SSRI absetzen, Sertralin. Körper entgiften, Absetzsymptome Entzug

3 Antworten

Am besten gar nicht. Dass es dir mit einer geringeren Dosis schlecht geht, kann einerseits das Absetzsyndrom sein, dass bei vielen ADs vorkommt, kann andererseits aber auch bedeuten, dass du den Stoff noch brauchst, weil dein Serotonisstoffwechsel ohne das Medi nicht zurechtkommt. Versuch es doch mit einer Umstellung auf ein anderes Mittel, das vielleicht weniger Probleme beim Absetzen macht. Oder besprich dich mit deinem Arzt. Eigentlich ist es nicht Sinn der Sache, dass man Antidepressiva so lange nimmt, es sollte immer nur eine Übergangslösung sein, bis andere Therapien zu wirken beginnen, also üblicherweise für ein oder zwei Jahre.

Das ist ein Grund warum ich von Psychopharmaka überhaupt nichts halte. Ich bin selbst seit über 10 Jahren in Therapie und weit über 15 Jahre krank. Mir wurde jahrelang Antidepressiva und Neuroleptika verordnet die genau gar nichs bringen. In meinem letzten Krankenhausaufenthalt wurden ausnahmslos alle Medikamente gestrichen mit der Begründung: Man kann nur an seinen Problemen arbeiten wenn man klar ist und nicht durch Medikamente Gefühle gedeckelt werden und genauso ist es. Ich hatte noch keinen besseren Behandlungserfolg. Viele der Medikamente ua. wie ich finde auch Zoloft sediert eher als das es zu irgendeiner Therapie/Heilung etc. beiträgt. Ich nehme an das du die Tablettenform einnimmst. Normalerweise wird dazu geraten erstmal auf den Zoloft Saft umzusteigen und dann damit Tropfen für Tropfen reduzieren. Ich bin auch der Meinung gewisse "Nebenwirkungen" lassen sich kaum vermeiden und die muss man wohl einfach aussitzen. EVENTUELL kannst du das mal probieren: http://schuessler-salze-liste.de/selbsttest/ oder in der Apotheke beraten lassen. Wobei ich finde das auch die Homöopathischen Mittel mit Vorsicht einzunehmen sind.

korrekte Ansage, weil es alles Geld bringt, deswegen!!! thc ein natürlicher Stoff verbieten sie, aber dann die harten chemiekeulen verschreiben die dich richtig abhängig und kaputt machen

Ausschleichen muss man AD ja immer. Es ist nur von Mensch zu Mensch unterschiedlich, wie lange es richtig ist, bei einer Dosis zu bleiben. Bist du vielleicht einfach nur nicht lange genug bei einer Stufe geblieben oder waren die Schritte zu groß? Oder bekommst du bei der kritischen Stufe von 20mg Angst vor dem Tag, an dem da gar keine Unterstützung dieser Art mehr ist?

Nein, Angst habe ich keine. Ich freu mich wirklich, wenn ich davon los bin. Die Schritte, die ich gemacht habe, waren immer sehr klein. 1-5mg in 1-8 Wochen, habe schon viele "Variationen" ausprobiert, nichts hat funktioniert. Daher ja auch mein Hilferuf hier.

Was möchtest Du wissen?