Wie lange dauert es um einzuschlafen bei einer Vollnarkose?

5 Antworten

Vollnarkosen werden in unseren aufgeklärten Zeiten meist durch eine Injektion in die Vene eingeleitet. Man kann auch eine Einleitung mit "Schlafgas" machen,das wird aber meist als weniger angenehm empfunden. Bei größeren Menschen macht man das eigentlich nur, wenn der Patient panische Angst vor Spritzen hat, denn einmal pieksen muss man für eine Narkose schon.

Bevor du eine Narkose bekommst, wirst du an diverse Überwachungsgeräte angeschlossen und bekommst den erwähnten Tropf angelegt (das Pieksen).  Da passiert noch nichts mit Narkose. Es wird sicher etwas Gewusel um dich herum sein, das ist aber normal . 

Dann geht es mit der Narkose los. Du bekommst in jedem Fall  eine Maske vor das Gesicht gehalten, aus der in der Regel aber erstmal nur Sauerstoff strömt. Wähend du tief ein und aus atmest, wird dir das Schlafmittel und ein starkes Schnerzmittel gespritzt. Es dauert nur wenige Sekunden bis die Medikamente wirken. Es ist ein angenehmes und warmes Gefühl und ein ganz sanftes Einschlafen. Angeblich hilft es sogar, sich  einen Traum zu überlwgen, während man einschläft, ab und an träumt man ihn dann tatsächlich .  

Eine Einleitung über Narkosegas ist anders, aber auch  nicht so schlimm. Es kommt dann aus der Sauerstoffmaske noch ein Narkosegas. Dieses riecht etwas unangenehm,so dass man versucht ist, die Maske schnell wieder los zu werden. Wirklich Luftnot bekommt man aber nicht.  Es stinkt halt. Wenn man aber dem Anästhesisten vertraut und einfach ein paar Mal ganz tief  ein und  aus atmet, schläft man ebenfalls nach einigen  Sekunden ein. Nur das  angenehme  warme Gefühl fehlt.

Ich wünsche viel Glück bei der OP

Je nach dem wie schnell du das Medikament gespritzt bekommst, hast du noch Zeit, dich etwas zu unterhalten oder bist auch ganz schnell weg. 

Normal ist, dass sich jemand mit dir unterhält, du die Maske mit Sauerstoff! auf dem Gesicht hast (oder kurz drüber, damit es nicht so unangenehm ist) und wenn das milchige Zeug gegeben wird, merkst du, wie es im Kopf langsamer wird, die Augen schwer werden und die Welt um dich rum langsam verschwindet. In dieser Phase ist es in einem guten Einleitungsraum meist ruhig, damit du gut einschläfst. 

Das nächste, was du merkst, ist die Aufwachphase. 

Alles Gute!

Nele

Oooh... Das ist soo schön!  Der Anlass ist vielleicht weniger prickelnd. Aber eine gute Narkose ist wie ein tiefer, erholsamer Schlaf. Du spürst nix, bist weder aufgeregt, noch zittrig...    Na? Wann wirkt denn das Zeug endlich... hab ich gedacht und das wars dann auch schon!

Von welchem Gas redest du da?

Es gibt tatsächlich Menschen, die von Gas eingeschlafen sind, und zwar für immer. Das medizinische Lachgas ist aber kein Einschlafmittel, sondern ein Schmerzmittel. Einschlafen zur OP tut man auf Sedativa (Benzodiazepine) oder auf Barbiturate. Diese werden in die Vene gespritzt und wirken von Benommenheit bis zu Tiefschlaf.

Natürlich gibt es auch gasförmig applizierte Anästhetika wie Sevofluran oder Desflurane. Zumindest mit Sevo sind auch Narkoseeinleitungen üblich. Barbiturate dagegen sind mittlerweile eher sie Seltenheit, Benzos zur Narkoseeinleitung auch. Da nutzt man heute üblicherweise Propofol.

Nunja es ist normal so, dass du da liegst und auf die Wirkung wartest während sich ein Arzt mit dir unterhält und bumms auf einmal liegst da und erwachst und versuchst deine Gedanken zu sammeln.

Was möchtest Du wissen?