasektomie. Ich selbst kann mir in meinem Leben kaum etwas schlimmeres vorstellen als Kinder in die Welt zu setzen und habe vor dies auch niemals in meinem Leben zu tun.

Mein Problem ist vorallem, dass ich nur wenig Vertrauen zu herkömmlichen Verhütungsmitteln habe. Der Pearlindex eines Kondoms ist schlicht schockierend hoch, während die Pille zwar einerseits sicherer ist, aber die Chance 1:1000 (im optimalsten Fall) ist mir schlicht viel zu hoch, als dass ich mir nicht permanent Sorgen machen müsste. Noch dazu will ich einerseits nicht mein komplettes Leben derart in die Hände eines anderen Menschen legen, dass ich mich rein darauf verlasse, dass die zukünfitge Frau in meinem Leben, jeden Tag, für die nächsten 20 Jahre, zur selben Zeit, ohne Fehler eine Tablette schluckt, andererseits will ich auch Niemanden eine derartige Verantwortung aufbürden. Und auch selbst bei doppelter Verhütung, vorausgesetzt man macht keine Fehler, ist der Pearlindex dennoch immer noch sehr hoch.

Wiederum ist es ja auch so, dass man als Mann sollte einmal etwas schiefgehen, man keinerlei Möglichkeiten mehr hat, etwas zu retten. Für eine Frau gibt es ja noch immer die Pille für danach oder wenn alle Stricke reissen, eine Abtreibung, als Mann kann man sich aber bestenfalls darauf verlassen, dass eine Frau dies auch machen würde, sollte es jemals soweit kommen, aber Gewissheit darüber, wie es im Ernstfall wäre, hat man nie.

Eine Vasektomie hingegen ist endgültig, einfach umzusetzen und auch wirklich sicher (falls das jetzt kommt: Ja ich weiß, dass es dennoch zu Schwangerschaften kommen kann, aber die Chance hierfür ist wirklich mehr als gering (nach den ersten 3 Monaten) und dazu hab ich schlicht mehr Vertrauen zu einer "abgeschnittenen Leitung", als darauf, dass die Hormone (sofern sie immer richtig eingenommen und alle Kontraindikationen beachtet werden) wirklich richtig wirken).

Darum wollte ich mich mal erkundigen, ob hier bereits jemand Erfahrungen mit einer Vasektomie unter 30 Jahren hat und was es dabei alles zu beachten gab.

(Nebenbei vielen Dank an Alle die sich die Zeit genommen haben mein Anliegen durchzulesen und eine hilfreiche Antwort zu geben.^^)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?