Warum gibt es immer noch kein Impfstoff oder Medikament gegen HIV aber vielleicht bald gegen Corona?

5 Antworten

Bei HIV liegt das ganz einfach an der Variabilität des Virus.

Viren haben verschiedene Mechanismen, um sich vor dem Immunsystem zu verstecken. Herpes zum Beispiel macht das, indem es Nervenzellen befällt (die präsentieren keine Virenbruchstücke, was die meisten anderen Zellen tun). Andere Viren mutieren recht viel, z.B. auch das Grippevirus, weswegen wir Grippe an sich auch mehrfach bekommen können - selbst, wenn man sie in einem Jahr hatte und erfolgreiche die Infektion überstanden hat, wird man dadurch im kommenden Jahr wohl kaum Schutz haben, weil das Virus sich halt verändert und das Immunsystem es dann nicht mehr erkennt.

Bei HIV ist die Mutationsrate sehr hoch - so hoch, dass das Immunsystem sogar bei während einer Infektion nicht so schnell hinterherkommt mit dem Bilden von Antikörpern. Durch die dauernde Änderung wird das Immunsystem nie alle Viren vernichten können, d.h. die Infektion geht nie zu Ende.

Impfstoffe bringen viel für Viren, die langsam mutieren: Man gibt dem Körper z.B. Bruchstücke des Virus (nicht das volle Virus), was eine Immunreaktion (Bildung von Antikörpern, manchmal ein leichtes Fieber), nie aber die Infektion an sich auslöst. Wenn das der richtige Erreger im Körper landet, kann das Immungedächnis des Körpers (Immunität) sofort die richtigen Antikörper herstellen und die Viren auslöschen, bevor irgendwas passiert.

Bei HIV kommt halt immer ein Virus im Körper vorbei, der ganz anders aussieht.

Hinzu kommt, dass HIV sich in bestimmten Immunzellen versteckt, was es natürlich für das Immunsystem zusätzliche schwierig macht, die Viren überhaupt zu bekämpfen.

Kurz gesagt: Bei unterschiedlichen Infektionskrankheiten liegt es einfach in der Natur der Erreger - in diesem Falle Viren - wie schwierig es ist oder wie lange es dauert, wirksame Impfstoffe zu finden. An zu wenig Geld scheitert das wohl kaum.

Dazu musst du verstehen, dass AIDS eine viel schwerere Krankheit ist als COVID-19. AIDS ist zwar weniger ansteckend, führt aber ohne Medikamente zwangsläufig zum Tod. Mit Medikamenten kann das lediglich herausgezögert werden.

COVID-19 hingegen ist eher vergleichbar mit einer Grippe; viele Infizierte zeigen keinerlei Symptome, und bei den meisten Erkrankten verläuft relativ Krankheit harmlos. Die Krankheit ist daher auch mit Medikamenten leichter zu bekämpfen.

>> Dazu musst du verstehen, dass AIDS eine viel schwerere Krankheit ist als COVID-19.

Warum reden dann alle über Corona, und nicht über Aids?
Fragen über Fragen...

@Knopperz

Weil der Coronavirus deutlich ansteckender ist, und sich gerade in einem Rekordtempo ausbreitet (falls dir das noch nicht aufgefallen ist).

Es gibt bereits gute Medikamente für HIV, die ein weitgehend normales Leben ermöglichen und den infizierten sogar nichtinfektiös machen. Das ist also kein Problem mehr. HIV wurde im Labor erschaffen und hat deshalb wohl kaum natürliche Schwachstellen, das Corona Virus entstand aus einer Laune der Natur heraus und hat deshalb Schwachstellen, die wir nutzen können. Auch kennen wir bereits mehr Coronaviren als HI Viren.

Woher hast du die Weisheit, dass HIV im Labor erschaffen wurde?

@ShimaG

Weil es in seiner natürlichen Form nicht so tödlich ist, in Affen entdeckt wurde und im Labor erforscht werden sollte. Dort hatte man es verändert und durch Unachtsamkeit kam es zu Infektionen. Nun ist das Virus überall auf der Welt.

