Machen mich die Schilddrüsen-Medikamente so kaputt?

6 Antworten

Ganz wichtig für die Schilddrüse ist Vitamin D und Selen. Nehme ich regelmäßig, ich hatte einen starken Vitamin D-Mangel.

Außerdem laß ich in einem Ärzteblatt, dass Schilddrüse und Medikamente - egal welche - Einfluss auf die Laborwerte und Organfunktion haben können. Das wird in der Regel beim Facharzt aber nicht berücksichtigt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo, das, was Du schreibst, kann nicht sein. Wenn Du mit Schilddrüsenhormon überdosiert warst, dann hattest Du Dich in einer Überfunktion und nicht in einer Unterfunktion befunden. Wenn Du Dich nach der Reduktion des Schilddrüsenhormones motivationslos usw. fühlst, dann ist zu wenig Schilddrüsenhormon da. Aber anstelle das Hormon wegzulassen, hättest Du lieber noch einmal Blutwerte machen lassen sollen, und zwar alle relevanten (TSH, fT4, fT3). Ansonsten kann man gar keine richtige Aussage zu Deiner Problematik treffen. Das komplette Weglassen des Schilddrüsenhormones halte ich für ausgesprochen schlecht, da Du letztendlich dann mit der SD-Einstellung wieder von vorne anfangen musst. Hat Dir Dein Endokrinologe gesagt, was die Ursache für Deine Unterfunktion ist? Wenn nicht, wird es höchste Zeit auch eine Autoimmunerkrankung der Schildderüse abzuklären. Dazu gehört die Bestimmung der oben genannten Blutwerte sowie ein Ultraschall mit der Bestimmung der Größe und Gewebestruktur der Schilddrüse. Die Schilddrüse sollte bei einer erwachsenen Frau nicht kleiner als 18 ml sein. Deine Probematik könnte auch darin bestehen, dass Dein fT3-Wert viel niedriger als der fT4-Wert ist. Dann würde es nichts nutzen, an Deinem Monopräparat herumzubasteln. Dann sollte man entweder T3 (Thybon) dazugeben, oder besser noch ein Kombipräparat (Novothyral, Prothyrid) verordnen. Bevor nicht sicher abgeklärt ist, was die Ursache Deiner Unterfunktion ist, sollte aber auf keinen Fall ein Jodpräparat verordnet werden (z. B. Thyronajod). Das war bei mir z. B. völlig kontraproduktiv und hatte mich nach 2 Jahren ins komplette Aus geschossen. Ich empfehle Dir dringend, Deinen Endokrinologen darauf hin anzusprechen oder Dir eine Zweit- oder Drittmeinung einzuholen. Du kannst Deiner Gesundheit mit einer falschen Schilddrüseneinstellung langfristig sehr schaden. Und falsch ist diese bei Deinen Symptomen ganz sicherlich Übrigens: Morgens vor der Blutabnahme bitte Schilddrüsenmedikament weglassen, sonst sind die Werte verfälscht. Du kannst die Tablette ja nach der Blutenentnahme in der Praxis einnehmen. Dir alles Gute. Das wird alles wieder gut mit der richtigen Einstellung. Ganz liebe Grüße Catlyn

Hatte noch vergessen: Für die Abklärung einer Autoimmunerkrankung gehört natürlich zusätzlich noch die Bestimmung der Antikörperwerte TPO-AK, TG-AK und TR-AK

Danke für deine Antwort ... als ich 150 nahm und es ging mir schlecht nahmen die Blut und meinten bin in die Überfunktion gerutscht .. jetzt nehme ich 125 ... Danke für deine Antwort

ich weiß nur das letzte Woche mir gesagt wurde der rechte Schilddrüsen Lappen ist 5 groß links 8

Du solltest das nicht mit uns, sondern mit Deinem Arzt besprechen. Teile ihm das genau so mit. Dann kann er die Dosis neu und besser einstellen.

Mach ich am Montag :) Danke

Ja mit Sicherheit. War bei meiner Freundin auch so. Dann hat sie gar nichts mehr genommen und nach einem viertel Jahr waren die Werte normal

ok Danke

Das leigt wohl an der Überdosierung. Warte den Arzttermin ab. Der Arzt kjann dir besser helfen als hier jemasnd.

Ja okay danke

Was möchtest Du wissen?