Wie geht es Euch nach Gallen OP

5 Antworten

Hallo, ich bin heute, Donnerstag, aus dem Krankenhaus gekommen. Montag bin ich operiert worden. Es ging mir sofort gut. Keine Schmerzen, keine Probleme mit aufstehen oder essen. Allerdings bin ich wohl auch sofort ins Krankenhaus gegangen. Die anderen Patienten, denen es nicht so gut ging, hatte alle lange Zeit vorher Probleme und immer versucht alles so in den Griff zu bekkommen. Die Folge ist oft eine chronische Entzündung und was besonders schlimm ist es, wenn die Bauchspeicheldrüse befallen ist. Heute ist die OP ein Routineeingriff. Einen Schlauch bekommt man nur, wenn die OP umfangreicher war oder wenn man dazu neigt, mehr zu bluten oder vermehrt Wundsekret abzusondern. Das sehen die Ärzte bei der OP.

Ich habe aktuell noch meine Gallensteine und werde mich hüten diese in Deutschland entfernen zu lassen. Habe bisher fast nur gehört das es einem danach noch schlechter geht, da lebe ich lieber mit meinen Koliken. In den USA ist dies Op eine sache von ein paar Minuten und du kannst bereits nach 2Tagen wieder nach hause. Außerdem bekommst du keine Schläuche verpasst da die es mit Laser steril halten und die Wunde komplett verschließen

Hier dauert die OP auch nur ein paar Minuten. Drei kleine Einstiche, davon ist eins bisschen größer (damit die Gallenblase durch kann). Mehr nicht. Nach 2 Tagen war ich auch wieder zu Hause. Also - ist auch hier nur noch Routine.

@KlausInge

Wenn du Glück hast ja, die Methode mit den drei kleinen Löchern funktioniert in den meißten Fällen nicht. Außerdem bekommst du nach wie vor Schläuche (damit das Wundwasser ablaufen kann) verpasst was mit starken Schmerzen verbunden ist. Das sind Methoden aus der Steinzeit und wird in den USA seit fast 10 Jahren nicht mehr gemacht

@Castaspella

Das in den USA keine Drainage mehr gelegt wird (so nennt man die Schläuche) kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.

Da diese Schläuche dazu dienen das Wundwasser was sich bildet abzuleiten.

Auch in den USA bildet sich Wundwasser, dass kann man nicht verhindern.

Wie man einen Wunde komplett verschließt mit einen Laser habe ich auch noch nicht gehört.

Der Laser zerstört gesunde Zellen, deswegen werden moderne OP mit Hilfe von Lasern durchgeführt, aber er heilt keine Wunden.

Auch die laparoskopische Chirurgie, ist in Deutschland normal, nur gibt es nun mal Menschen bei denen diese OP-Methode kontraindiziert ist, dies ist sie dann aber auch in den USA.

@Wolpertinger

Ich kann nur weitergen was meine Frau mir erzählt. Sie ist Amerkanerin, lebt auch da und hatt diese Op vor 2 Jahren gehabt. In den USA kann natürlich auch keine Garantie übernommen werden das die Methode mit den 3 Löchern funktioniert und nicht doch zu dem Schnitt gegriffen werden muss. Jedoch bekommst du weder Schläuche gelegt noch bildet sich Wundwasser da die es mit ihrer Methode steril hinbekommen und die Wunde sofort verschliesen können.

@Castaspella

Das sich Wundwasser bildet hat nichts damit zu tun dass der Operateur unsteril gearbeitet hat.

Sterilität ist im OP Standard.

Womit verließen sie die Wunde???

Auch bei einen gesunden Menschen bei dem die Wundheilung gut funktioniert dauert diese mindestens 10Tage (dann ist die Wunder oberflächig geschlossen), was machen die Amis, dass die Wunde sofort heilt???

Das sich Wundwasser bildet ist eine ganz normale Reaktion des Körpers.

@Wolpertinger

Natürlich hat das nichts mit unsterilem Arbeiten zu tun^^ Die Gallenblase ist numal mit dem Darm verwachsen und daher kann diese OP gar nicht zu 100% steril gehalten werden. Was genau die da machen kann ich nicht beantworten da ich kein Arzt bin - ich kann nur sagen was sie nicht machen, und das ist Schläuche legen und die Wunde offen zu lassen

@Castaspella

Ich glaube Du hast wirklich keine Ahnung, sorry.

