Tipps gegen Würgereiz beim Zahnarzt?

5 Antworten

Ich kann mich der Antwort von Morgan90 nur anschließen, dieser Tipp hilft wirklich (zumindest bei mir) - ich hätte der Zahnärztin letztens beim Abdruck echt fast vor die Füße gek..., dann massierte sie kurz diesen Punkt zwischen Kinn und Unterlippe und der Reiz war schlagartig weg. Sie konnte den Abdruck in aller Ruhe zu Ende machen.

Ich hatte mal einen Zahnarzt, der mir dann mit der Hand über den Nasenrücken strich. Das war sehr hilfreich, das Würgen hörte sofort auf.

dein beitrag ist ja jetzt schon ne weile her, aber evtl kann das dir oder anderen lesern beim nächsten zahnarztbesuch helfen:

zwischen kinn und unterlippe (an der stelle an denen bei comics immer der "strich" gezeichnet wird, da wo es so reingeht wenn man mit dem finger vom kinn zur unterlippe fährt) ist ein akupunkturpunkt, den kann man masieren und das hilft wirklich gut gegen den würgereiz.

mir hat meine arzthelfenin den massiert wärend ich versucht habe durch den mund tief, langsam und regelmäßig einzuatmen.

hallo

ich habe jetzt eine sehr lange Behandlung wegen einer Teleskopprothese im UK hinter mich gebracht. Ich leide auch unter sehr extremen Würgereiz beim ZA. Für die Teleskope wurden auch etliche Abdrücke gemacht. Ich habe ebenfalls das Internet nach guten Tipps gegen den aufkommenden Würgereiz durchforstet und auch einiges ausprobiert. Es hat alles nicht wirklich was gebracht. Das einzige was mir geholfen hat ist wirklich ganz ruhig durch die Nase zu atmen.Und vor allem sich nicht vorher schon verrückt machen sondern die Sache ganz entspannt angehen . Ich muss aber auch sagen ich habe eine sehr einfühlsame Zahnärztin.

Auch wenn der Thread hier alt ist, das Problem ist aktuell.

Auch ich bin ein "Würger".

Ich tauche seit zwanzig Jahren und bin auch Tauchlehrer.

Auch beim Tauchen habe ich die ersten 5-10min Schwierigkeiten mit Würgen und dem Atemregler (muss ständig aus dem Mund genommen werden). Aber dann könnte ich stundenlang ohne Probleme tauchen :-) So stecke ich mir eine Stunde vor Zahnarzttermin das Mundstück tief in den Mund und warte bis alle Würgereize überstanden sind -- die Angst vom Zahnarzt habe ich überwunden :-)

Man kann sich auch nur das Mundstück (aus Gummi) für ca. 10.-EUR im Tauchgeschäft kaufen, es muss nicht gleich ein kompletter Atemregler sein.

Sah bestimmt komisch aus, als ich auch im Wartezimmer auf dem Mundstück herumgekaut habe ;-)))

Man muss nur kreativ sein :-)

Hilfe meine Krankenkasse zahlt nur 75 %?

Hallo, wer kennt sich mit den Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse gut aus?

Habe eine sehr schwierige Zahnbehandlung 2018(!) begonnen und kurz vor Beendigung (noch 3 Sitzungen) hatte mein Zahnarzt einen Schlaganfall. Die Zahnarztpraxis hatte geschlossen und ich wußte nicht, wie es weiter gehen soll. Nach Rücksprache mit der Kasse wurde mir angeraten, einen neuen Zahnarzt zu suchen.

Da ging der Stress los. Schließlich ist der weiterbehandelnde Arzt rechtlich verantwortlich für den gesamten Zahnersatz. Es bestand Einigkeit bei allen angefragten Zahnärzten, dass die vorhandene (Mund- und Kiefer) Situation (Provisorien) sehr schwierig ist. Ich hatte nachgefragt, ob ich in der alten Zahnarztpraxis bzw. im Dentallabor die Unterlagen (Arztberichte, Röntgenaufnahmen, Abdrücke, evt. vorbereitete Modelle) besorgen soll/muss, um die Weiterarbeit zu forcieren. Dies wurde abgelehnt. Klar ist, dass jeder Zahnarzt andere Arbeitsweisen hat. Sinnbildlich ist der Vergleich mit einer Handarbeit recht passend: Es soll ein Pullover gestrickt werden. Nun habe ich angefangen mit stricken und kann bedingt durch eine Krankheit das Stück nicht fertigstellen. Meine Nachbarin führt die Arbeit zu Ende. Man sieht ganz klar die Zweiteilung, weil wir beide völlig anders arbeiten. Dieser Vergleich hinkt natürlich, denn hier geht es um etwas für mich Existentielles.

Ich kann und will mich nur zufrieden stellen mit einer Versorgung, die 100 %-ig stimmt. Schließlich geht es hier um viel Geld und meine Gesundheit!!! Und die Krankenkasse soll sich auch 100 %-ig beteiligen!?

Nun habe ich einen Zahnarzt gefunden, einen neuen Heil- und Kostenplan eingereicht und genehmigt bekommen.

