Verbeamtung trotz stationärem Aufenhalt bei schwerer, depressiver Episode möglich als Lehrer möglich?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Denke auch eine Verbeamtung könnte eventuell schwierig werden.

Aber ich denke das er vielleicht grade und ganz besonders toll als Lehrer sein könnte. Er weiß viel mehr wie übel das Leben einem mitspielen kann, als ein Einser-Abitur-und-mein-Weg-ist-gradlinig-Typ. Durch diese schwere Zeit hat er vielleicht Tiefgang und Empathie erworben, die in der Arbeit mit Kindern einfach Gold wert ist. Eine strikte Einhaltung, der eingestellten Medikamente und eine abgeschlossene Therapie ist natürlich Grundvoraussetzung.

Allerdings muss man auch bedenken, dass der Job psychische Stabilität und Belastbarkeit fordert. Da wäre später abzuwegen, welche Ressorcen man hat, um die Herausforderung anzunehmen.

Emphatie ist natürlich wichtig, Durchsetzungsvermögen aber auch. Das weiß man aber erst in der Praxis.

Man kann für andere ja erst da sein, wenn man selbst stabil ist.

Ersteinmal muss der TE aber gesund werden.

Hallo!

Zunächsteinmal gute Besserung für Dich!

Es wird tatsächlich schwierig mit der Vorgeschichte. Ich kenne zwei Personen, die wegen Depressionen behandelt wurden, stabil wurden und verbeamtet wurden, aufgrund der positiven Prognose des Amtsarztes. Da lag die Erkrankung auch etwa 5 Jahre zurück und diejenigenp haben symptomfrei Belastungen, wie das Ref “überstanden“.

Werde aber ersteinmal gesund. Dann kannst du schauen, ob Du das Studium schaffst und dich in der Praxisphase hinsichtlich deiner Belastbarkeit reflektieren.

Du darfst nicht vergessen, welche psychischen Anforderungen in dem Beruf auf Dich zukommen.

Da ist jetzt die Frage nach der Verbeamtung in meinen Augen Nebensache.

Mal davon ausgehend das es schwer werden dürfte verbeamtet zu werden solltest Du gründlich überlegen ob Du den Anforderungen gewachsen bist.

Derzeit gibt es Statistiken das über 35% der Lehrkräfte vor erreichen des Renten-/Pensionsalters wegen psychischen Gründen aus dem Dienst gehen.

Wie hoch wäre wohl die Wahrscheinlichkeit das Du, mit der Diagnose, keine 5 Jahre schaffst?

Sorry, aber das ist nichts für Dich.

Verstehe ich das richtig: Du hast vor zu studieren, bist in psychiatrischer Behandlung und willst jetzt schon Beamter werden?

Deine Frage sollte eher sein: "Ist mit meiner Erkrankung ein Studium zum Lehrer möglich?"

Nein. Die Länder sind froh um jeden Lehrer, den sie nicht noch als Beamtem auf ewig durchfüttern müssen. Mit so einer schweren Vorerkrankung, wirst du keine Verbeamtung kriegen.

Was möchtest Du wissen?