Was bedeutet bei Würstchen "in Eigenhaut" bzw wie kommt sie zustande?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sind Würstchen ohne „Pelle“, d. h., nach dem Räuchern wird die Hülle entfernt, da sich während dieses Vorgangs die sogenannte "natürliche Eigenhaut" aus Eiweiß bildet. Deshalb sind diese Würstchen besonders zart im Biss. Sie sind aus Schweinefleisch oder aus Schweine- und Rindfleisch hergestellt

http://www.meica.cn/index.php?sprache=_dt&nav=38

In Eigenhaut bedeutet im Naturdarm. Also zum Beispiel bei Würstchen im Schweindarm. Das andere wäre ein Kunstdarm, der mit der Wurstmasse gefüllt wird.

Wiki schreibt dazu Folgendes:

Schäldärme sind eine meist bei Brühwürstchen wie Wienern anstelle von Schafsaitlingen verwendete Darmart. Die Hülle wird nach dem Räuchern durch Abschälen entfernt. Zurück bleibt die sogenannte Eigenhaut, die sich nach dem Brühen und Räuchern aus dem Fleischeiweiß an der Oberfläche gebildet hat.

eigentlich hat diese wurst gar keine haut mehr... meist wurde sie in kunstdärme gefüllt, dann vom darm befreit und oft geräuchtert

Eigenhaut ist komplett ohne Darm - sonst stünde Kunst- oder Naturdarm auf der Verpackung.

Die Würstchen werden in einem Schäldarm produziert, der vor der Verpackung der Würstchen entfernt wird.

Was möchtest Du wissen?