@Shaokid

Komisch, ich dachte immer, das wäre endemisch in Primaten und hätte durch den Verzehr von Affenfleisch in Zentralafrika die Spezies-Grenze durchbrochen und sich auf den Menschen angepasst. Also, das war zumindest zu der Zeit so, wo ich auf dem Gebiet gearbeitet habe (Virusdiagnostik).

Spass beiseite: Du sitzt da einer unbegründeten Verschwörungstheorie auf. Sicher, ist dein gutes Recht, aber das ist halt nicht so, wie du sagst.

@ShimaG

Das wird sogar an Schulen so unterrichtet. Dass sein Laborunfall war.

@Shaokid

Das macht es nicht richtig.

Ich glaube einfach, weil die bis jetzt immer noch keine Mittel gefunden haben, was gegen HIV bekämpfen kann. Deshalb. Und nein lebenslanges Abstandhalten. Es muss einen Ausweg geben. Und ich glaube, wenn die jetzt schon ein wenig aufgelockert haben. Dass es besser wird. Wann weiß man noch nicht

Ich danke dir für deine optimistischen Worte. 🙂 Die Bundeskanzlerin hat jedoch ganz klar gesagt, dass Abstandhalten BIS zum Impfstoff bzw. Medikament gelten wird. Und Lockerungen reichen irgendwann auch nicht mehr. Körperkontakt ist für die Seele genau so wichtig wie Infektionsschutz. 😏

Weil Coronaviren bereits bekannt sind und Impfstoffe für diese Virengruppe bereits entwickelt wurden.

Ob diese gesundheitlich unbedenklich sind, steht auf einem anderen Blatt. Wäre aber auch egal, denn wenn jemand nach 5 Jahren an den Nebenwirkungen einer Impfung stirbt, wird das praktisch nicht nachweisbar sein.

Nach 5 Jahren gibt es auch keine Nebenwirkungen mehr.

@Shaokid

Das ist keine seriöse Aussage. Krebs kann zum Beispiel 15 Jahre nach Entartung einer einzigen Zelle ausbrechen. Und der Stoffwechsel eines Menschen ist viel zu kompliziert, als dass man solch eine allgemeine Aussage darüber treffen könnte.

Zum Beispiel beinhalten Impfstoffe Stoffe, die bekanntermaßen krebserregend sind.

@GunnarPetite

In einer so geringen Dosis, dass sie keinen Schaden anrichten. Genau. Eine Nebenwirkung tritt unmittelbar auf. Was du meinst sind die äußerst seltenen Impfschäden. Und von einer schweren Lungenentzündung Krebs zu bekommen ist wahrscheinlicher als von der Impfung. Aber egal.

Ich bin auch kein Freund von Impfungen. Nur wie kommen wir aus dem Labyrinth wieder heraus, dass uns die Weltherrscher geschaffen haben?

@Rekordmaus

Was für ein Labyrinth bitte?geh dich impfen wenn es soweit ist, oder lass es halt bleiben. Beschwer dich dann aber nicht, wenn zu Recht von der Gesellschaft ausgeschlossen wirst.

@Shaokid

Woher soll die Gesellschaft wissen, dass ich nicht geimpft bin? 🙄

Labyrinth deshalb, weil doch nicht klar ist WANN der Impfstoff kommt. Vielleicht in 4 Jahren? Oder in 26 Jahren? Und die Verträglichkeit inklusive Langzeitfolgen kann gar nicht innerhalb weniger Monate ausgetestet werden.

Und zu guter letzt: Eine Impfung wie bei Grippe schützt nur 25% der Geimpften. Also 75% der Geimpften gegen Corona gehen sowieso drauf, wenn sie anfällig sind.

@Rekordmaus

Corona ist nicht so mutationsfreudig wie Influenza. Ein Impfstoff könnte über Jahre wirken.