Der "alte Zahnarzt" hat mir nun Rechnungen geschickt und meine Krankenkasse hat mir geschrieben, dass es sich bei mir um eine "andersartige Versorgung" handelt. Mir wurde erklärt, dass nun Kosten für den alten und den neuen Heil- und Kostenplan entstehen. Die befundbezogenen Festzuschüssen werden zu je 75 % gezahlt. Das bedeutet für mich, dass ich auf 50 % "sitzen bleibe". Ich habe immer angenommen, dass hier das Solidarprinzip greift. Weder der erkrankte Zahnarzt noch ich können doch etwas dafür, dass der Schlaganfall zu eben dieser Situation geführt hat. Ich habe den Zahnarzt auch nicht einfach gewechselt.

Wer kann mir einen Rat geben?

...zur Frage

Unerträgliche Schmerzen im Kieferbereich und kein Arzt kann mir helfen! Was tun?

Hallo,

ich bin sehr verzweifelt und hoffe, mir kann hier jemand einen Rat geben, weil er vielleicht Ähnliches hinter sich hat!

Letzten Mittwoch bekam ich plötzlich starke Schmerzen an einem Backenzahn. Zumindest fühlte es sich so an, weil es beim Kauen so weh tat. Donnerstag war ich beim Zahnarzt. Auf der Röntgenaufnahme war nichts zu sehen und auch beim Klopftest keine Reaktion.

Der Zahnarzt verschrieb mir trotzdem ein Antibiotikum, weil er eine Entzündung vermutete. Zwei Tage hatte ich tatsächlich Ruhe, und dann fingen die höllischen Schmerzen wieder an. Seit gestern Morgen konnte ich den Mund kaum noch öffnen und nur Suppe essen. Die Schmerzen waren plötzlich mehr im Ohrbereich und zogen sich bis zum Kopf hoch.

Daher bin ich heute Morgen erst mal zum HNO gegangen. Er untersuchte kurz das Ohr (hat nur reingeguckt) und meinte, da sei alles ok. Also bin ich gleich darauf zum Zahnarzt. Der meinte, dann müsse es wohl doch der Zahn sein und entfernte ihn.

Das Ganze ist jetzt 8 Stunden her. Natürlich ist ein Wundschmerz normal und es blutet auch noch ein bisschen. Doch trotz allem habe ich den Eindruck, dass genau derselbe Schmerz wie vorher noch da ist. Also nicht einfach "nur" der Wundschmerz! Ich werde bald wahnsinnig!

Eine Freundin meinte, ich solle unbedingt einen Termin beim Kieferchirurg machen. Zum Glück habe ich da heute Abend noch jemanden erreicht und kann morgen reinkommen - mit langer Wartezeit.

Ich habe Angst, dass da etwas Schlimmes ist! Nur hätte der Zahnarzt das nicht auf der Röntgenaufnahme sehen müssen?

Hatte hier jemand schon mal so etwas?

Liebe Grüße

Tristal

...zur Frage

Katze gestorben nach tierarztbesuch

Hallo, meine Katze kam gestern nach mehreren Tagen wieder nach Hause, sie ist eine draußen Katze und war dieses Mal etwa 4 Tage weg, sonst kommt sie jeden Abend wieder... Jedenfalls haben wir sie gesucht aber leider nicht gefunden, gestern kam sie dann zurück war aber sehr komisch, sie hatte Hunger wie sonst was hat aber dennoch kaum gegessen, ich hatte das Gefühl das sie nicht konnte weil sie Anfangs immer versucht hat zu essen aber dann beim Kauen kam die Hälfte immer raus als kleine Stücke usw. Ich habe bzw. hatte die Vermutung das sie irgendwas in der Mundhöhle hat oder so. Jedenfalls war sie sehr entkräftet und musste unbedingt essen, bin dann gestern zum Tierarzt und habe diesem auch mehrmals gesagt das er doch bitte mal in den Mund sehen soll, habe ihm mehrmals gesagt das die Katze das Essen zur Hälfte immer wieder ausgespuckt hat, obwohl sie Hunger ohne Ende hatte.

Jedenfalls hat der Tierarzt es einmal kurz probiert in den Mund zu schauen, hat die Katze nicht zugelassen und dann hat der das direkt aufgegeben dort reinzuschauen. Als wir beim Tierarzt ankamen natürlich voll in Sorge da wir dachten die Katze ist kurz davor zu sterben, war alles leider sehr bürokratisch, das Verhalten des Arztes war in keinster Weise beruhigend, wir kamen mit der Katze herein und anstatt direkt zu helfen wollten dieser aber erst aufnehmen und alle dazugehörigen Formulare ausfüllen. Sorry aber ich finde das unter aller sau, jedenfalls hat der Arzt als Ursache für das alles genannt das die Katze irgendwo eingesperrt war, ich finde als Arzt sollte man eine schlüssige Erklärung finden und das ist finde ich keine.

Jedenfalls hat mich der Besuch 180 Euro gekostet, einmal Blut abnehmen eine Infusion und eine Stunde da behalten.

Am gleichen Abend haben wir sie abgeholt, die Katze war Ruhiger als am Morgen, hat aber immer noch kaum gegessen, heute ist sie an Erschöpfung gestorben.

Jetzt zur eigentlichen Frage... Ich fand das alles sehr suspekt und ich habe ganz stark die Vermutung das die Katze irgendwas im Mund hatte, ich bin Stink sauer auf den Arzt und möchte gern wissen ob es irgendeine Möglichkeit gibt rechtliche Wege einzuleiten, oder ob das in meinem Fall nichts bringt und ich würde gern wissen was ihr dazu meint.

Lieben Dank!.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?