Aber wenn Darminhalt während irgend einer OP in die Bauchhöhle gelangen würde, wäre das eine der größten Komplikationen.

Und natürlich kann man die Gallenblase entfernen ohne das dieses geschieht.

Der Laser von dem Du spricht nennt sich Greenlight Laser, der wird in Deutschland z.B. in Hamburg angewendet bei Prostata Vergrößerungen.

Er verdampft das überschüssige Gewebe dadurch kommt weniger zu Ödemebildung.

Aber gänzlich verhindern kann man dies auch nicht.

Alles andere kannst Du zu dieser OP-Methode nun selber ergooglen.

@Wolpertinger

Sorry aber jetzt muss ich dir keine Ahnung unterstellen. Natürlich darf kein Darminhalt in den Körper gelangen, das ändert jedoch nichts daran das sie die Gallenblase vom Darm abtrennen müssen was unweigerlich zu unsterilität führt.

@Castaspella

Die Gallenblase ist durch einen Gang mit dem Darm verbunden.

Der Gang bleibt nach der OP erhalten.

So das weiterhin das Sekret in den Darm fließen kann.

Natürlich gibt es Möglichkeiten die Gallenblase so zu entfernen dass es nicht dazu kommt das Darminhalt in die Bauchhöhle gelangt.

Dir den Ablauf dieser OP zu erklären ist mir allerdings zu langwierig, befrag hierzu doch bei nächster Gelegenheit einfach mal deinen Hausarzt.

Oder versuche mal es zu ergooglen.

@Wolpertinger

Hier habe ich ein Video gefunden...vielleicht hilft dir das zu verstehen wie einen Gallenblase entfernt wird:http://www.endoskopie-online.at/video/galle-dsl.html

@Castaspella

Bin auch nach 3 Tagen schon entlassen worden,konnte auch am selben Abend aufstehen.Hier ist es eine kleine OP von ca.20 Minuten und 3 kleine Narben.Ich fühlte mich im Krankenhaus wirklich gut behandelt!! Den Wundschlauch hat man gleich am nächsten Morgen gezogen,daß der lange drinbleibt ist Quatsch!Hängt davon ab,wieviel noch abläuft

Hier geht es nicht um das Gesundheitssystem USA/Deutschland!!Das war nicht die Frage!!

Ich selbst hatte das zum Glück noch nicht, aber meine Mutter. Sie hatte nach der OP ungefähr 6 Wochen damit zu tun, dass sich wieder alles normalisiert hatte. Dann aber ging es ihr wieder richtig gut. Wie lange sie krankgeschrieben war, kann ich nicht sagen (Erinnerungslücke:-)). Sie konnte dann auch so langsam nach und nach wieder alles Essen, ohne Beschwerden zu bekommen.

Hallo. Ich bin vor genau einem Jahr operiert und bin danach einfach nicht mehr auf die Beine gekommen. 5 Wochen war ich krank geschrieben und habe mich dann aus Angst um meinen Arbeitsplatz wieder zur Arbeit geschleppt. Ich habe ständig leicht Schmerzen unter dem rechten Rippenbogen und immer mal wieder ganz üble Koliken. Mein Arzt findet nichts und meint es wären Verwachsungen von der OP. Ich habe gelesen, das die Schuld der Muskel am Gallengang zum Zwölffingerdarm haben könnte. Der hat vielleicht vor der OP schon Theater gemacht und macht dann auch nach der Gallenop so weiter. Es können sich auch sehr wohl wieder Steine bilden, die sich genau an dieser Stelle festsetzen und dann die Leber stauen. Es ist schön, wenn nach der OP alles wieder gut ist. So geht es auch all den Gallen operierten in meinem Bekanntenkreis. Aber es kann auch anders sein und das ist kein GEREDE.

Meine Gallenblase ist schon sehr lange draußen.

Meistens habe ich keine Probleme, nur wenn ich extrem fettige Speise esse wird mir schlecht.

.

Der Appetitmangel kommt meiner Meinung nach eher daran dass sich nach der OP und in den ersten Tagen danach durch die Diät dein Magen verkleinert hat.

.

Wie lange Du krank geschrieben wirst, liegt in erster Linie an der Art deiner Tätigkeit.

Ich war nach KH Aufenthalt, ca noch 14Tage krank gemeldet, da ich während meiner Tätigkeit schwer heben muß.

Was möchtest Du wissen?